Zum Inhalt springen
Symbolbild: Pressearbeit der Diakonie Bayern

Diakonie in Bayern für die Presse

Die Medien sind wichtige Gesprächspartner für die Diakonie in Bayern, die sie kritisch und konstruktiv begleiten. Gleichzeitig ist die Diakonie im Freistaat eine wichtige Ansprechpartnerin, wenn es um fundierte sozialpolitische Positionen, aber auch um Ansprechpartner und -partnerinnen in den Einrichtungen und Diensten geht.

Die Pressestelle des Landesverbandes steht den Mitarbeitenden der Medien darum jederzeit für Anfragen zur Verfügung.

Meldungen 2020

Kein Zugang zu Bahnhofsmissionen „ohne“

Weiterlesen >

Masken für Bedürftige dringend gebraucht

München/Nürnberg, 4. Mai 2020 Spenden willkommen: Weil sich viele Bedürftige die vielerorts geforderten Masken schlichtweg nicht leisten können, statten bayerische Bahnhofsmissionen ihre hilfesuchenden Gäste soweit möglich auch damit aus. Alleine an der Einrichtung am Münchner Hauptbahnhof, wo täglich etwa 400 Menschen mit dem Notwendigsten versorgt werden, verteilten die Mitarbeitenden schon rund 1000 Masken. „Wir haben eine sehr hohe Nachfrage“, so Bettina Spahn vom Leitungsteam, „unsere Klienten machen bei den Corona-Schutzmaßnahmen gut mit.“ Seit dem 27. April gilt im ÖPNV und damit laut bayerischem Verkehrsministerium auch in den Bahnhöfen und auf den Bahnsteigen eine Maskenpflicht. „Davon betroffen sind dann auch alle Bedürftigen, die zur Bahnhofsmission an Gleis 11 kommen“, erklärt Spahn.

Auf den verschiedensten Kanälen hat die Bahnhofsmission in der Landeshauptstadt bereits vor Wochen um Spenden geworben - wohlwissend, dass es ihren Gäste meist nicht möglich ist, sich entsprechende Mund-Nasen-Bedeckungen zu kaufen oder sich gar selbst eine zu nähen: „Unsere Klienten befinden sich in sozialen Notlagen und leben zum Teil auf der Straße“, so Bettina Spahn. Die Lage wird immer schwieriger und für die Menschen existentiell bedrohlich, „das sieht man den Leuten deutlich an.“

Dass die Not in vielen Bereichen wächst, haben auch Klaus Schneider und Sonja Svirac von der Augsburger Bahnhofsmission festgestellt. Etwa 40 bis 50 Gäste kommen hier täglich ans Ausgabefenster – nicht nur um sich ein Essenspaket, sondern auch um sich ein freundliches Wort oder einen Rat abzuholen. „Viele sind dankbar, dass in Zeiten des Kontaktverbots jemand für sie da ist und sie wahrnimmt“, so Schneider. Die Nähbegeisterten aus seinem Ehrenamtlichen-Team haben mittlerweile Dutzende Masken für die Gäste genäht, die Bedarf haben. „Begehrt und schnell vergriffen“, so Sandra Bauer-Böhm von der Aschaffenburger Bahnhofsmission, war auch am Untermain das „bunte Sammelsurium an Einweg- und selbstgenähten Masken.“ Hier wie in anderen Einrichtungen klärt man über den richtigen Gebrauch der Mund-Nasen-Bedeckungen auf und versucht Waschmöglichkeiten zu finden, die den Hygieneanforderungen gerecht werden.

„Oberstes Gebot ist natürlich der Schutz der Mitarbeitenden und der Gäste“, so Hedwig Gappa-
Langer, Referentin des Caritas-Fachverbandes IN VIA Bayern e.V. bei der Arbeitsgemeinschaft der
kirchlichen Bahnhofsmissionen in Bayern. „Derzeit ist es schwer, an die benötigten Schutzmasken zu kommen“, ergänzt ihr Kollege Harald Keiser von der Diakonie Bayern, „deshalb helfen wir durch Sammelbestellungen bei der Beschaffung.“

Mit Kreativität und großem persönlichen Einsatz reagierten die Stationen im März auf die neuen
Herausforderungen durch den Lockdown. Seit Wochen sind die Helferinnen und Helfer unter
besonderen Schutzvorkehrungen beispielsweise an den Fenstern oder Türen für Bedürftige da,
reichen abgepackte Lebensmittel, geben Auskunft und schenken ein Lächeln – hinter der Maske und zumindest mit den Augen. „Dass fast alle bayerischen Bahnhofsmissionen seit Beginn der Krise für Bedürftige weiterhin da sind, gibt Betroffenen wenigstens ein kleines Stück Sicherheit“, so Gappa-Langer.

Ab Montag, 4. Mai, will die Ingolstädter Bahnhofsmission wieder einen Notbetrieb anbieten –
zunächst für drei Stunden am Tag, zwischen 10 und 13 Uhr. „Wir möchten zunächst sehen, wieviele Leute unterwegs sind, die uns brauchen können“, erklärt Leiterin Heike Bergmann. Ihre Hilfe wird in normalen Zeiten hauptsächlich von Reisenden in Anspruch genommen.Wer die Arbeit der Bahnhofsmissionen unterstützen will – sei es durch eine Geld- oder aktuell eine Masken-Spende – wendet sich bitte an die Bahnhofsmission vor Ort.

