Zum Inhalt springen

Rat und Tat – in schwierigen Zeiten

Wer in eine Notlage gerät - etwa durch Trennung oder plötzliche Arbeitslosigkeit - weiß oft nicht mehr weiter. In nahezu allen Dekanatsbezirken sind darum Beratungsstellen der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit (KASA) zu finden. Sie stehen allen Menschen offen, die sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden.

 

Die Besonderheit unserer Beratungsstellen liegt in ihrer Offenheit und Vielseitigkeit: In Gesprächen werden mit den Betroffenen die jeweils individuelle Situation analysiert und dann gemeinsam mit ihnen Lösungswege erarbeitet. Gewissermaßen sind die Stellen der KASA die „Allgemeinmediziner“, die gemeinsam mit den Menschen nach der jeweils passenden Fachberatung suchen. Dies ist um so wichtiger, als viele Probleme nicht nur eine, sondern viele unterschiedliche Ursachen haben.

Anti-Armutsprojekte in Bayern

... in Mittelfranken

Kategorien

Projekte Diakonie

Titel
1000+1 Mahlzeit
Name
Alexandra Frittrang
Einrichtung
Stadtmission Nürnberg
Strasse
Pirckheimerstraße 16a
PLZ
90408 Nürnberg

Beschreibung
Nürnberger Schulkinder aus sozial benachteiligten, finanziell armen Familien bekommen ein kostenloses, gesundes, warmes Mittagessen. Die Kinder können ohne Anmeldung kommen und essen, bis sie satt sind. Nach dem Essen können die Kinder unter fachlicher Anleitung ihre Hausaufgaben machen, spielen und lernen.
Das Projekt wird überwiegend aus Spendenmitteln finanziert.

Projekte Diakonie

Titel
1000+1 Stunde
Name
Alexandra Frittrang
Einrichtung
Stadtmission Nürnberg
Strasse
Pirckheimerstraße 16a
PLZ
90408 Nürnberg

Beschreibung
Grundschulkinder aus finanziell armen und sozial benachteiligten Familien erhalten kostenlos eine individuelle Förderung und Nachhilfe für ein ganzes Schuljahr. Eine pädagogische Fachkraft lernt mit 2 Kindern 2x pro Schulwoche je 1,5 Stunden.
Das Ziel: Bildung soll für alle Kinder möglich sein – unabhängig vom Geldbeutel der Eltern!
Das Projekt wird ausschließlich aus Spendenmitteln finanziert.

Projekte Diakonie

Titel
Aktion Schultüte
Name
Irene Rottler-Steiner
Einrichtung
Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen
Strasse
Hensoltstraße 27
PLZ
91710 Gunzenhausen

Beschreibung
Die Aktion Schultüte begann im Jahr 2007 durch einen Aufruf des Diakonischen Werkes Bayern. Erst im Jahr 2008 zeigten sich größere Erfolge: Zirka 50 Kinder wurden über Gutscheine mit Bürobedarf und Bargeld versorgt. Die Finanzierung erfolgt ausschließlich über Spenden.

Projekte Diakonie

Titel
Aktion Schultüte
Name
Fritz Blanz
Einrichtung
Diakonisches Werk Bayern - Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit
Strasse
Pirckheimer Straße 6
PLZ
90408 Nürnberg

Beschreibung
In den Jahren 2007 und 2008 rief der Dachverband seine Bezirksstellen zur Aktion Schultüte auf. Die Aktion gliederte sich in drei Aktionsbereiche
1. Direkte Hilfen für Betroffene

2. Verhandlungen mit kommunalen Trägern zur Einrichtung von Schulfonds

3. Sozialpolitische Aktionen zur Verbesserung der gesetzlichen Lage im SGB II

Knapp 20 Träger in Kirche und Diakonie mit über 25 Projekten beteiligten sich an der Aktion. Es entstanden Kooperationsverbünde mit Trägern der Freien Wohlfahrt. Kommunen beteiligten sich unabhängig an der Aktion. Inzwischen konnte bei den Hartz IV Leistungen eine einmalige Hilfe beim Schulbedarf gesetzlich verankert werden. Im Januar 2009 überprüfte das Bundessozialgericht in Kassel die Rechtmäßigkeit der kinderbezogenen Regelsätze und rief das Bundesverfassungsgericht an.

Weitere Informationen siehe bei den Trägern vor Ort.

Projekte Diakonie

Titel
Aktion Schutzbengel – „S“-Löffel
Name
Christian Oerthel
Einrichtung
Rummelsberger Dienste für junge Menschen gGmbH
Strasse
Rummelsberg 20a
PLZ
90592 Schwarzenbruck

Beschreibung
50 bedürftige Kinder und Jugendliche werden mit einer warmen Mahlzeit pro Tag (Suppenküche) versorgt. Die Ausgabe erfolgt im Speisesaal eines Altenheims und ermöglicht so auch die die Begegnung zwischen Jung und alt. Die Kinder und Jugendlichen zahlen dafür – einschl. Getränk – nur einen Euro. Das Projekt ist eine Kooperation mit der Kirchengemeinde Lichtenhof. Rummelsberg stellt den Raum und das Personal, der Diakonieverein die Betreuerinnen als Ansprechpartnerinnen für die Kinder. Zudem erfolgt eine Kooperation mit der Sperberschule. Das Essen wird über die Aktion „Schutzbengel“ bezuschusst.

Projekte Diakonie

Titel
Aktion „Schultüte“
Name
Kathrin Kutzke
Einrichtung
Diakonie Fürth
Strasse
Ottostraße 5
PLZ
90762 Fürth

Beschreibung
Evangelische Kindergärten und Berater in der Diakonie schlagen ihnen bekannte Schulanfänger in angespannter finanzieller Situation vor, wie z.B. Familien, die von der Kindergartengebühr befreit sind. Die Kinder bekommen von der Diakonie Fürth eine Schultüte im Wert von 30,- Euro zum Schulanfang (Buch, Spiel, Trinkflasche, Bleistifte Süßigkeiten) Ziel ist es einerseits, betroffene Eltern zu unterstützen und zum anderen auf die Kinderarmut aufmerksam zu machen. Die Aktion wird aus Spenden finanziert.

Titel
Allerhand - Gebrauchtwarenladen
Name
Petra Homburg
Einrichtung
Stadtmission Nürnberg
Strasse
Landgrabenstraße 121
PLZ
90459 Nürnberg

Beschreibung
Immer mehr Menschen in Nürnberg können sich ihre notwendigsten Güter wie Kleidung, Schuhe, Hausrat oder auch Spielwaren nicht mehr leisten. Der steigenden Nachfrage nach preisgünstigen Waren des täglichen Lebens tragen die „Gebrauchtwarenläden allerhand“ Rechnung. Sie bieten bedürftigen Menschen ein umfangreiches Angebot an Waren aus zweiter Hand. Private Sach- und Firmenspenden ermöglichen eine breite Produktpalette. Im Oktober 2009 hat der dritte „allerhand“ Gebrauchtwarenladen in der Rothenburger Str. 168 seinen Betrieb aufgenommen und erweitert das Angebot im Rückgebäude der Landgrabenstraße 121 und der Dianastraße 46.

In drei Geschäften (Rothenburger Str. 170, Landgrabenstraße 121 RG und Dianastraße 46) können sich ausschließlich Kunden und Kundinnen mit niedrigem Einkommen zu günstigen Preisen (50 Cent bis 10 Euro) Kleidung, Spielwaren und kleinen Hausrat kaufen.

Stammsitz und Büroanschrift:
Landgrabenstraße 121 (Rückgebäude), 90459 Nürnberg
Öffnungszeiten:
Di. - Fr., 11.00 Uhr - 17.00 Uhr

Filiale Dianastraße 46
Öffnungszeiten:
Mi. + Fr., 10.30 Uhr - 16.00 Uhr

Filiale mit Spendenannahme Rothenburger Straße 168
Öffnungszeiten:
Di. - Fr., 11.00 Uhr - 17.00 Uhr und nach Vereinbarung.

