Zum Inhalt springen

Wir möchten uns bedanken bei allen Spenderinnen und Spendern, allen Sammlerinnnen und Sammlern und allen anderen, die die Frühjahrssammlung - in welcher Form und auf welchen Wegen auch immer - unterstützt haben.

Ihnen allen ein herzliches "Vergelt´s Gott"!

Frühjahrssammlung 15. - 21. März 2021

Schwanger - und jetzt?

Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung

Ein Kind kann alles verändern. Kaum ein Ereignis hat so starke Auswirkungen auf das Leben wie eine bevorstehende Geburt. Schon die schlichte Nachricht „Ich bin schwanger“ setzt eine starke Dynamik in Gang.

So zentral diese Erfahrung ist, so groß sind auch die Erwartungen und Wünsche, die mit der Geburt eines Kindes verbunden sind. Genauso groß sind aber auch die Unsicherheiten und Ängste – und sie können sogar so beherrschend werden, dass die werdende Mutter, der Vater oder beide an einen Schwangerschaftsabbruch denken.

Diesen widersprüchlichen Gefühlen Raum zu geben und sie erst einmal ohne Wertung anzunehmen, ist Alltag in den 14 staatlich anerkannten Schwangerschaftsberatungsstellen der Diakonie Bayern und der Vereine Frauen beraten. Nicht immer dreht sich das Gespräch dabei um die Beziehungs- und Gewissenskonflikte, die sich in der Bezeichnung „Schwangerschafts(konflikt)beratung“ widerspiegeln und bei denen es letztlich ja auch um das Leben eines werdenden Menschen geht. Oft sind es einfach nur die vielen Alltagsfragen, die sich rund um eine Schwangerschaft stellen, bis hin zu Informationen über soziale, wirtschaftliche und finanzielle Hilfen.
 

Was macht die evangelische Haltung in der Beratung aus?

Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Beratungs- und Hilfsangebots von Evangelischer Kirche und Diakonie. Grundlage ist die Überzeugung, dass das menschliche Leben ein Gottesgeschenk ist.

Ziel der evangelischen Beratungsstellen ist es, zum Leben zu ermutigen und Hilfe anzubieten. Eine tragfähige Lösung kann dabei nur mit der Schwangeren und nicht gegen sie gefunden werden.

Die Wertschätzung und Würde jeder/s Einzelnen sowie die Schutzbedürftigkeit des ungeborenen Lebens sind als Kernstück des christlichen Glaubens hierfür handlungsweisend.

Die bedingungslose Annahme von Frauen und Männern mit ihren physischen, psychischen und sozialen Konflikten ist Grundlage dieser Haltung. Vertrauen und Offenheit kann in der Beratung nur entstehen, wenn die Gewissensentscheidung der betroffenen Frau respektiert wird.

 

Schwangerschaftsberatung: Verständnis, Rat und Hilfe

Für die Gestaltung von Sexualität, Partnerschaft, Ehe und Familienplanung sind in unserer Gesellschaft Frauen und Männern selbst verantwortlich. In Lebenssituationen, in denen sie Hilfe und Unterstützung benötigen, setzt unser umfassendes Beratungsangebot an:

  • Einzel- und Paarberatung während der Schwangerschaft und in den ersten drei Lebensjahren eines Kindes
  • Beratung im Schwangerschaftskonflikt und nach einem Schwangerschaftsabbruch
  • Beratung bei peri- und postnatalen Krisen
  • Informationen zu gesetzlichen Regelungen und finanziellen Ansprüchen
  • Vermittlung von Leistungen z. B. aus der „Landesstiftung Hilfe für Mutter und Kind”
  • Psychosoziale Beratung und Begleitung
  • Informationen über Geburtsvorbereitung, Kinderbetreuung, Wohnen, soziale Hilfen
  • Vorbereitung auf die Elternrolle und den Alltag mit einem Baby
  • Beratung nach einer Fehl- bzw. Totgeburt
  • Beratung zu Sexualität und Familienplanung
  • Beratung bei unerfülltem Kinderwunsch bzw. ungewollter Kinderlosigkeit
  • Beratung zur vertraulichen Geburt
  • Präventionsarbeit an Schulen zu Sexualität, Partnerschaft und Verhütung

Beratung und Präventionsarbeit erfolgen vertraulich, kostenlos, unabhängig von Nationalität, Weltanschauung, sexueller Orientierung und auf Wunsch anonym.

Für das alles brauchen die Mitarbeitenden in den Beratungsstellen eine hohe Kompetenz. Sie sehen sich zudem durch die wachsende Zahl an Klienten und Klientinnen mit einem Flucht- oder Migrationshintergrund  zusätzlich herausgefordert. Zu einer ohnehin schon sensiblen Aufgabe kommt nun der verständnisvolle Umgang mit anderen Kulturen und anderen Traditionen dazu.