Rund 400 Ehrenamtliche und gut 40 hauptberufliche Mitarbeitende sind in den 13 bayerischen Bahnhofsmissionen im Einsatz, um ihren Mitmenschen in sozialen Notlagen oder beim Bahnreisen zu helfen. Fast 288 000 Kontakte mit Hilfesuchenden zählten die größtenteils ökumenisch geführten Einrichtungen in Bayern im vergangenen Jahr. Viele der Gäste sind in sozialen Schwierigkeiten, leiden unter Armut, Einsamkeit, Schulden oder psychischen Problemen. In Bayern tauschen sich die Bahnhofsmissionen in der Arbeitsgemeinschaft der kirchlichen Bahnhofsmissionen aus. Dies organisieren der Caritas-Fachverband IN VIA Bayern e. V sowie das Diakonische Werk Bayern.

< Schliessen

Bonus für Pflegekräfte ja – aber nicht auf Kosten der Patienten oder der Träger

Weiterlesen >

Diakonie Bayern warnt.

Nürnberg, 28. April 2020 1.500 Euro Prämie für Mitarbeitende in der ambulanten und stationären Pflege, um deren Engagement in der Corona-Krise anzuerkennen:  Darauf haben sich Politik, Arbeitgeber und Gewerkschaften bereits Anfang April geeinigt. Medienberichten zufolge will die Bundesregierung morgen über einen Gesetzesentwurf beraten, der festlegt, wie der Bonus in Höhe von etwa 900 Millionen Euro finanziert werden soll – und löst damit Kritik unter anderem der Diakonie in Bayern aus.

 

„Es ist richtig: Die Mitarbeitenden in der Pflege leisten in der dieser Krise Außergewöhnliches und haben einen Bonus verdient“, so der Präsident der Diakonie Bayern, Michael Bammessel. Es müsse aber sichergestellt werden, dass weder die Patienten noch die Einrichtungen bzw. deren Träger dafür aufkommen müssten. Dies gelte auch für das nun bekannt gewordene Finanzierungsmodell, das eine Finanzierung von zwei Dritteln des Bonus durch die Pflegekassen vorsieht; den Rest sollen sich Medienberichten zufolge Länder und Arbeitgeber teilen. Dieser Restbetrag beliefe sich pro Vollzeit-Pflegekraft auf 500 Euro.

 

„Ich will nicht ausschließen, dass es einzelne Träger in der Altenhilfe gibt, die die Hälfte davon – 250,- Euro – eventuell finanzieren können“, so Bammessel. „Aber: Insbesondere die Träger der stationären Altenhilfe sind durch den Aufnahmestopp bereits besonders belastet und müssen entsprechende Verluste zum Teil aus Eigenmitteln ausgleichen.“ Ein Bonus von 250,- pro Mitarbeitendem sei für sie nicht so ohne weiteres zu finanzieren. Der für morgen angekündigte Gesetzesentwurf bringe die diakonischen Träger daher in eine schwierige Situation. „Wir wollen die Leistung unserer Kollegen und Kolleginnen anerkennen – aber gleichzeitig als Träger auch wirtschaftlich handlungsfähig bleiben.“

 

An die Bundesregierung gerichtet, sagte Bammessel, der Gesetzesentwurf müsse an dieser Stelle nachgebessert werden. Der Bund habe Bammessel zufolge bereits angekündigt, durch Steuerzuschüsse für die Kranken- und Pflegekassen eine zusätzliche Belastung der Patienten und Patientinnen zu vermeiden. „Eine solche Lösung sollte auch für die Träger gefunden werden.“

< Schliessen

Corona stellt stationäre Jugendhilfe vor große Herausforderungen

Weiterlesen >

Ausgangsbeschränkungen, Besuchs- und Sportverbote bringen Jugendliche und Pädagog*innen in der stationären Jugendhilfe an Belastungsgrenze

Belastungen, über die in der Kranken- und Altenpflege zurecht berichtet werden, treten auch in anderen sozialen Bereichen auf. So auch in der stationären Kinder- und Jugendhilfe, in der die weiter andauernde Ausnahmesituation durch die Corona-Pandemie große Umbrüche und Herausforderungen mit sich bringt. Für pädagogische Fach- und Betreuungskräfte ebenso, wie für die betreuten Kinder und Jugendlichen. Leider laufen diese Bedarfe, Nöte und Sorgen im Moment fast komplett unter dem politischen Radar, heißt, dass Jugendhilfe als ebenfalls betroffenes Arbeitsfeld, das zudem zur „kritischen Infrastruktur“ zählt, so gut wie nicht wahrgenommen wird.

In den heilpädagogischen, therapeutischen oder intensivtherapeutischen Wohngruppen der stationären Jugendhilfe leben Kinder und Jugendliche, die große Probleme in ihrer Familie haben, sozial auffällig sind oder mit erheblichen und nicht nur vorübergehenden sozialen Problemen sowie traumatischen Erlebnissen zu kämpfen haben. Die Mädchen und Jungen haben nahezu alle bereits in jungen Jahren Erfahrungen mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie gemacht. Ziel der pädagogisch-therapeutischen Unterstützung ist, die sozialen Kompetenzen der Jugendlichen zu entwickeln und zu fördern, um ihnen den Anschluss an eine altersgemäße Entwicklung zu ermöglichen.