Abgabetermine für Sachspenden:
Di. - Fr., 11.00 Uhr - 15.00 Uhr und nach Vereinbarung

Projekte Diakonie

Titel
Ämterlotsen
Name
Markus Willms
Einrichtung
Diakonisches Werk Weißenburg-Gunzenhausen e.V.
Strasse
Pfarrgasse 3
PLZ
91781 Weißenburg

Beschreibung
Ab 01.01.2010 startet Diakonische Werk Weißenburg-Gunzenhausen e.V. in Kooperation mit der Caritas Kreisstelle Weißenburg ein Ämterlotsenprojekt. Für den Einsatz wurden 10 Ehrenamtliche geschult. Diese Ämterlotsen begleiten und unterstützen Betroffene bei ihren Behördengängen. Sie treten dabei als moralischer Unterstützer, Vermittler, Zeuge und Wegweiser im „Behördendschungel" auf und sind ein fester Ansprechpartner, der zwischen Behördenmitarbeitern und Betroffenen vermittelt.

Projekte Diakonie

Titel
Ansbacher Tafel
Name
Hermann Eyselein
Einrichtung
Diakonie Ansbach
Strasse
Karolinenstraße 22
PLZ
91522 Ansbach

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft.

Die Ansbacher Tafel ist ein ökumenisches Projekt des Caritasverbandes Ansbach e. V. und des Diakonischen Werkes Ansbach e. V. Die Ansbacher Tafel wird ermöglicht durch das große Engagement eines ehrenamtlichen Teams.
Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.caritas-ansbach.de/tafel.html.
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de.

Projekte Kirchengemeinden

Titel
Buntstiftung
Name
Petra Koerwien 0162 8651166
Einrichtung
Kirchengemeinde Nürnberg-Lichtenhof
Strasse
Diakonieverein Lichtenhof Herwigstraße 6
PLZ
90461 Nürnberg

Beschreibung
Einmal monatlich können bedürftige Schüler der Nürnberger Südstadt im Gemeindezentrum der Gustav-Adolf-Gedächtniskirche zu einem Anerkennungspreis Schulbedarf kaufen. Die Organisation hat die Buntstiftung übernommen. Die Kirchengemeinde stellt kostenlos Räume und Lagermöglichkeiten zur Verfügung.

Kooperation mit anderen Trägern

Titel
Die Tafeln – Nürnberger Land
Name
Marianne Endres
Einrichtung
Die Tafeln Nürnberger Land e.V.
Strasse
Lohweg 75
PLZ
90537 Feucht

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de


Gegründet 1999; ca. 190 Ehrenamtliche Helfer/innen; Versorgung von SGB II Empfängern und soziale Schwache mit Lebensmitteln; mehrere Ausgabestellen im Landkreis Nürnberger Land; 2006 Gründung Nordbayersicher Logistikverbund mit 44 Tafeln; 2007 Gründung einer Schülertafel;

Ausgabestellen in Kooperation mit Kirchengemeinden z.B. Altdorf
Tafel des gesamten Landkreises Nürnberger Land Zentrallager Nordbayern.

Projekte Kirche und Diakonie

Titel
Dinkelsbühler Tisch
Name
Heinz Georg Rieck, Elke Böhm
Einrichtung
Eangelische Kirchengemeinde Dinkelsbühl
Strasse
Dr. Martin Luther Straße 4
PLZ
91550 Dinkelsbühl

Beschreibung
Der Dinkelsbühler Tisch wurde am 28. Juni 2005 gegründet und versorgt wöchentlich mindestens 70 Familien. Bis zu 200 Personen besitzen einen Berechtigungsschein. Der Dinkelsbühler Tisch bietet einmal wöchentlich Bedürftigen Lebensmittel und Hygieneartikel zum Preis von 1.-€ pro Person an, ähnlich dem Prinzip der Tafeln. Die Berechtigung wird anhand des Einkommens durch die Diakonie (KASA) überprüft. 45 Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen sorgen für einen reibungslosen Ablauf bei der Ausgabe, Beschaffung und Sortierung der gespendeten und zugekauften Lebensmittel.

Der Dinkelsbühler Tisch ist ein Kooperationsprojekt der Evangelischen Kirchengemeinde, der Diakonie, der katholischen Pfarrei St. Georg und der Stadt Dinkelsbühl.

Projekte Diakonie

Titel
Einzelfallhilfe für Kinder in Not
Name
Ludwig Selzam
Einrichtung
Bayerischer Landesverband Evangelischer Kindertageseinrichtungen
Strasse
Vestnertorgraben 1
PLZ
90408 Nürnberg

Beschreibung
Der bayerische Landesverband evangelischer Kindertagesstätten richtete 2008 einen Fond zur Milderung von Notlagen von Kindern und Familien ein. Ziel ist es, Hilfen zur Integration in Kindertageseinrichtungen anzubieten. Anträge gehen über Kindertageseinrichtungen von ordentlichen Mitgliedseinrichtungen des Landesverbandes an die Geschäftsstelle.

Projekte Diakonie

Titel
Eltern helfen Eltern – Elternfonds
Name
Bettina Buschmann
Einrichtung
Diakonisches Zentrum Erlangen-Büchenbach e.V.
Strasse
Frauenauracher Straße 1a
PLZ
91056 Erlangen

Beschreibung
Der Fonds „Eltern helfen Eltern“ wurde im Jahr 2007 gegründet. Bedürftige Eltern aus dem Bereich der Diakonie, insbesondere in den Kindertagesstätten, können Mittel zur Unterstützung der Kinder beantragen. Somit wird den Kindern zum Beispiel die Beteiligung an Freizeitaktivitäten oder das Mittagessen in der Kindertagesstätte ermöglicht. Die Mittel für den Fonds werden als solidarischer Beitrag aus dem Umkreis der Eltern gesammelt. Das Projekt wurde 2008 beim Wettbewerb „Aktiv gegen Armut“ des Diakonischen Werkes Bayern ausgezeichnet.

Titel
Energie-Spar-Projekt Lauf / Pegnitz
Name
Cornelie Fritz
Einrichtung
Diakonisches Werk Altdorf-Hersbruck-Neumarkt
Strasse
Marktplatz 50,
PLZ
91207 Lauf a.d. Pegnitz

Beschreibung
Energie-Spar-Projekt Lauf a.d. Pegnitz
Diakonie Nürnberger Land – KASA in Kooperation mit der Stadt Lauf

Aufsuchende Energieberatung in einkommensschwachen Haushalten durch geschulte Ehrenamtliche. Der Energieverbrauch wird erhoben, das Verbrauchsverhalten analysiert, auf individuelle konkrete Einsparpotentiale wird hingewiesen und ein individuell zugeschnittenes kostenloses Starterpaket wird überlassen. Bei Bedarf werden Vermieter über die notwendige Beseitigung von Wohnungsmängeln beraten. Ergänzend unterstützt das Projekt die Betroffenen bei der Anschaffung energieeffizienter Elektrogeräte durch die Vermittlung von Spenden. Fachkräfte der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit unterstützen Kunden mit Energieschulden oder Stromsperrungen bei der Erarbeitung von Ratenzahlplänen und beim Beantragen ergänzender Sozialleistungen.
Die Kooperationspartner verfolgen mit dem Projekt sozialpolitische, bildungspolitische und energiepolitische Ziele.

Tel. 09123/987096 bitte telefonisch Kontakt aufnehmen

Projekte Diakonie

Titel
Erlanger Tafel
Name
Jörg Schultz
Einrichtung
Diakonie Erlangen
Strasse
Luitpoldstraße 81
PLZ
91052 Erlangen

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Die Erlanger Tafel ist ein Projekt der Diakonie Erlangen. Sie wurde 1996 gegründet. Etwa 140 ehrenamtlichen Mitarbeitern übernehmen das Einsammeln und Verteilen der Lebensmittel. Pro Woche werden ca. 7t Lebensmittel von 140 ehrenamtlichen Mitarbeitern eingesammelt und an ca. 2800 bedürftige Menschen verteilt. Im Rahm Erlangen bietet die Tafel drei Verteilstellen, unter anderem im Diakoniezentrum Erlangen-Büchenbach. Das Projekt betreut eine hauptberufliche Kraft der Diakonie Erlangen.

Projekte Diakonie

Titel
Familien-Freizeit-Aktivitäten
Name
Katja Wegeng-Hürner
Einrichtung
Diakonisches Zentrum Erlangen-Büchenbach e.V., Beratungszentrum
Strasse
Frauenauracher Straße 1a
PLZ
91056 Erlangen

Beschreibung
Sozial schwache Familien können sich kaum Freizeit- und Erholungsmaßnahmen leisten. Deshalb organisiert das Diakonische Zentrum Erlangen-Büchenbach Ein-Tages-Familienfreizeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln und begleitet die Familien bei den Ausflügen.

