Herbstsammlung 2022

Bahnhofsmissionen – Hier bin ich willkommen.10. bis 16. Oktober 2022

In den Bahnhofsmissionen treffen sich Menschen aus ganz unterschiedlichen Lebenslagen: Es sind Reisende, Menschen mit kleinen und großen Problemen und Menschen mit und ohne festen Wohnsitz. Als Gründe für den Besuch einer Bahnhofsmission werden oft Einsamkeit, Armut und Orientierungslosigkeit genannt.

Die hauptberuflichen und ehrenamtlichen Mitarbeitenden haben für alle Hilfe- und Ratsuchenden immer ein offenes Ohr. Es kann zwar nicht immer sofort geholfen werden, aber es können für viele Probleme Lösungswege aufgezeigt werden. Oft ist einfach nur Zuhören das Wichtigste.

Eine der Kernaufgaben der Bahnhofsmission ist die niederschwellige Hilfe für Menschen in Not – unabhängig von ihrer Nationalität, Religionszugehörigkeit, Hautfarbe und Geschlecht.

Die Mitarbeitenden helfen auch allen Reisenden, die Orientierung suchen oder Hilfe beim Ein-, Aus- und Umsteigen benötigen.

An 13 Orten, verteilt über ganz Bayern, finden sich Bahnhofsmissionen. Über 350 Ehrenamtliche sind Tag für Tag am Gleis, um Menschen beim Umsteigen zu begleiten, Auskünfte zu geben oder auch in den Räumen der Bahnhofsmission einfach nur zuzuhören. Freundlich, geduldig und verständnisvoll.

In zwei großen gesellschaftlichen Krisensituationen bewiesen sowohl die Hauptberuflichen als auch die Ehrenamtlichen in den Bahnhofsmissionen ihren immensen Wert: Sie waren ganz konkret für ihre Mitmenschen da, als coronabedingt vieles nur noch online oder virtuell ging und sie waren ganz konkret da, als es darum ging, Geflüchtete aus aller Welt zu begrüßen und zu versorgen.

Die Arbeit der Ehrenamtlichen, ihre Begleitung und auch die technische und räumliche Ausstattung der Bahnhofsmissionen bedarf einer anerkennenden Hilfe.

Bitte unterstützen Sie dieses und alle weiteren Angebote der Diakonie Bayern mit Ihrer Spende. Herzlichen Dank!

Ihre Spende

Spendenkonto:

Spenden können Sie an Ihr Evangelisch-Lutherisches Pfarramt oder an:

Diakonisches Werk Bayern
IBAN: DE20 5206 0410 0005 2222 22

BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG

Stichwort: Diakoniesammlung H-2022

Oder sofort online spenden!

 

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Bahnhofsmissionen sowie alle anderen Angebote der Diakonie in Bayern:
70 % der Spenden an die Kirchengemeinden bleiben im Dekanatsbezirk zur Förderung der diakonischen Arbeit.
30 % der Spenden an die Kirchengemeinden werden an das Diakonische Werk Bayern für die Projektförderung in ganz Bayern weitergeleitet. Hiervon wird auch das Informationsmaterial für die Öffentlichkeitsarbeit finanziert.

 

Einfach immer daDiakonie Bayern würdigt Einsatz der Bahnhofsmissionen im Freistaat

Nürnberg, 18. Juli 2022 „Als erster und letzter Anker für viele, den es ohne Ehrenamtliche nicht gäbe,“ hat Diakonievorständin Sandra Schuhmann heute die Bahnhofsmissionen in Bayern gewürdigt. Das 125-jährige Jubiläum der insgesamt 13 Stellen im Freistaat wurde im Rahmen eines Staatsempfangs im Nürnberger DB-Museum begangen.

Über 300.000 Kontakte verzeichneten die Bahnhofsmissionen Schuhmann zufolge im vergangenen Jahr, davon allein über 180.000 in der größten bayerischen Bahnhofsmission, in München. Die Zahl der Kontakte sei seit 2019 – trotz der Pandemie – um knapp zehn Prozent gestiegen. „Zugenommen hat leider auch der Bedarf an materieller Hilfe – ein deutliches Zeichen für die wachsende Armut angesichts steigender Lebenshaltungskosten und Preise.“ So hat sich in München der Bedarf an Lebensmitteln, aber auch Kleidung verdreieinhalbfacht, in der Summe ist er um 30 Prozent gestiegen.

Schuhmann betonte insbesondere die Rolle der Ehrenamtlichen bei der Arbeit der Bahnhofsmissionen. „Auch wenn es Strukturen gibt, die von Hauptamtlichen getragen werden – und die auch finanziert werden müssen -, sind die etwa 350 Ehrenamtlichen die Säulen, auf denen die Arbeit ruht.“

Neben der konkreten Hilfe in Notsituationen leisten die 13 Bahnhofsmissionen in Bayern auch die klassische Unterstützung für Reisende am Bahnhof. Sie sind weiterhin Anlaufstelle für Menschen, die von Obdachlosigkeit bedroht oder betroffen sind, und spielten eine besondere Rolle bei der Betreuung von Flüchtlingen aus den Kriegsgebieten in der Ukraine. „Unsere Stellen geben den Menschen einen geschützten Raum, in dem sie einfach einmal nur da sein können. Gleichzeitig erkennen unsere Mitarbeitenden sehr früh Notlagen und können die Betreffenden schnell an entsprechende Fachstellen weitervermitteln.“

Im 125. Jahr ihres Bestehens seien die Bahnhofsmissionen, so Schuhmann, nicht nur so wichtig wie eh und je, sondern würden „leider weiterhin an Bedeutung gewinnen. Alle Prognosen für die Entwicklung in den kommenden Monaten deuten darauf hin: Die Bahnhofsmissionen werden auch in Zukunft viel zu tun haben.“

In Bayern halten 13 größtenteils ökumenisch getragene Bahnhofsmissionen ihre Türen für Reisende und Menschen in Not offen. 2021 hatten die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden 315.000-mal Kontakt mit Hilfesuchenden – dies ist eine Steigerung um 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die erste Bahnhofsmission wurde im Herbst 1894 am Berliner Schlesischen Bahnhof (heute Ostbahnhof) gegründet. Ziel war, den in die Stadt zureisenden Frauen und Mädchen Schutz vor Ausbeutung und Missbrauch zu bieten. 1910 wurde die heutige "Konferenz für Kirchliche Bahnhofsmission in Deutschland" (KKBM), der ältesten ökumenischen Arbeitsgemeinschaft auf dem Gebiet der offenen diakonischen Arbeit, gegründet. Mittlerweile gibt es bundesweit über 100 Bahnhofsmissionen in ökumenischer Trägerschaft.

Material für Gemeindebriefredaktionen

Die Vorlagen für die Werbung im Gemeindebrief finden Sie in der ELKB-Cloud.

Sie benötigen zum Öffnen noch ein Passwort.

Senden Sie eine E-Mail mit dem Wort "Gemeindebrief" im Betreff an hellwig(at)diakonie-bayern.de und Sie erhalten umgehend das Passwort per E-Mail zugesandt.

 

Für die nächste Sammlung (Frühjahr 2023) wird der Download wieder in gewohnter Weise ohne Passwort über unsere Internetseite möglich sein.

Ihr Kontakt

Sabine Hellwig Sammlungen / Spenden