In Zeiten von Corona gelten nun für die Mädchen und Jungen zusätzlich verschärfte Regelungen, da in einer Wohngruppe viele Menschen mit jeweils eigenen Kontakten zusammenleben. Um auch hier die Ansteckungskette zu unterbrechen besteht in den Wohngruppen ebenfalls ein Besuchsverbot. Sie dürfen sich, wie wir alle nicht mit Freunden treffen, nicht in die Stadt gehen oder ein Sport- bzw. Fitnessstudio besuchen. Zudem dürfen die Jugendlichen aber auch ihre Familien nicht sehen – sie weder an den Wochenenden, noch in den Ferien besuchen. Sie sind 24 Stunden mit den anderen Jugendlichen auf ihren Wohngruppen zusammen, die alle ebenfalls traumatisiert und sozial auffällig sind. Schon ihr gewöhnlicher Alltag ist geprägt von Weglaufen, Regel- und Grenzüberschreitungen sowie verbalen bis hin zu körperlichen Auseinandersetzungen.

Jetzt in dieser Krise werden sie zusätzlich getriggert, da ihnen ihre Autonomie und Selbstbestimmung weggenommen werden. Zwei elementare Bedürfnisse für traumatisierte Menschen. Alte Wunde und Traumata brechen auf und es kommt zunehmend zu massiven Konflikten. „Ich habe in der vergangenen Woche vier Meldungen mit besonderen Vorkommnissen an die Heimaufsicht schicken müssen, weil die Jugendlichen es nicht mehr ausgehalten haben, von ihren Liebsten getrennt zu sein und sich jede/r auf seine/ihre Weise ein Ventil gesucht hat“, berichtet Susanne Hernandez-Mora, Bereichsleitung im Evangelischen Kinder- und Jugendhilfezentrum Augsburg.

Das führt unweigerlich auch zu einer enormen Zusatzbelastung für die pädagogischen Fach- und Betreuungskräfte. „Sie müssen die Anspannungen und Aggressionen in der Wohngruppendynamik aushalten, ausgleichen und für Deeskalation sorgen und können dabei auch keinen Abstand einhalten, wie er für die Corona-Schutzmaßnahmen notwendig wäre“, sagt Frank Schuldenzucker, Geschäftsführer vom Evangelischen Erziehungsverband Bayern. Auch nähmen sie regelmäßig neue Kinder in ihren Gruppen auf, ohne zu wissen, ob diese eine Corona-Viruserkrankung haben oder nicht. Das belaste auch die eigene Familiensituation zuhause.

Eine große Herausforderung ist auch die Schulschließung. Seit 20. März müssen die Mitarbeitenden auch „Lehrer*innen“ für die unterschiedlichsten Altersstufen und Schulformen sein und einen entsprechenden Lernrahmen gestalten. Für bis zu neun Kinder und Jugendliche. „Das ist fast nicht zu stemmen“, so Hernandez-Mora. „Lehrkräfte, die in den Schulen nicht unterrichten können, in den Einrichtungen einzusetzen wären aber eine Möglichkeit sofern Räume vorhanden sind, in denen der Abstand gewährleistet werden kann.“ „Da dies aber aktuell nicht gemacht wird, müssen die Einrichtungen das Personal für Betreuung und Beschulung am Vormittag selbst organisieren, was mancherorts nicht so einfach zu bewältigen ist und eine noch ungeklärte Finanzierung mit sich bringt“ so Schuldenzucker.

Die meisten Fachkräfte verzichten derzeit auf private Kontakte, um niemanden zusätzlich zu gefährden und geraten dabei zunehmend an ihre Belastungsgrenze. „Es wäre schön, wenn wir Anerkennung, Lob und Solidarität seitens der Gesellschaft bekämen – so, wie es die Pflegefachkräfte zum Glück in diesen Wochen zahlreich erfahren durften. Das wäre eine große moralische Unterstützung für uns,“ sagt Hernandez-Mora. Darüber hinaus müsse es Sonderregelungen für die Kinder und Jugendlichen bezüglich Familien-Kontakt und Freizeitaktivitäten geben und Ideen entwickelt werden, um die Pädagog*innen psychisch zu unterstützen, fordert der Evangelische Erziehungsverband Bayern e.V.

< Schliessen

Vorrang vor Bundesliga: „Sicherheit der Schutzbefohlenen und Mitarbeitenden geht vor“.

Weiterlesen >

Diakonie Bayern für flächendeckende Covid-19-Tests

Nürnberg, 21. April 2020 Die Diakonie in Bayern fordert umfassende Corona-Tests für soziale Einrichtungen. „Der Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Mitarbeitenden muss Vorrang haben“, sagte der Präsident der Diakonie Bayern, Michael Bammessel, heute in Nürnberg. Er reagierte damit auf Medienberichte, wonach für umfassende Tests für die Spieler der Bundesliga sowohl die Finanzen als auch die Kapazitäten vorhanden seien. „In den Einrichtungen der Altenhilfe gibt es hingegen bis heute keine flächendeckenden Tests – im Gegenteil.“

Bammessel zufolge könnte etwa in Einrichtungen der Altenhilfe oft erst dann ein Covid-19-Test durchgeführt werden, wenn es bereits einen Verdachtsfall gebe. „Das reicht nicht aus – zumal wir häufig sehr lange auf die Ergebnisse warten müssen.“ Bis dahin seien die betreffenden Mitarbeitenden dann unter Quarantäne; Bewohner und Bewohnerinnen müssten für Tage isoliert werden. „Wenn das Ergebnis dann negativ ausfällt, musste das Heim ohne Grund auf einen Mitarbeitenden verzichten bzw. Bewohner und Bewohnerinnen schweren Belastungen aussetzen.“

Er fordere darum nicht nur regelmäßige Tests für alle Bewohner und Mitarbeitenden, sondern auch schnellere Testergebnisse. Dies gelte in erster Linie für Einrichtungen der Altenhilfe, aber auch für die stationäre Behindertenhilfe. „Überall dort, wo Menschen leben, die zu den sogenannten Risikogruppen gehören, brauchen wir entsprechende Verfahren.“ Er verwies auf entsprechende Vorschläge des Robert-Koch-Institutes, das ebenfalls ein regelmäßiges Screening in den genannten Einrichtungen empfohlen hat.