Projekte Diakonie

Titel
Familienfreizeit
Name
Monika Köhler
Einrichtung
Diakonie Erlangen
Strasse
Raumerstraße 9
PLZ
91054 Erlangen

Beschreibung
Familien mit geringem Einkommen können diese Jahr erstmals eine
kostengünstige Familienfreizeit besuchen. In der Regel sind es Familien, die sich einen Urlaub aufgrund von Hartz IV bzw. einem zu geringen Einkommen (sogenannte Aufstocker) nicht mehr leisten können. Die Freizeit findet in der Jugendherberge Pottenstein statt. Der Familienbeitrag liegt bei 50.-€. Der Restbetrag wird von der Diakonie finanziert.

Projekte Diakonie

Titel
Feuchtwanger Tafel
Name
Gudrun Naser
Einrichtung
Diakonie Feuchtwangen
Strasse
Kirchplatz 1
PLZ
91555 Feuchtwangen

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Mit 12 ausgestellten Berechtigungsausweisen wurde der Tafelladen am 6. Oktober 2005 eröffnet. Nach nur einem Jahr haben wir nun knapp 100 Berechtigungsausweise ausgestellt und können somit 240 Personen mit günstigen Lebensmitteln versorgen. Über 30 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind regelmäßig im Einsatz. Die Feuchtwanger Tafel ist ein Projekt der Diakonie Feuchtwangen. Weitere Informationen finden Sie unter www. http://www.diakonie-feuchtwangen.de/tafel/index.html.

Projekte Kirchengemeinden

Titel
Gabentreppe
Name
Petra Messingschlager
Einrichtung
Pfarramt St. Peter und Paul
Strasse
Friedhofstraße 2
PLZ
91058 Erlangen

Beschreibung
Mit Spenden werden haltbare Lebensmittel eingekauft und an bedürftige Sozial Schwache jeden Alters, die in Erlangen Bruck wohnen, abgegeben. Die bedürftigen Personen sind der Gemeindediakonin bekannt. Im Einzelfall unterstützt die Gemeinde Familien bei größeren Anschaffungen, wie z.B. Herd, Waschmaschine und andere Gegenstände.

Nach dem Erntedankgottesdienst teilt die Gemeindediakonin mit ehrenamtlichen Helfern die Erntegaben an Bedürftige der Kirchengemeinde aus. Zudem wird die Obdachlosentagesstätte in der Innenstadt bedacht.

In der Adventszeit werden Lebensmittelspenden und Sachspenden ( Bücher, Kerzen, etc.) gesammelt und an Heilig Abend an Bedürftige verteilt.

Projekte Diakonie

Titel
Gebraucht werden - Gebrauchtwaren
Name
Irene Rottler-Steiner
Einrichtung
Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen
Strasse
Leonhardsruhstr. 4
PLZ
91710 Gunzenhausen

Beschreibung
Seit dem Jahr 2007 existiert der Gunzenhausener Diakonieladen „Gebraucht werden – Gebrauchtwaren“. Zielgruppe sind einkommensschwache Familien und Jugendliche, sowie Rentner/innen. Neben dem Angebot von guten Gebrauchtwaren sowie gebrauchten Möbeln gehört die Einbeziehung von Betroffenen in die Arbeit des Ladens zum Konzept. 35 ehrenamtliche Helfer/innen stehen für den regelmäßigen Ladendienst zur Verfügung. Hinzu kommen 10 Mitarbeiter/innen mit Arbeitsgelegenheiten (1.-€ Job). Die günstigen Einkaufsmöglichkeiten stehen für alle Personen offen. Gutscheine werden für Härtefälle ausgestellt. Im Rahmen der Aktion Schultüte wird zudem Schulbedarf zu günstigen Preisen angeboten.

Titel
Gebraucht werden - Gebrauchtwaren
Einrichtung
Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen
Strasse
Stirner Str. 8
PLZ
91785 Pleinfeld

Beschreibung
Der Pleinfelder Diakonieladen bietet seit 2011 gut erhaltene und günstige gebrauchte Kleidung für Damen, Herren und Kinder an. Zusätzlich werden gut erhaltene Haushalts- und Spielwaren verkauft. Außerdem kann man im Pleinfelder Laden fair gehandelte und ökologisch erzeugte Eine-Welt-Produkte wie Kaffee, Tee, Schokolade oder Handwerkskunst wie Modeschmuck kaufen.

Titel
Gebraucht werden - Gebrauchtwaren
Einrichtung
Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen
Strasse
Nürnberger Str. 28
PLZ
91781 Weißenburg

Beschreibung
Der Gebrauchtwarenladen Weißenburg begann seine Arbeit im Jahr 2012. Inzwischen beteiligen sich mit Ehrenamtlichen und Mitarbeitern in einer Arbeitsgelegenheit insgesamt 26 Personen an dem Projekt. Der Laden bietet günstige Einkaufsmöglichkeiten für alle Personen. Einkommensschwache Familien, Jugendliche, Rentner/innen sind Hauptzielgruppen. Für Härtefälle werden Gutscheine ausgestellt. Im Rahmen der Aktion Schultüte kann zudem Schulbedarf eingekauft werden.

Projekte Diakonie

Titel
Gebrauchtwarenladen Treuchtlingen
Name
Silke Schuster
Einrichtung
Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen
Strasse
Industriestr. 8
PLZ
91757 Treuchtlingen

Beschreibung
Der Gebrauchtwarenladen Treuchtlingen begann seine Arbeit im Jahr 2007. Inzwischen beteiligen sich mit Ehrenamtliche und Mitarbeitern in einer Arbeitsgelegenheit insgesamt ca. 23 Personen an dem Projekt. Der Laden bietet günstige Einkaufsmöglichkeiten für alle Personen. Einkommensschwache Familien, Jugendliche, Rentner/innen sind Hauptzielgruppen. Für Härtefälle werden Gutscheine ausgestellt. Im Rahmen der Aktion Schultüte kann zudem Schulbedarf eingekauft werden.

Projekte Diakonie

Titel
Gunzenhäuser Speis
Name
Irene Rottler-Steiner
Einrichtung
Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen
Strasse
Hensoltstraße 27
PLZ
91710 Gunzenhausen

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft

So wurde im Mai 2003 die Gunzenhäuser Speis gegründet. Auch wenn eine inhaltliche Nähe zu den Tafelprojekten erkennbar ist, so gehört die Gunzenhäuser Speis nicht zum Tafel-Dachverband. Die Gunzenhäuser Speis versorgt wöchentlich ca. 250 Personen. In dem Projekt arbeiten über 50 ehrenamtliche Frauen und Männern aus der Region. Die Lebensmittelausgabe erfolgt jeden di oder Sa

Die Beratungsstellen der Caritas und der Diakonie stellen die Berechtigungsausweise aus. Zudem sind beide Verbände im Kuratorium Der Gunzenhäuser speis vertreten. Die Begleitung der ehrenamtlichen Helfer erfolgt über die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit der Diakonie.

Projekte Kirche und Diakonie

Titel
Kaufhaus Wertvoll
Name
Udo Wagner
Einrichtung
Diakonie Roth-Schwabach
Strasse
Nürnberger Str. 13
PLZ
91126 Schwabach

Beschreibung
Kaufhaus Wertvoll
In dem Sozialkaufhaus werden neben gespendeter Kleidung auch Haushaltswaren, Geschirr, Kinderspielsachen, Bücher, Einrichtungsgegenstände und sonstige Bedarfsgüter zu einem geringen Preis verkauft oder vermittelt.

Bei uns ist Jede/r als Kunde willkommen. Egal ob Sie auf Ihr Geld schauen wollen oder ob Sie es müssen, ob Sie von Arbeitslosengeld II leben oder eine Arbeit haben.

Bei uns sollen alle, auch diejenigen, die nicht soviel Geld haben, in einer ansprechenden Atmosphäre einkaufen können Die Einnahmen, die durch den Verkauf der gespendeten Waren erzielt werden, dienen dazu einen Teil der laufenden Kosten (wie z.B. Miete) zu decken.

