Das Mut-gegen-Armut-Spiel Lebensgroßes Spielfeld zeigt, wie Armut alle treffen kann

Ein dem Monopoly nachempfundenes Spielfeld sensibilisiert für die alltäglichen Hürden von Armut betroffener Menschen. Die Ereigniskarten erläuterten Ursachen und Gründe, warum Menschen in Armut geraten, wie Jobverlust, Krankheit oder durch Inflation und Mietsteigerrungen. Mit den Gemeinschaftskarten stellt das Spiel Hilfs-, Präventions- und Unterstützungsangebote der Diakonie vor. So wird schnell klar, dass Armut alle treffen kann.

Monopoly ist sicherlich eines der berühmtesten Spiele. Glück beziehungsweise Pech haben dabei eine große Rolle, sie entscheiden, ob jemand auf einem ungünstigen Feld landet, ob man Geld zahlen muss oder Geld erhält. Karten entscheiden darüber, ob es ins Gefängnis geht oder man ein Erbe antreten kann, wie im wahren Leben, in dem ebenfalls oft Zufälle und Schicksalsschläge das Leben beeinflussen. Nicht nur Glück oder Pech prägen dieses Spiel, sondern auch dessen strukturelle Rahmenbedingungen. Das Spiel hat am Ende immer einen Gewinner, eine Gewinnerin und alle anderen verlieren. Aber die Schöpferin des Spiels hatte es in zwei Varianten geschaffen, auch mit gemeinwohlorientierten Regeln und hier gewinnen am Ende alle.

Durchgesetzt hat sich nur die marktradikale Variante, für das Spiel mag es interessanter und spannender sein. Im realen Leben sollte dies aber nicht so sein und hier gilt es, gerechtere Rahmenbedingungen zu schaffen, die Teilhabe für alle Menschen ermöglichen.

All das kann mit diesem Spiel dargestellt werden, quasi als "sprechender Infostand". Auch das Thema Ersatzfreiheitsstrafe findet sich darin, mit einem dreidimensionalen Gefängnis. Das Spiel kann kostenlos beim DW Bayern ausgeliehen werden. Die Gemeinschafts- und Ereigniskarten verfügen über einen dynamischen QR-Code, dort können individuelle Inhalte für Ihren Einsatz hinterlegt werden. In unserem Handbuch werden die einzelnen Spielfelder und sonstigen Elemente ausführlich vorgestellt.