Der Diakoniepräsident weiter: „Es ist ein Unding, wenn Profifußballer besser geschützt werden sollen als pflegebedürftige Menschen. Bis genügend Testmaterialien und Laborkapazitäten vorhanden sind, müssen Schutzbedürftige und Pflegekräfte Vorrang haben vor Bundesligaspielen.“ Bammessel ist selbst Fußballfan und freut sich auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs. „Aber das im Wortsinn Not-Wendige muss vor dem Unterhaltsamen kommen.“

Die Kosten für die regelmäßigen Tests in Sozialeinrichtungen müssten  von den Kassen übernommen werden. „So nüchtern das klingen mag: Selbst aus Sicht der Kostenträger sind präventive Tests günstiger als erkrankten Bewohner oder Mitarbeitende.“ Es müssten darum unbedingt die entsprechenden Kapazitäten bereitgestellt bzw. entsprechend ausgebaut werden. Nur so könne die Sicherheit der Mitarbeitenden und der Schutzbefohlenen gewährleistet und verhindert werden, dass sich der Virus unbemerkt in einer Einrichtung ausbreitet. „Wenn wir erst dann testen, wenn ein Verdachtsfall vorliegt, ist es zu spät.“

< Schliessen

„Eine gewaltige Herausforderung für alle.“

Weiterlesen >

Diakonie: Auch Kinder- und Jugendhilfe gehört zur ‚kritischen Infrastruktur‘.

Nürnberg, 9. April 2020 Auf die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe angesichts der COVID-19-Herausforderung hat jetzt die Diakonie Bayern hingewiesen. „Neben der Pflege gehört dieses Arbeitsfeld zu jenen, die am stärksten von der Krise betroffen sind.“, so Sandra Schuhmann, Fachvorständin der Diakonie Bayern. „Allein die Schulschließungen haben die Einrichtungen in den letzten Wochen vor gewaltige Herausforderungen gestellt“. Auch die Ausgangsbeschränkung trifft die Kinder und Jugendlichen, die in Einrichtungen der Diakonie Bayern leben.

 

Erschwerend hinzu kommen der Diakonie zufolge auch die eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten zu den Eltern. „Wochenendheimfahrten sind kaum noch möglich. Was sinnvoll ist, um das Ansteckungsrisiko zu vermeiden, stellt für die Kinder eine große Belastung dar.“ Technische Alternativen wie Telefon- und Videokonferenzen seien hier nur eine geringe Hilfe.

 

Ähnlich wie die Altenhilfe hätten Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Schutzmaterialien. „Bis vor wenigen Tagen waren Jugendhilfeeinrichtungen bei der Zuteilung überhaupt nicht vorgesehen.“ Allerdings sei es aus pädagogischen Gründen teilweile auch gar nicht möglich, beispielsweise Ganzkörperschutzanzüge zu tragen. In der Folge werden laut Schuhmann mittlerweile ganze Gruppen unter Quarantäne gestellt. „Wir können den Mitarbeitenden nur dafür danken, mit welcher Flexibilität sie auf die Krise reagieren. Das Engagement der Mitarbeitenden wird hier gerade auf eine große Probe gestellt.“ Zudem hätte eine Quarantäne auch massive Folgen für verschiedene Fachdienste, die in Einzelstunden mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

 

Neben den Folgen für die Mitarbeitenden sowie für die Kinder und Jugendlichen hat COVID-19 Schuhmann zufolge auch wirtschaftliche Konsequenzen für die Einrichtungen: „Wenn Kinder und Jugendliche nicht zur Schule gehen können, bedeutet dies einen erhöhten Betreuungsaufwand, der durch die Kostenträger refinanziert werden muss.“ Dies gelte beispielsweise für den Fall, wenn Mitarbeitende aus anderen Arbeitsbereichen hinzugezogen werden müssten. Die Frage nach Finanzierung von Leistungen stellt sich Schuhmann zufolge auch bei den ambulanten Diensten der Kinder- und Jugendhilfe. „Unsere Mitarbeitenden entwickeln – oft in Absprache mit den Jugendämtern – alternative Formen der Unterstützung für Familien, etwa in Form von Videosprechstunden oder Chats“. Erfreulicherweise würden diese auch von den Kostenträgern als solche anerkannt. „Wo Leistungen aufgrund der aktuellen Situation nicht erbracht werden können, muss dennoch eine Finanzierung sichergestellt sein – etwa durch einen Ausgleichsbeitrag.“

 

Die Kinder- und Jugendhilfe, so Schuhmann abschließend, zähle ebenfalls zur sogenannten „kritischen Infrastruktur“. Im Interesse der Träger, mehr noch aber im Interesse der betreuten Familien, Kinder und Jugendlichen müsse alles getan werden, um diese Angebote gut durch die Krise zu bringen. „Der Applaus, der den Mitarbeitenden in Krankenhäusern und der Pflege immer wieder gespendet wird – die Kollegen und Kolleginnen in der Kinder- und Jugendhilfe haben ihn auf jeden Fall auch verdient.