Wer Dinge hat, die zu schade sind um sie wegzuwerfen, sie aber selbst nicht mehr braucht, kann diese im „KAUFHAUS Wertvoll” abgeben.
Dabei ist es egal, ob es sich um gut erhaltene Kleidung oder um Töpfe, Teller, Bücher oder sonstige Ausstattungsgegenstände handelt.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 9 Uhr bis 18 Uhr
Samstag 9 Uhr bis 13 Uhr

Titel
Kleiderbörse
Name
Lisa Helmreich
Einrichtung
Ev. Luth. Kirchengemeinde Rosstal
Strasse
Schulstraße 17
PLZ
90574 Roßtal

Beschreibung
Bedürftige Familien werden von Erzieherinnen der Kindertagesstätten an die Geschäftsführerin gemeldet, so dass gezielt und unbürokratisch geholfen werden kann.

Titel
Lernmaterial für Kinder
Name
Katja Wegeng-Hürner
Einrichtung
Diakonisches Zentrum Erlangen-Büchenbach e.V., Beratungszentrum
Strasse
Frauenauracher Straße 1a
PLZ
91056 Erlangen

Beschreibung
Aus den Sammlungen der Opferwoche für die Diakonie wurde ein Sonderfonds für Schul- und Lernmaterial eingerichtet. Er dient als schnelle und unbürokratische Hilfe für sozial schwache Kinder und sichert die kontinuierliche Teilhabe an Bildung.

Titel
Möbelbörse / Gebrauchtwarenladen
Name
Heinz Mau
Einrichtung
Diakonisches Werk und Caritas Neustadt Aisch
Strasse
Parkstraße 16
PLZ
91413 Neustadt Aisch

Beschreibung
Möbelbörse / Gebrauchtwarenmarkt

Ein Angebot der Diakonie mit der Caritas in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt.

Zur Bewahrung der Schöpfung gehört auch der sorgsame Umgang mit Sachen.
Wir nehmen gebrauchte Möbel und Kleinwaren an und bieten diese sozial Bedürftigen preisgünstig an.

Um Terminvereinbarung für die Abgabe von Spenden wird gebeten.

Öffnungszeiten:
Mo. bis Do.: 13.00 - 17.00 Uhr
Freitag: 10.00 - 17.00 Uhr
jeden 1. Sa. im Monat haben wir
von 10.00 - 14.00 Uhr geöffnet

Projekte Kirche und Diakonie

Titel
Möbellager Wertvoll
Name
Udo Wagner
Einrichtung
Diakonie Roth-Schwabach
Strasse
Wittelsbacherstraße 4a
PLZ
91126 Schwabach

Beschreibung
Die Diakonie Roth-Schwabach unterhält ein Möbellager in dem gespendete, gut erhaltene Möbeln und Einrichtungsgegenständen zu günstigen Preis verkauft werden.

An dem Projekt Wertvoll (mit Kaufhaus und Möbellager) ist eine Beschäftigungsinitiative mit 25 Arbeitsgelegenheiten angesiedelt.

Titel
Nichtsesshaften Briefkästen
Name
Markus Wilms
Einrichtung
Diakonisches Werk Weißenburg-Gunzenhausen
Strasse
Pfarrgasse 3
PLZ
91781 Weißenburg

Beschreibung
Seit dem 01.12.2009 hat das Diakonische Werk Weißenburg-Gunzenhausen e.V. für Nichtsesshafte, die ihren ständigen Aufenthalt im Weißenburger Landkreis haben, öffentlich zugängliche Briefkästen. Dadurch, dass diesen Menschen nun die Post an eine feste Adresse zugestellt werden kann, entfällt für sie die tägliche Meldeauflage bei der Agentur für Arbeit. Durch diese unbürokratische Einrichtung erleichtern wir der Agentur für Arbeit die Zusammenarbeit mit den Nichtsesshaften und ist so ein Gewinn für beide Seiten.

Kooperation mit anderen Trägern

Titel
Nürnberger Obdachlosenfrühstück
Name
Ute Kollewe
Einrichtung
Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Nürnberger Innenstadtgemeinden
Strasse
Burgstr. 1-3
PLZ
90403 Nürnberg

Beschreibung
Jeden Sonntag sind Obdachlose und an der Armutsgrenze lebende Menschen in jeweils ein Gemeindehaus in der Innenstadt zum Frühstück eingeladen. Zwischen 80 und 120 Gäste nehmen die Einladung an. Teams bereiten den Raum vor, holen die Naturalspenden ab oder kaufen aus Spendengeldern Nahrungsmittel ein. Die Teammitglieder bedienen die Gäste an den Tischen. Sie weisen die Bedürftigen auch auf Anlaufstellen für ihre Probleme hin, wie zum Beispiel die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit der Diakonie oder die Sozialberatung der Caritas.

Titel
Offener-Eltern-Kind-Treff
Name
Angelika Nothas, Eva Büttner
Einrichtung
Diakonie Fürth
Strasse
Ottostraße 5
PLZ
90762 Fürth

Beschreibung
Mehrfach belastete Familien und ihre Babys im ersten Lebensjahr
können im Offenen-Eltern-Kind-Treff zusammenkommen. Der Treff wird mit Familienhebammen organisiert. Die Teilnahme ist kostenlos, es gibt auch einen kostenlosen Imbiss. Im Rahmen des Treffs werden Hilfestellungen bei Ämtern und Behörden angeboten.
Weitere Aktivitäten sind: Babyflohmarkt, Tauschbörsen,
Gemeinsames Zubereiten von Babynahrung, Spiel- und Entwicklungsanregungen für Babys, Erschließen eines Netzwerkes.

Projekte Diakonie

Titel
PEKiP-Gruppe für alleinerziehende Frauen
Name
Angelika Nothas, Eva Büttner
Einrichtung
Diakonie Fürth
Strasse
Ottostraße 5
PLZ
90762 Fürth

Beschreibung
Alleinerziehende Frauen sind in besonderem Maße vom Armutsrisiko betroffen, das zeigt eine Studie des Statistischen Bundesamtes. Mit der Methode des Prager-Eltern-Kind-Programmes (PEKiP) als spezielles Angebot für alleinerziehende Frauen und ihre Babys ab 6 Wochen wird von einer speziell ausgebildeten Gruppenleiterin ein kostenfreies Angebot gemacht. Zusätzlich zu den PEKiP-Einheiten werden Gruppenstunden durch die Beratungsstelle der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit gestaltet, die über Themen wie finanzielle Hilfen, staatliche Leistungen, rechtliche Möglichkeiten informieren.

Titel
SoKo - Soziale Kooperative Altstadt
Name
Anna Hey
Einrichtung
Diakonisches Werk Ansbach
Strasse
Karolinenstraße 29
PLZ
91522 Ansbach

Beschreibung
Am 01.10.09 startete die „Soziale Kooperative (SOKO)–Altstadt“. Das gemeinsam vom Innenstadtmanagement Ansbach und dem Diakonischen Werk Ansbach initiierte Modellprojekt strebt eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Bürger und Bürgerinnen im Sanierungsgebiet der Altstadt Ansbachs an. Ziel ist es durch eine verbesserte Vernetzung der verschiedensten sozialen Dienste die Lebenssituation der Quartierbewohner zu verbessern.
In einem ersten Schritt soll die Zusammenarbeit zwischen Tafel und Wärmestube ausgebaut, später sollen auch Beratungsstellen und soziale Initiativen einbezogen werden. Langfristig wird eine Umgestaltung der Wärmestube zu einer Begegnungsstätte für die gesamte Innenstadt angestrebt.
Um die Öffnung der Wärmestube als Anlaufstelle für alle zu schaffen sind verschiedenste Aktionen geplant. Darüber hinaus sollen auch organisationsübergreifende Veranstaltungen in der Wärmestube stattfinden.
Das gesamte Projekt soll dazu beitragen Vorurteile gegenüber den Besuchern der Tafel und Wärmestube abzubauen.

Projekte Diakonie

Titel
Sozialpaten als Schutzengel auf Zeit
Name
Jana Schwarzer
Einrichtung
Diakonie Fürth
Strasse
Ottostraße 5
PLZ
90762 Fürth

Beschreibung
Evangelische Kindergärten und Berater in der Diakonie schlagen ihnen bekannte Schulanfänger in angespannter finanzieller Situation vor, wie z.B. Familien, die von der Kindergartengebühr befreit sind. Die Kinder bekommen von der Diakonie Fürth eine Schultüte im Wert von 30,- Euro zum Schulanfang (Buch, Spiel, Trinkflasche, Bleistifte Süßigkeiten) Ziel ist es einerseits, betroffene Eltern zu unterstützen und zum anderen auf die Kinderarmut aufmerksam zu machen. Die Aktion wird aus Spenden finanziert.