Die staatlich anerkannten Schwangerschaftsberatungsstellen der Diakonie Bayern werden gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales. Sie erhalten außerdem noch kommunale und kirchliche Zuschüsse. Leider deckt diese Förderung nicht den gesamten finanziellen Bedarf der Schwangerschaftsberatungsstellen ab. Die Träger leisten hier oft einen erheblichen Beitrag, der bei steigenden Kosten und zurückgehender kirchlicher Förderung kaum finanzierbar ist. Deshalb bitten wir herzlich um eine Spende für diese wertvolle Arbeit der Diakonie.

Die Diakonie hilft. Helfen Sie mit.

Helfen Sie werdenden Müttern in Notlagen und bei allen Fragen rund um Schwangerschaft und Geburt ihren Weg zu finden und unterstützen Sie die Schwangerschaftsberatungsstellen sowie alle anderen Angebote der Diakonie in Bayern mit Ihrer Spende.

Herzlichen Dank!

 

20% der Spenden an die Kirchengemeinden können in der Kirchengemeinde zur Förderung der diakonischen Arbeit vor Ort verbleiben.

45% der Spenden an die Kirchengemeinden verbleiben direkt im Dekanatsbezirk zur Förderung der diakonischen Arbeit vor Ort.

35% der Spenden an die Kirchengemeinden werden vom Diakonischen Werk Bayern für die Projektförderung in ganz Bayern eingesetzt. Hiervon wird auch das Info- und Werbematerial finanziert.

 

Spenden können Sie:

  • bei Ihrem Evang.-Luth. Pfarramt
  • an das Diakonische Werk in Ihrer Nähe
  • an das Diakonische Werk Bayern e.V.,
    Evangelische Bank eG
    IBAN: DE20 5206 0410 0005 2222 22
    BIC: GENODEF1EK1
    Stichwort: Frühjahrssammlung 2021
  • mit einem Anruf bei unserer Spendenhotline 0800 7005080*:   Spenden Sie einmalig 5 €, 10 € oder 15 € oder unterstützen Sie die Diakonie als Dauerspender! (* Der Anruf ist gebührenfrei aus dem deutschen Festnetz)

Herzlichen Dank!


Weitere Informationen zum Sammlungsthema

Mit Ursula Seitz, Dekanin i.R. und Fritz Schroth, Mitentscheider*in im April 1991

Rosenheimer Erklärung

Im April 2021 jährt sich zum 30. Mal die Verabschiedung der „Rosenheimer Erklärung der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern zum Schutz des ungeborenen Lebens und zu Fragen des Schwangerschaftsabbruchs“ (18. April 1991).

Den gesamten Text der Erklärung gibt es hier.

Hilfetelefon 0800/ 40 40 020

  • rund um die Uhr besetzt
  • Anruf ist kostenlos
  • Beratung in 14 Sprachen
  • Vermittlung zu einer Schwangerschaftsberatungsstelle in ihrer Nähe
  • anonym und absolut vertraulich

 

Elterntelefon 0800 111 0 550

  • Mo - Fr: 9 bis 11 Uhr und Di + Do: 17 bis 19 Uhr
  • anonym
  • kostenlos aus dem deutschen Festnetz und vom Handy
  • 40 Standorte in Deutschland mit rund 1.000 ausgebildeten ehrenamtlichen Berater*innen

Bei Bedarf erhalten (werdende) Eltern mit Kindern bis zu 3 Jahren am Elterntelefon Informationen über Angebote Früher Hilfen vor Ort.
Seit 2013 arbeitet „Nummer gegen Kummer“ mit dem Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) zusammen, um Eltern noch besser zu erreichen und sie am Telefon über die Angebote zu informieren.

1976 haben in Deutschland die Schwangerschaftsberatungsstellen ihre Arbeit aufgenommen. Im Dossier 4/16 der Diakonie Bayern haben wir darum einiges zur Geschichte, zur aktuellen Situation, aber auch zu den zukünftigen Herausforderungen der Beratungsstellen zusammengefasst.

Sie finden im Dossier 4/2016 unter anderem:

- Die Position (Kommentar von Michael Bammessel, Präsident der Diakonie Bayern)

- Einen Abriss der Geschichte der Schwangerschaftsberatung in Deutschland

- Interviews mit Praktikerinnen

- Selbstverständnis der Beratungsstellen

- Zahlen und Fakten


Hier geht es zum Dossier

 

Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Beratungs- und Hilfsangebots von Evangelischer Kirche und Diakonie. Diakonisches Handeln ist geprägt vom christlichen Menschenbild und tätiger Nächstenliebe und orientiert sich an einer sozialen Gesellschaft.

Die Grundhaltung ist dabei die bedingungslose Annahme von Frauen und Männern mit ihren psychischen, physischen und sozialen Fragestellungen und Konflikten. Die Wertschätzung und Würde jedes Einzelnen und die Schutzbedürftigkeit des ungeborenen Lebens als Kernstück des christlichen Glaubens sind für uns handlungsweisend. Die grundlegende Haltung, insbesondere in der Schwangerschaftskonfliktberatung, ist Ergebnisoffenheit und Respekt vor der Gewissensentscheidung der betroffenen Frau.