 

Unter dem Dach der bayerischen Diakonie finden sich ca. 50 Träger der Kinder- und Jugendhilfe mit rund 3.300 Mitarbeitenden im pädagogischen und therapeutischen Dienst. Dazu gehören über 400 stationäre Wohngruppen in Einrichtungen (Heimen, Familienwohnformen, Internaten, Mutter-/Vater-Kind-Einrichtungen) mit ca. 3.400 sozial- und heilpädagogischen und therapeutischen Plätzen sowie etwa 120 teilstationäre Gruppen, insbesondere in heilpädagogischen Tagesstätten, mit rund 1.100 Plätzen.

< Schliessen

„Entschlossenheit ist gut – Hektik aber führt zu Pannen.“

Weiterlesen >

Diakonie Bayern zu Corona-Maßnahmen der bayerischen Staatsregierung

Nürnberg, 8. April 2020 „Die bayerische Staatsregierung hat in den vergangenen Wochen schnell und entschlossen auf die Corona-Krise reagiert – manchmal wäre etwas weniger Hektik jedoch zielführender.“ So reagiert die Diakonie in Bayern auf die verschiedenen Maßnahmen, die in den letzten Tagen für Anbieter sozialer Dienste angekündigt bzw. umgesetzt wurden. „Aufnahmestopp in der stationären Pflege, kostenfreies Mittagessen, 500,- Euro Bonus – für sich genommen ist das alles sinnvoll. Nicht nur wir brauchen aber auch die Zeit und die Sicherheit für die Umsetzung“, so der Präsident der Diakonie Bayern, Michael Bammessel, heute in Nürnberg.

So sei der Aufnahmestopp für Einrichtungen der stationären Altenhilfe zwar bereits am Mittwoch vergangene Woche in einer Pressekonferenz angekündigt worden. „Die Anordnung, wie er umzusetzen ist, erreichte uns dann am Freitag - abends um 19.15 Uhr. In Kraft trat sie schließlich wenige Stunden später.“ Für die Umsetzung einer solch einschneidenden Maßnahme benötigten die Diakonie und ihre über 200 Einrichtungen der stationären Altenhilfe deutlich mehr Zeit. „Wir können unsere Einrichtungen nicht von jetzt auf gleich einfach zusperren, ohne zu wissen, wie wir mit Aufnahmeanträgen umgehen sollen.“

Mit Entsetzen habe die Diakonie jetzt feststellen müssen, dass der verordnete Aufnahmestopp auch Tage später noch nicht allen nachgeordneten Behörden bekannt sei. Auch die vom Ministerium für Gesundheit und Pflege angekündigte Task-Force, die Einrichtungen der Altenhilfe unterstützen solle, sei offensichtlich noch nicht installiert. „Die Staatsregierung muss sicherstellen, dass die angeordneten Maßnahmen nicht nur umgesetzt, sondern auch allen Beteiligten bekannt sind. Und damit meine ich nicht nur die Träger der Einrichtungen“

Auch das von der Staatsregierung initiierte kostenfreie Mittagessen für Mitarbeitende in der Pflege und der Behindertenhilfe ab dem 1. April sei zwar ein gutes Signal. „Es ist aber nach wie vor völlig unklar, wie ein solches Mittagessen etwa steuerlich zu bewerten ist. Diese Frage mag angesichts der Bedrohung durch Corona bürokratisch klingen.“ Aus Sicht der Finanzämter handele es sich bei einer solchen Leistung jedoch um einen geldwerten Vorteil, der zu versteuern ist. „Ich hoffe nicht, dass eine gute Idee der Staatsregierung am Ende durch das Finanzministerium wieder ad absurdum geführt wird und unsere Mitarbeitenden indirekt zur Kasse gebeten werden“, sagte Bammessel.

Generell, so der Diakoniepräsident, wolle die Diakonie die Maßnahmen der Staatsregierung jedoch weder ausbremsen noch geringschätzen. „Im Gegenteil – wir freuen uns, dass die außergewöhnliche Leistung, die unsere Mitarbeitenden in dieser Situation erbringen, auf diese Weise auch anerkannt werden soll.“ Er wünsche sich jedoch manchmal etwas mehr Gelassenheit und auch die Rücksprache mit den Trägern bzw. ihren Verbänden. „Nur so kann aus guten Ideen auch ein Erfolg werden.“

< Schliessen

Sie spenden. Wir verdoppeln.

Weiterlesen >

Soforthilfe Corona für Menschen in Notlagen – in Bayern und in den Partnerkirchen weltweit

Landeskirche und Diakonie rufen auf zu Spenden für Menschen in Notlagen, die Hilfe brauchen in der Corona-Krise. Es geht um Hilfe in Bayern, aber auch in den weltweiten Partnerkirchen der bayerischen Landeskirche. Jeder gespendete Euro wird von der bayerischen Landeskirche verdoppelt.