Projekte Diakonie

Titel
Spielen und Lernen für Asylbewerber- und
Name
Alexandra Frittrang
Einrichtung
Stadtmission Nürnberg
Strasse
Pirckheimerstraße 16a
PLZ
90408 Nürnberg

Beschreibung
Asylbewerber- und Flüchtlingskinder, die in einer Nürnberger Gemeinschaftsunterkunft mit ihren Familien leben, erhalten kostenlose Deutschförderung, Hausaufgabenhilfe, Nachhilfe und sinnvolle Freizeitgestaltung.
Die Schulkinder sollen die deutsche Sprache lernen können, ihr schulisches Potential entfalten können und so einen Zugewinn an Selbstwert erfahren!
Das Projekt wird u.a. aus Spendenmitteln finanziert.

Titel
Stöberladen Feucht
Name
Monika Grasser-Schmidt
Einrichtung
Diakonie Nürnberger Land und Ev. Luth. Kirchengemeinde Feucht
Strasse
Hauptstraße 35
PLZ
90537 Feucht

Beschreibung
Der "Stöberladen" ist mit seinem Angebot für Menschen in Notlagen da. Es können Personen und Familien mit geringem Einkommen sehr günstig gebrauchte Kleidung, Tisch- und Bettwäsche, Spielzeug und kleine Haushaltsgegenstände erhalten. Hier engagiert sich eine große Anzahl von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Sortieren, Präsentieren und der Weitergabe der gespendeten Waren.
Durch dieses Angebot leisten die Diakonie im Nürnberger Land und die Kirchengemeinde Feucht Hilfe für Menschen in Not. Wir nehmen dadurch sowohl unseren christlichen wie auch unseren sozialpolitischen Auftrag wahr.
Öffnungszeiten:
Montag und Freitag: 9.00 – 12.00 Uhr
Mittwoch 15:00 – 18:00 Uhr

Titel
Tafel Treuchtlingen
Name
Wolfgang Knapp
Einrichtung
Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen
Strasse
Industriestr. 8
PLZ
91757 Treuchtlingen

Beschreibung
Im Rahmen der KASA-Sprechstunde im Diakoniekaufhaus Treuchtlingen werden Berechtigungsausweise für die Tafel Treuchtlingen ausgestellt: Di. 10-11 Uhr

Titel
Tafel Weißenburg
Name
Silke Schuster
Strasse
Pfarrgasse 2
PLZ
91781 Weißenburg

Beschreibung
Im Rahmen der KASA-Sprechstunde mittwochs von 9-12 Uhr in der Pfarrgasse 2 werden Berechtigungsausweise für die Tafel Weißenburg ausgestellt.

Projekte Diakonie

Titel
Wassertrüdinger Tafel
Name
Friedrich Walter
Einrichtung
Diakonisches Werk Dinkelsbühl-Wassertrüdingen
Strasse
Ulmenweg 9
PLZ
91717 Wassertrüdingen

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Die Wassertrüdinger Tafel ist eine Einrichtung des Diakonischen Werkes Dinkelsbühl-Wassertrüdingen e. V. Sie finanziert sich über Spenden und Sponsoren. Die Mitarbeiter/innen der Tafel arbeiten unentgeltlich und ehrenamtlich.

Die „Wassertrüdinger Tafel“ hat sich etabliert, fast 200 Bedürftige aus den Dekanaten Wassertrüdingen und Heidenheim können zwischenzeitlich in der „Tafel“ Waren holen.
Die Tafel ist einmal wöchentlich im alten Feuerwehrhaus an der Oettinger Straße geöffnet:
mittwochs zwischen 14:00 und 16:00 Uhr.

Projekte Diakonie

Titel
Weihnachtsfeier für Alleinstehende
Name
Melanie Helmreich
Einrichtung
Diakonie Feuchtwangen
Strasse
Kirchplatz 1
PLZ
91555 Feuchtwangen

Beschreibung
Weihnachtsfeier für Alleinstehende
"Vom Diakonischen Werk Feuchtwangen wird jedes Jahr eine Weihnachtsfeier für Alleinstehende veranstaltet. Ca. 10 Personen kommen an Heilig Abend zusammen, um gemeinsamen Abend zu essen und sich nach einem kleinen weihnachtlichen Impuls bei Tee und Plätzchen zu unterhalten. Eingeladen sind alle, die nicht wissen, mit wem sie den Heiligen Abend verbringen sollen. Die Feier ist kostenlos, um auch Personen mit geringen finanziellen Mitteln die Teilnahme zu ermöglichen. Die Gäste werden bei Bedarf von Ehrenamtlichen abgeholt und heimgefahren.

Projekte Kirchengemeinden

Titel
Weihnachtsfreuden
Name
Petra Messingschlager
Einrichtung
Pfarramt St. Peter und Paul
Strasse
Friedhofstraße 2
PLZ
91058 Erlangen

Beschreibung
In der Adventszeit werden Lebensmittelspenden und Sachspenden ( Bücher, Kerzen, etc.) gesammelt und an Heilig Abend an Bedürftige verteilt.

Projekte Kirche und Diakonie

Titel
Weihnachtspaketaktion
Name
Kathrin Kutzke
Einrichtung
Diakonie Fürth
Strasse
Ottostraße 5
PLZ
90762 Fürth

Beschreibung
Mitarbeiter der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit und Ehrenamtliche kaufen oder organisieren Waren (Lebensmittel, Drogeriewaren, Spielzeug) und verteilen Pakete in der Weihnachtszeit. Evangelische Gemeinden und Berater in der Diakonie schlagen bekannte, besonders bedürftige Menschen für Weihnachtspakete vor. Jährlich. Die Aktion wird aus Spendenmittel der Diakonie finanziert.
Das Projekt besteht seit über 30 Jahren. Im Jahr 2008 wurden 1075 Einzelpersonen in 432 Haushalten bedacht. 418 Kinder finden über das Projekt Unterstützung. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre ergibt sich eine zunehmende Tendenz.

Projekte Diakonie

Titel
Windsbacher Tafel
Name
Franziska Delp
Einrichtung
Diakonie Windsbach
Strasse
Heilsbronner Straße 4
PLZ
91564 Neuendettelsau

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im
Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

So wurde im Jahr 2007 die Windsbacher Tafel durch die Diakonie Windsbach gegründet. Die Windsbacher Tafel versorgt wöchentlich ca. 300 Personen an drei Ausgabestellen (Windsbach, Heilsbronn und Neuendettelsau). In dem Projekt arbeiten 86 ehrenamtliche Frauen und Männern aus der Region. Träger ist das Diakonische Werk Windsbach. Die Lebensmittelausgabe erfolgt jeden Mittwoch.

Projekte Kirche und Diakonie

Titel
Zuschüsse religiöse Feiern
Name
Kirchengemeinden im Dekanat Fürth
Einrichtung
Diakonie Fürth
Strasse
Ottostraße 5
PLZ
90762 Fürth

Beschreibung
Durch Initiative des Diakonischen Werkes Fürth wird in Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden ein Zuschuss an bedürftige Menschen zur Ausrichtung religiöser Feiern gewährt. So bekommen Bedürftige für Konfirmation und Kommunion einen Zuschuss in Höhe von 100€ ausbezahlt. Die Auszahlung erfolgt über den Mildtätigkeitsfonds des Diakonischen Werkes.

Projekte Diakonie

Titel
„Rothenburger Tafel“
Name
Jörg Mödinger
Einrichtung
Diakonie Rothenburg
Strasse
Alter Keller 13
PLZ
91541 Rothenburg o. d. T.