In diesem Papier beschreiben die Beratunsstellen die Grundlagen und das Selbstverständnis ihrer Arbeit.

Selbstverständnis der Schwangerschaftsberatungsstellen der bayerischen Diakonie

Die Diakonie Deutschland hat in der Rubrik "Wissen Kompakt" Informationen zum Thema Schwangerschaftsberatung zusammengestellt.

Was ist eine Schwangerschaftsberatung oder Schwangerschaftskonfliktberatung?
Welche Aufgaben haben die Beratungsstellen?
Welche Angebote gibt es?

Antworten auf diese Fragen, Zahlen und Fakten sowie eine Stellungnahme der Diakonie bietet diese Übersicht: Wissen Kompakt - Schwangerschaftsberatung.

Sabine Simon (Studium Soziale Arbeit, Weiterbildung in systemischer Familienberatung) arbeitet seit 2000 im Evangelischen Beratungszentrum in München in der Schwangerschaftsberatung. 2004 übernahm sie die Leitung. Seit 2012 ist sie stellvertretende Vorsitzende der bayerischen Landesarbeitsgemeinschaft der staatlich anerkannten Schwangerschaftsberatungsstellen in freier Trägerschaft.

Im Interview gibt Sabine Simon Antworten auf folgende Fragen:

  • Mit welchen Fragen kann man in die Schwangerschaftsberatung kommen?
  • Was sind Ihrer Erfahrung nach die dringendsten Probleme?
  • Sie bieten auch eine Beratung für Frauen ohne Deutschkenntnisse an. Tun sich hier durch den anderen Kulturkreis spezielle Fragen auf?
  • Können jugendliche Schwangere auch ohne Mitwissen ihrer Eltern zu Ihnen in die Beratung kommen?
  • Was raten Sie Schwangeren, die sich nicht sicher sind, ob sie ihr Kind bekommen wollen?

 

Sabine Simon: „Wir geben nicht nur in dieser Arbeit, wir erhalten wirklich viel zurück“
Ein Interview anlässlich des Jubiläums "40 Jahre evangelische Schwangerschaftsberatung des ebz" im Jahr 2016 zu folgenden Fragen:

  • Haben Menschen, die sich bei Ihnen beraten lassen, heute andere Sorgen und Fragen als früher?
  • Wie begegnen Sie den Ängsten von Schwangeren?
  • Welche Hilfsangebote bietet das ebz für alleinstehende Schwangere, die ihr Kind bekommen wollen?
  • Wie beraten Sie schwangere Jugendliche, die ihre Eltern nicht informieren?
  • Wie schaffen Sie es bei hoher Belastung einfühlsam zu bleiben?
  • „Begegnungen zwischen Himmel und Erde“ ist das Motto Ihres Jubiläums. Welche Rolle spielen Religion und Spiritualität in der Schwangerschaftsberatung?

Den Inhalt der digitalen Pressemappe für die Pressekonferenz des ebz München vom 5. April 2018 finden Sie auf den Webseiten der Journalistenakademie oder hier das Interview als PDF.

Die Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung ist eines von vielen Beratungsangeboten der Diakonie Bayern. Tanja (Name geändert) hat uns ihre Geschichte erzählt - und was sie bei der Beratung erlebt hat.

Frühe Hilfen

Wer ein Baby bekommt oder hat und in einer schwierigen Lebenssituation ist, wünscht sich oft Hilfe. Frühe Hilfen bieten Schwangeren und Familien mit Kindern bis drei Jahre auf unterschiedliche Weise Unterstützung an. Der Film erklärt, wie Frühe Hilfen funktionieren, welche kostenfreien Angebote es gibt und wie man diese erhalten kann.

Mehr Informationen und eine Suche nach Frühen Hilfen in der Nähe unter: https://www.elternsein.info.

 

Minderjährig schwanger, was tun?

Im Video wird die Situation einer minderjährigen Schwangeren beschrieben. Es wird gezeigt, von wem sie Unterstützung bekommen kann. Der Film wurde von Studentinnen der Katholischen Hochschule für Soziale Arbeit in Berlin produziert.


Downloadbereich für Kirchengemeinden, Pfarrämter, Dekanate, Diakonische Werke, Redaktionen

Vorlagen/Material für Gemeindebriefe und Redaktionen

Ihr Kontakt

Titel
Sammlungen / Spenden
Name
Sabine Hellwig
Einrichtung
Diakonisches Werk Bayern e.V.
Strasse
Postfach 120320
PLZ
90332 Nürnberg Bayern
Tel.
Mobil
Fax
Web
Visitenkarte

Ihr Kontakt zum Sammlungsthema

Titel
Schwangerschafts-, Ehe-, Familien-, Lebens- und Erziehungsberatung, Telefonseelsorge
Name
Elisabeth Simon
Einrichtung
Diakonisches Werk Bayern e.V.
Strasse
Postfach 120320
PLZ
90332 Nürnberg Bayern
Tel.
Mobil
Fax
Web
Visitenkarte