 

Kirche und Diakonie helfen in Bayern:
In Bayern geschieht bereits viel, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Aber die Maßnahmen führen auch dazu, dass Einrichtungen, auf die viele Menschen gerade jetzt angewiesen sind, geschlossen werden müssen: Tafeln, Mittagstische, offene Treffs, Kleiderkammern, Sozialkaufhäuser, Beratungsstellen oder die Bahnhofsmissionen mussten vorübergehend ausgesetzt werden. Gleichzeitig fallen für Familien Unterstützungen wie Schulessen und Tagesbetreuungen weg. Angebote, die für besonders von Armut betroffene Menschen und Familien gerade jetzt wichtig sind, werden von Kirche und Diakonie in Bayern darum in anderen Formen weitergeführt – etwa in Form von Einkaufs- und Nachbarschaftshilfen, durch Telefonberatung, Food Trucks und andere. Damit weitergeholfen werden kann, bitten Kirche und Diakonie um Spenden.

 

Spendenkonto:

Diakonisches Werk Bayern 
DE20 5206 0410 0005 2222 22

Stichwort: Soforthilfe Corona

Weitere Informationen unter:

www.diakonie-bayern.de

www.bayern-evangelisch.de

 

Hilfe für Menschen in den Partnerkirchen - Ein Zeichen der weltweiten Solidarität

Seit das Corona-Virus auch in den Partnerkirchen grassiert, wird die ohnehin schon herausfordernde Lage im Gesundheits- und Sozialsystem dort auf eine harte Probe gestellt. Hilferufe erreichen das Partnerschaftszentrum Mission EineWelt in Neuendettelsau aus Liberia, Papua-Neuguinea, El Salvador. Auch in Brasilien, Kenia sowie im Kongo wird Unterstützung benötigt, hier gibt es schon Corona-Tote. Direktor Hans Hoerschelmann: „Im Kampf gegen das Virus müssen wir zusammenhalten“. Durch die Krise hat sich vielerorts auch die soziale und wirtschaftliche Lage extrem verschärft und führt zu großer Not. Viele Menschen erwirtschaften kein Einkommen mehr. Die Partnerkirchen berichten, so Hoerschelmann, dass zahlreiche Familien sich keine Lebensmittel, Miete und Medikamente mehr leisten können. Zusätzlich sind durch die Krise die Preise gestiegen, so dass die Not besonders für arme Familien noch größer geworden ist.

 

Es muss schnell gehandelt werden. Deshalb hat Mission EineWelt einen Nothilfefonds aufgelegt. Hieraus können kurzfristig und koordiniert dringend benötigte Gelder weitergeleitet werden. Hans Hoerschelmann: „Seit Jahrzehnten stärken wir gemeinsam die Arbeit in vielen Partnerkirchen – das werden wir auch weiterhin tun.“

 

Spendenkonto:

Mission EineWelt
DE56 5206 0410 0101 0111 11

GENODEF1EK1
Evangelische Bank

Stichwort: Corona-Hilfsfonds 1410160

Weitere Informationen unter:

https://mission-einewelt.de

< Schliessen

Trotz Corona

Weiterlesen >

Angebote der Diakonie bei drohender und akuter Wohnungslosigkeit bestehen weiterhin

Nürnberg, 6. April 2020 Trotz Corona: Die Angebote der Diakonie stehen wohnungslosen und von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen in existentiellen Notlagen weiterhin zur Verfügung. Darauf hat jetzt der Fachverband Evangelische Wohnungsnotfallhilfe und Straffälligenhilfe (FEWS) der Diakonie Bayern hingewiesen. Angesichts der dramatischen Situation seien derzeit flächendeckend Unterstützungsangebote bei drohender und akuter Wohnungslosigkeit Pressewichtiger denn je.

 

„Wohnungslose Menschen sind von den aktuellen Einschränkungen durch das Coronavirus in besonderem Maß betroffen. Die diakonische Wohnungsnotfallhilfe versucht alles, um die Angebote weiterhin aufrechtzuerhalten und Hilfen für Menschen, die vom Wohnungsverlust bedroht oder bereits wohnungslos sind, zu leisten“, so Andreas Kurz, Vorsitzender des FEWS. „Die Dienste und Einrichtungen der Diakonie sind weiterhin geöffnet“, müssten aber natürlich alle Hygieneschutzmaßnahmen und Allgemeinverfügungen beachten. „Veränderung gibt es in der Kontaktform und der Kontaktfrequenz.“ Wie andere Beratungsangebote der Diakonie, so habe die Wohnungsnotfallhilfe auf Beratung per Telefon und Email umgestellt - soweit dies unter den gegebenen Möglichkeiten bei Hilfe Suchenden möglich sei.

 

Kurz betont, dass sowohl die Mitarbeitenden als auch wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen gleichermaßen zu schützen seien. „Wohnungslose Menschen, die oft auch Vorerkrankungen haben, können nicht einfach „nach hause“, um dort Schutz zu finden. Sie sind auf Tagesaufenthalte angewiesen, die derzeit weiterhin unter Hygieneschutzmaßnahmen und personellen Einschränkungen ihre konkreten Hilfen anbieten.“ In Notunterkünften können sich Menschen nun auch tagsüber aufhalten und stationäre Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe nehmen weiterhin Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten auf.