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft

Am 4. Mai 2004 wurde die „Rothenburger Tafel“ eingeweiht. Seitdem ist der Sozialladen immer freitags ehrenamtlich betrieben.
Einkaufen kann jeder, der über ein geringes Einkommen, verfügt oder obdachlos ist. In den vier Jahren wurden 268 Berechtigungsausweise ausgestellt, davon 105 für Familien.
Derzeit profitieren 399 Erwachsene und 210 Kinder vom Angebot der „Rothenburger Tafel“.
Nahezu alle Rothenburger Bäckereien, etliche Lebensmittelläden und -ketten sowie zwei Metzgereien spenden der Tafel, was sie selbst nicht mehr verwerten können: Brot vom Vortag, leicht welkes Obst und Gemüse, Lebensmittel, die kurz vor dem Ablaufen sind aber auch Kaffee oder Konserven.
Diese Waren werden am Donnerstagnachmittag und Freitagvormittag von zwei Ehrenamtlichen eingefahren und in den Laden gebracht. Dort werden die Lebensmittel dann von vier weiteren ehrenamtlich engagierten Mitarbeiter/innen geprüft und eingeräumt. Kurz vor 13.30 Uhr sind die Vorbereitungen abgeschlossen und der Verkauf beginnt.

... in Niederbayern

Kategorien

Kooperation mit anderen Trägern

Titel
Forum für soziale Recht
Name
Johanna Behrens
Einrichtung
Landshuter Armutskonferenz
Strasse
Gabelsbergerstraße 46
PLZ
84034 Landshut

Beschreibung
Die Landshuter Armutskonferenz - Forum für soziale Rechte ist ein Zusammenschluss verschiedener Träger, die in regelmäßigen Treffen Themen der Armutsentwicklung, der Bewusstseinsbildung und den Fragekreis SGB II/SGB XII besprechen.
Beteiligte sind seitens der Freien Wohlfahrtspflege die Diakonie Landshut (Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit), die Tafeln Vilsbiburg und Landshut, die Caritas (Allgemeine Sozialberatung und Schwangerenberatung), das Haus International, das Landshuter Netzwerk das Frauenhaus der Arbeiterwohlfahrt, das Rote Kreuz, die Katholische Jugendfürsorge, die JVA Landshut (kath. Seelsorge und Sozialdienste) sowie der Kinderschutzbund.
Fachlich wird die Konferenz von der Fachhochschule Landshut begleitet. Seitens der Kommunen beteiligen sich die ARGE der Stadt Landshut und die ARGE im Landkreis Landshut.

Die Diakonie ist an der Planung und Durchführung entscheidend mit beteiligt.

Kooperation mit anderen Trägern

Titel
Hab & Gut Gebrauchtwarenhaus Altdorf
Name
Holger Peters
Einrichtung
Diakonie Landshut
Strasse
Äußere Parkstraße 1
PLZ
84032 Altdorf

Beschreibung
Beschäftigungsprojekt des Diakonischen Werkes Landshut e.V. Mit dem Einkauf und der Sachspende wird ein aktiver Beitrag zur Verringerung der Arbeitslosigkeit geleistet. Darüber hinaus bleiben gebrauchsfähige Dinge länger im Umlauf, das verringert das Sperrmüllaufkommen und ist gut für unsere Umwelt.

Das Gebrauchtwarenhaus Hab & Gut wird unterstützt und gefördert von der Agentur für Arbeit Landshut, der Stadt und dem Landkreis Landshut.

Projekte Diakonie

Titel
Hab & Gut, Gebrauchtwarenhaus Rottenburg
Name
Holger Peters
Einrichtung
Diakonie Landshut
Strasse
Georg-Pöschl-Straße 25
PLZ
84056 Rottenburg

Beschreibung
Das Gebrauchtwarenhaus Hab & Gut ist ein Beschäftigungsprojekt des Diakonischen Werkes Landshut e.V.
Mit dem Einkauf und der Sachspende wird ein aktiver Beitrag zur Verringerung der Arbeitslosigkeit geleistet. Darüber hinaus bleiben gebrauchsfähige Dinge länger im Umlauf, das verringert das Sperrmüllaufkommen und ist gut für unsere Umwelt.

Das Gebrauchtwarenhaus Hab & Gut wird unterstützt und gefördert von:
Agentur für Arbeit Landshut.
Stadt Landshut.
Landkreis Landshut.

Kooperation mit anderen Trägern

Titel
Hab & Gut-Gebrauchtwarenhaus Vilsbiburg
Name
Holger Peters
Einrichtung
Diakonie Landshut
Strasse
Schützenstraße 8
PLZ
84137 Vilsbiburg

Beschreibung
Das Gebrauchtwarenhaus Hab & Gut ist ein Beschäftigungsprojekt des Diakonischen Werkes Landshut e.V.
Mit dem Einkauf und der Sachspende wird ein aktiver Beitrag zur Verringerung der Arbeitslosigkeit geleistet. Darüber hinaus bleiben gebrauchsfähige Dinge länger im Umlauf, das verringert das Sperrmüllaufkommen und ist gut für unsere Umwelt.

Das Gebrauchtwarenhaus Hab & Gut wird unterstützt und gefördert von:
Agentur für Arbeit Landshut.
Stadt Landshut.
Landkreis Landshut.

Projekte Diakonie

Titel
Kleiderkammer
Name
Sabine Aschenbrenner
Einrichtung
Diakonie Passau
Strasse
Nikolastraße 12d
PLZ
94032 Passau

Beschreibung
In den Räumen der Migrationsberatung in Pocking besteht seit 2005 eine Kleiderkammer. Die Ratsuchenden können nach der Beratung stöbern und sich mit Kleidung, Schuhe etc. eindecken. Zielgruppe sind sozial schwache Personen und Familien mit Migrationshintergrund. In der Migrationsberatung werden durchschnittlich 200 Personen pro Jahr betreut. Der Anteil der Ratsuchenden mit in finanziellen Schwierigkeiten liegt bei ca. 90%

Projekte Kirche und Diakonie

Titel
Kollekte
Name
Sabine Aschenbrenner
Einrichtung
Diakonie Passau
Strasse
Nikolastraße 12d
PLZ
94032 Passau

Beschreibung
In div. Kirchengemeinden werden die Kollekten von bestimmten Gottesdiensten wie Abendandacht etc. gesammelt und an das Diakonische Werk überwiesen. Damit können notleidende Familien bei Anschaffungen und Sonderausgaben unterstützt werden. Der Notfonds „Allgemeine Beihilfen“ des Diakonischen Werkes wird mit den Spenden der Kirchengemeinden ergänzt.

In Kooperation mit dem DWB werden über die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit Einzelfallhilfen stehen weitere Mittel zur Verfügung. Im Jahr 2007 konnten über 140 Familien bzw. Einzelpersonen unterstützt werden. Notlagen entstehen insbesondere durch Nachzahlungen der Mietnebenkosten, Stromabrechnungen, unzureichender allgemeiner Lebensunterhalt wie z.B. Beihilfen für Lebensmittel.

Projekte Diakonie

Titel
Landshuter Tafel
Name
Brigitte Hochban
Einrichtung
Diakonie Landshut
Strasse
Innere Münchener Straße 12
PLZ
84036 Landshut

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Unter dem Dach der Diakonie ist im Herbst 2004 die „Landshuter Tafel“ gegründet worden. Ziel der Tafel ist es, überzählige Lebensmittel an bedürftige Menschen abzugeben.
Bei der Landshuter Tafel sind über 800 bedürftige Haushalte registriert.
Die Bedürftigkeit wird in der Regel durch öffentliche Stellen- Agentur für Arbeit, Sozialamt, soziale Einrichtungen, Kirchengemeinden etc. – bescheinigt.
Ausgabezeiten, donnerstags,
gestaffelt von 9.00 – 13.00 Uhr, abholen können.
Seit neustem gibt es einen Frauentag für alleinstehende Frauen mit und ohne Kinder: Dienstag von 14.00 bis 16.00 Uhr.

Projekte Diakonie

Titel
Rottenburger Tafel
Name
Holger Peters
Einrichtung
Diakonie Landshut
Strasse
Georg Pöschel Straße 25
PLZ
84056 Rottenburg

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

So wurde die Rottenburger Tafel gegründet. Die Leiterin der Tafel, Frau Weinzierl mit Ihren 35 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, betonte, dass mittlerweile 66 Berechtigungsscheine für 155 Personen ausgestellt wurden.
Jeden Donnerstag zwischen 14 -16 Uhr können die Berechtigten, gegen einen Unkostenbeitrag von1 €, sich Grundnahrungsmittel wie Brot, Nudeln, Mehl, Milchprodukte, Wurst, Obst und Gemüse und manchmal auch ein besonderes Schmankerl abholen.
Das Einzugsgebiet der „Tafel“ erstreckt sich von Rottenburg, Rohr, Pfeffenhausen, Hohenthann, Ergoldsbach bis Neufahrn.

