COPE – Qualifizierungsprogramm zur Personalentwicklung in der Diakonie Bayern

Das neue Programm „COPE – Qualifizierung zum/zur COordinator/in PErsonalentwicklung“ der Diakonie Bayern will diakonische Träger und Einrichtungen in die Lage zu versetzen, selbst und vor allem mit eigenen Mitarbeitenden spezifische und strategische Personalentwicklung zu betreiben und zu koordinieren. Denn differenzierte Konzepte der Personalentwicklung sind in der Sozialwirtschaft erst begrenzt vorhanden. Häufig konzentriert man sich – auch wegen Ressourcenknappheit – in den Personalabteilungen auf Verwaltung und Gehaltsabrechnung.

 

Das berufsbegleitende Projekt COPE qualifiziert darum Fach- und Führungskräfte in der bayerischen Diakonie, strategische und operative Personalentwicklung in ihren Einrichtungen aufzubauen.

Dabei spielen Gewinnung und Bindung von Mitarbeitenden ebenso eine Rolle wie deren Entwicklung. Zielgruppe von COPE sind Führungskräfte der mittleren und höheren Ebene angesprochen, die durch die Fortbildung befähigt werden, mit „Know-how“ und „Know-why“ passgenaue Konzepte und Instrumente der Personalentwicklung in Abstimmung mit ihren Geschäftsführungen umzusetzen. Lernmodule in Präsenzphasen, Lerntandems, E-Learning, Supervison und Coaching sind nur einige Beispiele des didaktischen Konzeptes von COPE.

Weitere Informationen zu COPE gibt es unter www.diakoniekolleg.de/COPE

Ihr Kontakt

Daniel Wagner Pressesprecher