 

Mittlerweile erhalten auch die Fachstellen zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit der Diakonie in Bayern verstärkt Anfragen, von Menschen, die von Wohnungslosigkeit bedroht oder betroffen sind. Heidi Ott, die Fachreferentin im Diakonischen Werk Bayern sagt: „Viele sind durch die unsichere Situation wie z. B. finanziellen Notlage, Kurzarbeit, Kündigung von Arbeitsverhältnissen extrem beunruhigt und auf eine professionelle Beratung angewiesen. Die Angst, die Miete nicht mehr begleichen zu können, hat in kurzer Zeit extrem zugenommen.“ Ott wies darauf hin, dass auch nach den Regelungen des Corona-Schutzschirms Kündigungen und Räumungen, die direkt auf Einkommenseinbußen aufgrund der Pandemie zurückzuführen sind, lediglich für drei Monate ausgeschlossen seien. Ott: „Dieser Zeitraum ist viel zu kurz. Zudem finden Mietschulden, die bereits im März entstanden sind, keine Beachtung.“

 

Erfreulich sei, dass Kommunen in manchen bayerischen Regionen wie z. B. in Nürnberg zusätzlich Unterkünfte mit Einzelzimmern anmieten und obdachlosen Menschen zur Verfügung stellen: „Dieses Beispiel sollte Schule machen.“

 

Menschen, denen der Wohnungsverlust unmittelbar droht, empfiehlt der Fachverband Kontakt zu Fachstellen zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit aufzunehmen. „Wir müssen weiterhin präventive Angebote, wie etwa die Fachstellen zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit und die Beratung in Notunterkünften flächendeckend in Bayern ausbauen. Die von der Staatsregierung bereitgestellten Mittel im Aktionsplan „Hilfe für Obdachlose“ werden auch in Zukunft dringend benötigt, so Andreas Kurz.

 

Der Fachverband Evangelisch Wohnungsnotfallhilfe und Straffälligenhilfe (FEWS) ist ein Zusammenschluss von Trägern der Wohnungsnotfallhilfe und Straffälligenhilfe der Diakonie in Bayern. Er greift sozialpolitische Themen und spezifische Fragen bei der Hilfe für akut wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen sowie straffällige Menschen auf. Die bayerische Diakonie bietet über 100 Angebote in verschiedenen Einrichtungen für Menschen, die von Wohnungslosigkeit unmittelbar bedroht oder aktuell betroffen sind.

 

Für Rückfragen stehen Ihnen die Fachreferentin der Diakonie in Bayern, Heidi Ott (Tel. 0911 93 54 439) und der Erste Vorsitzende des Fachverbandes Evangelische Wohnungsnotfallhilfe und Straffälligenhilfe, Andreas Kurz, (Tel. 08861 219-4400) zur Verfügung.

< Schliessen

Corona: Humanitäre Hilfe verstärken

Weiterlesen >

Diakonie Katastrophenhilfe ruft zu Spenden auf

Berlin, 03.04.2020. Durch die Corona-Krise wird sich die Situation der Menschen in Krisenregionen weiter verschlechtern. Sie werden die Krankheit selbst, aber auch wirtschaftliche, soziale und politische Auswirkungen der globalen Krise massiv zu spüren bekommen. Die Diakonie Katastrophenhilfe warnt davor, die Lage zu unterschätzen. Gesundheitssysteme in vielen ärmeren Ländern sind nicht dazu in der Lage, mit einer großen Zahl von Corona-Patienten umzugehen. „Besonders zuspitzen wird sich die Lage in Ländern wie Syrien, wo die Kriegsparteien in den vergangenen Jahren gezielt die medizinische Infrastruktur zerstört haben“, sagt Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe. „Für unsere Arbeit in Krisengebieten brauchen wir gerade jetzt finanzielle Unterstützung.“

 

Die Gesundheitssysteme in Syrien, aber auch im Jemen oder in Venezuela, sind schon ohne die Gefahr durch Corona kaum existent oder nicht leistungsfähig. Selbst verhältnismäßig gut zu behandelnde Krankheiten verlaufen häufig tödlich. „Wenn die ohnehin wenigen und überlasteten Krankenhäuser nun mit vielen Corona-Fällen konfrontiert sind, können andere Krankheiten gar nicht mehr behandelt und Geburtshilfe nicht mehr geleistet werden“, sagt Füllkrug-Weitzel. „Und wir befürchten, dass viele Menschen in Krisen- und Konfliktgebieten nicht nur an COVID-19, sondern auch an den indirekten Folgen durch die Bewegungseinschränkungen leiden müssen.“ Hierzu zählt etwa Hunger, weil Einkommensmöglichkeiten wegbrechen und Felder wegen Ausgangssperren brachliegen.

 

„Die Politik ist jetzt gefordert und muss zusätzliche Mittel für Hilfsorganisationen bereitstellen. Die humanitären Krisen, die schon vor der Corona-Pandemie Millionen Menschen bedroht haben, sind nicht einfach verschwunden, sondern können sich in den kommenden Monaten teilweise massiv zuspitzen. Daher reicht es nicht aus, wenn Gelder einfach umgeschichtet werden“, fordert Füllkrug-Weitzel. Gerade jetzt sei es wichtig, internationale Solidarität zu leben. „Wir bitten auch die Menschen hierzulande, all jene nicht zu vergessen, die schon vor der Corona-Krise in großer Not waren und rufen zu Spenden für unsere Arbeit auf.“

 

Im intensiven Austausch mit ihren lokalen Partnerorganisationen hat die Diakonie Katastrophenhilfe bereits Hilfsprojekte an die aktuelle Situation angepasst und wird dies in den kommenden Tagen weiter vorantreiben. „Gerade in Zeiten von Reisebeschränkungen, die auch Hilfsorganisationen treffen, zeigt sich, dass humanitäre Hilfe ohne unsere lokalen Partner undenkbar ist“, sagt Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe. „Darauf müssen auch die staatlichen Geber reagieren und den lokalen Helfern einen besseren Zugang zu finanziellen Ressourcen ermöglichen.“

 

In den vergangenen Tagen wurden bereits Aufklärungskampagnen in verschiedenen Ländern gestartet, beispielsweise in Indien, Indonesien und Guatemala. In dem südamerikanischen Land schaltet der lokale Partner der Diakonie Katastrophenhilfe Radiospots, um die Menschen auf die Gefahr durch Corona und nötige Prävention hinzuweisen. Hygieneprojekte in der DR Kongo, die bis vor kurzem die Bevölkerung vor Ebola schützen sollten, werden nun gegen eine Ausbreitung des Corona-Virus eingesetzt.