Kooperation mit anderen Trägern

Titel
Viechtacher Tafel
Name
Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann
Einrichtung
Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Viechtach
Strasse
Schmidstraße 17
PLZ
94234 Viechtach

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft.

Die "Viechtacher Tafel" existiert seit Juli 2006. Ihr angegliedert ist die "Aktion Tellerrand", die im Dezember 2007 ins Leben gerufen wurde. Träger sind die evangelisch-lutherischen und katholischen Kirchengemeinden Viechtach Pro Woche kommen ca. 120 Personen i. d. R. Hartz IV- Empfänger und Empfänger von Mindestrenten bzw. Menschen in besonderen Notlagen zur Tafel. Finanziert wird das Projekt durch Spenden.



Im Mittelpunkt steht das Anliegen ist möglichst schnell und unbürokratisch in besonderen Engpässen und sozialen Lücken helfen zu können.

Projekte Diakonie

Titel
Vilsbiburger Tafel
Name
Simone Kappeler
Einrichtung
Diakonie Landshut
Strasse
Schützenstraße 8
PLZ
84137 Vilsbiburg

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Seit Juli 2006 unterstützt die Vilsbiburger Tafel mittlerweile mit Lebensmittelspenden Bedürftige und Sozialleistungsempfänger. Die Vilsbiburger Tafel hat zurzeit etwa 70 bis 80 berechtige Abholer, das bedeutet 350 Personen werden versorgt.

... in Oberbayern

Kategorien

Titel
"Tutzinger Tischlein Deck Dich"
Name
Günther Thallmair
Einrichtung
Ambulante Krankenpflege Tutzing e.V.
Strasse
Traubinger Straße 6
PLZ
82327 Tutzing

Beschreibung
In Zusammenarbeit mit der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde organisiert die Ambulante Krankenpflege Tutzing e.V. die kostenlose Weitergabe von Lebensmitteln. Jeden Freitag zwischen 11 und 12 Uhr werden im Alten Pfarrsaal unter der St.Josephs-Kirche Lebensmittel, die uns von lokalen Geschäften gespendet werden, an sozial Bedürftige und Pflegebedürftige ausgegeben.

Titel
Achentaler Tafel
Name
Dieter Pick
Einrichtung
Evang. Kirchengemeinde
PLZ
83250 Marquartstein

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

So wurde im Jahr 2004 die Achentaler Tafel gegründet. Die Achentaler Tafel versorgt wöchentlich ca. 100 Personen. Die Trägerschaft ist die evangelische Kirchengemeinde Marquartstein. In dem Projekt arbeiten 39 ehrenamtliche Frauen und Männern aus der Region (Stand 02-2009). Die Tafel ist eine reine Lebensmitteltafel, keine Kleidung. Allerdings bietet sie eine Warenbörse über das Schwarze Brett an.

Die Tafel kooperiert mit der Traunsteiner Tafel, des Diakonischen Werkes Traunstein.

Titel
Aktion Schultüte
Name
Elke Pawelski
Einrichtung
Diakonie Rosenheim
Strasse
Schiffsmühlenweg 3
PLZ
83522 Wasserburg am Inn

Beschreibung
Nach vorheriger Bedarfsmeldung können Kinder und Jugendliche aus Einkommensschwachen Familien und Hartz IV Empfänger Schulmaterial bekommen. Die Aktion Schultüte ist ein Kooperationsprojekt mit der Sparkasse Wasserburg am Inn.

Titel
Aktion Schultüte
Name
Christa Kurzlechner
Einrichtung
Aufrechter Gang e.V.
Strasse
Hauptstraße 24
PLZ
82256 Fürstenfeldbruck

Beschreibung
In Zusammenarbeit mit dem Gebrauchtwarenzentrum des Verein „Aufrechter Gang e.V“ und dem Jugendwerk Fürstenfeldbruck wurden 2008 unterschiedliche Aktionen geplant: ein Sommerfest im Gebrauchtwarenzentrum mit Flohmarkt; Schultütenbasteln mit dem Jugendwerk und Presseaktionen. Die Süddeutsche Zeitung hat Spenden ans Diakonische Werk und an den Verein zugesagt und Jugendliche des Anderwerks wollen das Flaschenpfand spenden.
Das Geld soll Familien zugute kommen deren Kinder im Herbst zur Schule kommen und die wenig Geld zur Verfügung haben. Besonders Schulanfänger sind im Blick der Aktionen.

Titel
Ämterlotsen
Name
Helmut Türk Berkhan
Einrichtung
Diakonie Rosenheim
Strasse
Klepperstraße 18/OG
PLZ
83026 Rosenheim

Beschreibung
In Kooperation mit Caritas entstand im Jahr 2006 das Projekt Ämterlotsen. 10 aktive ehrenamtliche Helferinnen und Helfer begleiten Betroffene zu Ämtern und Behörden. 2008 konnten 152 Anfragen registriert werden. Daraus entstanden 51 Begleitungen.

Titel
Arbeitskreis Nächstenhilfe
Name
Rainer Browarzyk
Einrichtung
Evangelische Kirchengemeinde Trostberg
Strasse
Heinrich-Braun-Straße 10
PLZ
83308 Trostberg

Beschreibung
Während einer Sprechstunde Di 16:30 – 18:30 Uhr in der Christuskirche Trostberg findet Beratung, Gespräche, Begleitung in schwierigen Lebenslagen statt. Frauen und Männer – meist arbeitslos, Alleinerziehende mit schulpflichtigen Kindern; und andere Hilfebedürftige Personen können sich an den Arbeitskreis wenden.
Der Arbeitskreis bietet Deutschunterricht im Asylbewerberheim an.
Finanzielle Hilfe wie z.B. Fahrtkosten, Schulmaterial, Heizung sind zudem möglich.

Titel
Bad Reichenhaller Tafel
Name
Wolfgang Heitmeier
Strasse
Tiroler Straße 17
PLZ
83435 Bad Reichenhall

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Die Bad Reichenhaller Tafel wurde Kooperation mit Evang. Kirchengemeinde Bad Reichenhall und dem evangelischen Gemeindeverein im Herbst 2004 gegründet. Derzeit gibt es 400 eingeschriebene Tafelberechtigte. Wöchentlich bekommen 260 bedürftige Personen Lebensmittel von der Tafel. Zudem findet eine Zusammenarbeit mit den katholischen Pfarreien statt.

Titel
Berchtesgadener Tafel
Name
Eduard Landes
Einrichtung
Berchtesgadener Tafel e.V
Strasse
Anton Adner Straße 1
PLZ
83471 Schönau a.K.

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de
So wurde im Herbst 2004 die Berchtesgadener Tafel als eingetragener Verein gegründet, nach dem Vorbild der Tafel-Projekte in vielen deutschen Städten: Sie ist eine Gruppe von ehrenamtlichen Frauen und Männern aus dem Berchtesgadener Talkessel, in Zusammenarbeit mit der Caritas und der evangelischen Kirchengemeinde.
Die Aufgabe dieser ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ist es, gespendete Lebensmittel abzuholen, zu sortieren und an Menschen mit "kleinem Geldbeutel" weiterzugeben. Die Lebensmittelausgabe erfolgt Seit dem 15. Januar 2005 jeden Samstag um 12.30 Uhr im Rathaus Berchtesgaden, Rathausplatz 1, 83471 Berchtesgaden.

Titel
Bruckmühler Tafel
Name
Christine Stieber
Einrichtung
Diakonie Rosenheim
Strasse
Hans-Scheibmaier-Straße 2a
PLZ
83052 Bruckmühl

Beschreibung
Trägerschaft ist die Arbeitsgemeinschaft „Sozialer Mittagstisch“ deren Geschäftsführung von der AWO wahrgenommen wird. kath. Ökumen. Nachbarscafthilfe und der Marktgende; Die Evangelische Kirchengemeinde finanziert mit und stellt Mitarbeitende zur Verfügung.

