Vesperkirchen

Die Grundidee der Vesperkirche ist simpel und für viele ungewöhnlich:

In der kalten Jahreszeit öffnet eine Kirchengemeinde ihre Kirche um dort warme Mahlzeiten zu einem symbolischen Preis anzubieten. Jeder und jede ist willkommen, unabhängig von Religion und Bedürftigkeit.

Aber Vesperkirche – das ist mehr als Essen im Kirchenraum.

Vesperkirche ist Spiritualität. Menschen erfahren, dass die Liebe Gottes durch den Magen geht und die Seele stärkt. Vesperkirche ist ein Stück vom Himmel mitten in der Welt.

Vesperkirche ist eine Chance. Menschen erfahren, dass sie gebraucht werden, einen Unterschied machen und etwas können. Aus Gästen werden Mitarbeiter*Innen.

Vesperkirche ist ein sozial-politisches Zeichen. Materielle und soziale Not wird sichtbar und konkret bekämpft.

Vesperkirche ist Kultur. Musik, Lesungen und Ausstellungen geben Menschen die Chance zur Teilhabe – unabhängig von Schulabschluss und Geldbeutel.

Vesperkirche ist sinnvoll. Ehrenamtliche und Hauptamtliche machen die Erfahrung, dass sie im Team konkret etwas bewirken können.

Vesperkirche ist Lebenshilfe. Beratungsangebote vor Ort helfen Menschen mit konkreten Lebensfragen.

Vesperkirche ist Begegnung. Hier essen und reden Menschen miteinander, die sich in ihrer jeweiligen Lebenswelt nie begegnen würde.

 

In Memmingen, Nürnberg Gustav-Adolf, Nürnberg-Langwasser, Schweinfurt und Würzburg haben schon Vesperkirchen sattgefunden.

 

Sie möchten mehr über die Vesperkirchenarbeit erfahren und sich mit Personen austauschen, die eine Vesperkirche planen oder schon geplant haben, dann melden Sie sich in unserem Netzwerk Vesperkirchen in Bayern an unter:  https://vesperkirchen.humhub.com/user/auth/login

 

Ihr Kontakt

Carsten Fürstenberg Diakonie im sozialen Nahraum