 

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet dringend um Spenden

 

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin,

Evangelische Bank,

IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02

BIC: GENODEF1EK1

Stichwort: Corona-Hilfe weltweit

Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

 

Caritas international, Freiburg,

Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe,

IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02

BIC: BFSWDE33KRL

Stichwort: Corona-Hilfe

Online unter: www.caritas-international.de

< Schliessen

Hilfe bei häuslicher Gewalt

Weiterlesen >

Informationen gebündelt.

Das Kontaktverbot durch die Corona-Krise bringt es mit sich, dass viele Menschen mehr Zeit miteinander in den eigenen vier Wänden verbringen. Die Auswirkungen von Isolation, die Minimierung sozialer Kontakte, finanzielle Sorgen und Existenzängste könnten zu einem Ansteigen häuslicher Gewalt führen. Das Bundesfamilienministerium, Frauennotrufe sowie Opfer- und Kinderschutzverbände befürchten eine starke Zunahme der Gewalt. Es besteht dringender Handlungsbedarf.

 

"Die Menschen befinden sich im Moment in existenziellen Nöten, sie haben Angst um ihre Gesundheit und ihren Job. Homeoffice und Kinderbetreuung kommen als Herausforderung dazu, belasten Familien und verursachen zudem Stress", so Christine Falk vom Amt für Gemeindedienst. "Viele kommen an ihre Grenze, das kann Aggression fördern und auch zu häuslicher Gewalt führen".

 

Berichte aus den EU-Mitgliedsstaaten und Rückmeldungen aus den Frauenhäusern lassen darauf schließen, dass Kinder und Frauen derzeit in ihrem Zuhause einem höheren Gewaltrisiko ausgesetzt sind als vor dem Ausbruch der Pandemie. "In Frankreich sind die polizeilichen Einsätze im Bereich häuslicher Gewalt in der ersten Woche nach der Ausgangssperre in die Höhe geschnellt und auf über 30 Prozent angestiegen", so Dr. Andrea König vom Amt für Gemeindedienst. "Das lässt Schlimmes befürchten, denn wir wissen, dass schon vor Corona die Zahlen hoch waren. Nach sog. Dunkelfeldstudien ist jede dritte Frau in Deutschland mindestens einmal im Leben von Gewalt betroffen. Statistisch gesehen sind das mehr als 12 Millionen Frauen."

 

Im Amt für Gemeindedienst der ELKB wurde ein Flyer erstellt, der eine Zusammenstellung von Hilfsnotrufnummern enthält. Neben bundesweiten Nummern sind auch bayernweite, regionale und kirchliche Hilfenummern gelistet. Der Flyer kann über die Homepage des Amtes für Gemeindedienst abgerufen werden. Dabei wird aufgerufen, den Flyer digital und analog zu verteilen und auszulegen. Wichtige Orte sind dafür die meist offenen evangelischen Kirchen in Bayern, sowie Supermärkte, Bäckereien oder Apotheken. Alle können mithelfen und dabei auch die Menschen in der Umgebung nicht aus den Augen verlieren. "Denken Sie fürsorglich und suchen Sie auch bei Verdacht professionelle Hilfe auf", so die Devise. 

 

Angesichts einer möglichen Verlängerung der Ausgangssperre ist über weitere Maßnahmen dringend nachzudenken. Frauenhäuser und Beratungsstellung brauchen Unterstützung. Aber auch Hilfetelefone reichen möglicherweise nicht aus. "Telefonieren kann im Haus zu einem Problem werden", so König. "Frankreich bietet daher nun eine Direkthilfe in Apotheken an. Wer nach einer Maske Nummer 19 fragt, für den wird die Polizei gerufen. Das wäre eine Maßnahme, die auch hierzulande denkbar wäre."

 

Auch die Diakonie Bayern sieht die derzeitige Situation als große Herausforderung in Bezug auf die Thematik häusliche Gewalt. Gemeinsam mit der Freien Wohlfahrtspflege Bayern – Fachbereich Frauen und der Koordinierungsstelle gegen häusliche und sexualisierte Gewalt wird deshalb gerade ein erstes Lagebild der aktuellen Situation in den Frauenhäusern und Notrufen/Fachberatungsstellen für von häuslicher Gewalt betroffene Frauen in Bayern erfasst, um daraus resultierende Bedarfe zu ermitteln und Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten. 

 

Die wichtigsten Telefonnummern für Betroffene finden Sie hier.

< Schliessen

Ihr Kontakt

Titel
Pressesprecher
Name
Daniel Wagner
Einrichtung
Diakonisches Werk Bayern e.V.
Strasse
Postfach 120320
PLZ
90332 Nürnberg
Tel.
Mobil
Fax
Web
Visitenkarte