Für Brückmühler und Senioren und Bedürftige, yn jedem 2. und 4. Do im Monat, ca. 20-30 Personen werden verotgt. Gründung seit 2002
Hintergrund sind Obachlosenunterkünfte; besser statt hingehen, ist die Einladung in die Räume der AWO.

Titel
Ebersberger Tafel
Name
Waltraud Stückle-Mayrhofer
Einrichtung
Diakonie Rosenheim
Strasse
Sieghartstraße 6/I
PLZ
85560 Ebersberg

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Die Ebersberger Tafel wurde am 06.Dezember 2002 gegründet und ist ein Kooperationsprojekt der Diakonie Rosenheim mit der evangelischen Kirchengemeinde in Ebersberg. Neben der Versorgung mit Lebensmitteln findet regelmäßig ein Frühstück für Bedürftige im Gemeindehaus statt.

Titel
Ehrenamtlicher Besuchsdienst in der JVA
Name
Schuster Silke
Einrichtung
Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen

Beschreibung
Seit über drei Jahren gibt es einmal wöchtentlich einen ehrenamtlichen Besuchsdienst in der JVA Eichstätt. Jeweils zwei Personen helfen bei der Entalssvorbereitung. Es wird Hilfe bei der Wohnungssuche und im Umgang mit Ämtern angeboten.
Eine wietere Förderung durch die Wagnerstiftung ist angedacht.
Adresse ansprechpartner: Pfarrgasse 3, 91781 Weißenburg

Titel
Freilassinger Tafel
Name
Günter Müller
Einrichtung
Diakonie Freilassing
Strasse
Bräuhausstraße 3
PLZ
83395 Freilassing

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Im Jahr 2000 wurde die Freilassinger Tafel in den Räumen des evangelischen Gemeindehauses gegründet. Heute befindet sich die Tafel in der Bräuhausstr. 3. Hier konnte man
auch eine große Kühlzelle installieren, die von Sponsoren finanziert wurde. Die Freilassinger Tafel hat zur Zeit 157 Berechtigungsscheine ausgestellt. Damit werden ca. 370 Menschen mit Lebensmitteln versorgt, mit steigender Tendenz. Die Lebensmittel werden montags, mittwochs und samstags von 46 ehrenamtlichen Helfern ausgegeben.

Titel
Garmisch-Partenkirchener Tafel
Name
Ingrid Kern
Einrichtung
Kirchengemeinde Garmisch-Grainau
Strasse
St. Martin-Straße 50
PLZ
82467 Garmisch-Partenkirchen

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft.

Die Tafel wird getragen von der „AG Lebenslust“, eine Kooperation zwischen der Evangelische Kirchengemeinde Garmisch-Grainau, dem Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF) e.V., dem Bayerischen Roten Kreuz und ab 2009 der Caritas. Sie besteht seit 2006 und versorgt wöchentlich insgesamt 2200 Personen/Familien. Die Verwaltung liegt derzeit bei der evangelischen Kirchengemeinde. Etwa 200 Ehrenamtliche versorgen vier Ausgabestellen in Mittenwald, Garmisch-Partenkirchen, Murnau und ab Sommer 2009 in Oberammergau.

Titel
Herrschinger Tafel
Name
Karin Bauer
Einrichtung
Initiative - DO IT e.V.
Strasse
Rudolf-Hanauer-Straße 10
PLZ
82211 Herrsching

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

So wurde im Juli 2007 die Herrschinger Tafel gegründet, die von der Initiative DO IT getragen wird. Die Herrschinger Tafel versorgt wöchentlich 40-45 Haushalte. Insgesamt sind 60 Bedürftige registriert. In dem Projekt arbeiten 25 ehrenamtliche Frauen und Männer, die aus der Evangelischen und katholischen Gemeinde kommen. Im evangelischen Gemeindehaus befindet sich auch die Ausgabestelle für die Lebensmittelausgabe, die jeden Mittwoch geöffnet ist.

Titel
Inntaler Tafel
Name
Helmut Türk-Berkhan
Einrichtung
Diakonie Rosenheim
Strasse
Dorfstraße 48
PLZ
83088 Kiefersfelden

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

So wurde im im Jahr 2003 die Inntaler Tafel in Zusammenarbeit mit der Arbeiterwohlfahrt Ortverband Kiefersfelden gegründet. Die Tafel versorgt wöchentlich ca. 70 Personen. In dem Projekt arbeiten 10 ehrenamtliche Frauen und Männern aus der Region mit.
Die Lebensmittelausgabe erfolgt jeden Donnerstagvormittag und Donnerstagabend. Der Abendtermin wurde insbesondere für Berufstätige mit geringem Einkommen eingerichtet (Aufstocker).

Titel
Kolbermoorer Tafel
Name
Dagmar Badura
Einrichtung
Diakonie Rosenheim
Strasse
Carl-Jordan-Str. 4b + 6b
PLZ
83059 Kolbermoor

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

So wurde im Jahr 2005 die Kolbermoorer Tafel gegründet. Die Tafel versorgt wöchentlich 200 Personen. In dem Projekt arbeiten 10 ehrenamtliche Frauen und Männern aus der Region. Die Tafel ist in der Trägerschaft der Diakonie Rosenheim.
Die Lebensmittelausgabe erfolgt jeden Mittwochnachmittag.

Titel
Matthäusfrühstück
Name
Rolf Schrank
Einrichtung
Evangelische Gemeinde St. Matthäus
Strasse
Nußbaumstr. 1
PLZ
80336 München

Beschreibung
Seit 1998 existiert das Matthäusfrühstück für hilfsbedürftige Personen. Träger sind die Kirchengemeinde St. Matthäus und die Matthäusdienste
Bei dem Frühstück kommen vierzehntägig ca. 80 Personen zusammen. Finanziert wird das Projekt ausschließlich durch Spenden.

Getragen wird die Arbeit durch das Engagement von 20-30 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

Titel
Obdachlosen Mahl
Name
Dr. Bernd Rother
Einrichtung
Evangelische Kirchengemeinde Erlöserkirche
Strasse
Königstraße 23
PLZ
83022 Rosenheim

Beschreibung
Seit dem Jahr 2001 wird ein Essen für Obdachlose Menschen angeboten. 10 ehrenamtliche Helfer betreuen bis zu 40 Besucher. Einmal im Monat am Sonntag können die Gäste zu kostenlosen in die Gemeinde kommen. Finanziert wird das Projekt über Spenden.

Titel
Patenschaften für Kinder, die von Armut
Name
Pfarrerin Hanna Wirth
Einrichtung
Freundeskreis für Diakonie in der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Waldkraiburg e.V.
Strasse
Martin-Luther-Platz 1
PLZ
84478 Waldkraiburg

Beschreibung
Durch Spenden wird Kindern ein gesundes Mittagessen ermöglicht oder auch die Teilnahme an kostenintensiven Ausflügen.
Ebenso können Zusatzangebote des Kindergartens zur Förderung der Kinder übernommen werden, indem ein oder zwei Buchungsstunden mehr bezuschusst werden.

Zielgruppen sind Kinder im Käthe-Luther-Kindergarten aus Familien, die in finanzielle Not geraten sind. Zum Personenkreis gehören Alleinerziehende oder
Geringverdiener (Aufstocker), die nur ein Minimum an den nötigen Leistungen aufbringen können.

Titel
Pfaffenhofer Tafel
Name
Sieglinde Wiegand
Einrichtung
Evangelische Kirchengemeinde Pfaffenhofen
Strasse
Moosburger Straße 2
PLZ
85276 Pfaffenhofen

Beschreibung
Die jetzige Vorsitzende Sieglinde Wiegand hatte zusammen mit dem damaligen Pfarrer Helmut Gottschling und einem Vorbereitungsteam in intensiver Arbeit genügend Informationen gesammelt, um die Pfaffenhofener Tafel 2003 ins Leben zu rufen.
Die Trägerschaft der Pfaffenhofener Tafel übernahm die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde in Pfaffenhofen.

Am 14. März 2003 feierten viele Gäste und über 50 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die Einweihung des Tafelhauses.

Da die Kundenzahl ständig anwuchs und um den Kunden auch örtlich entgegen zu kommen, wurden die Außenstellen Wolnzach (2003), Reichertshausen (2005) und Rohrbach (2006) ins Leben gerufen und von Pfaffenhofen aus gesteuert.
Bei großer Fluktuation pendelte sich die Kundenzahl in den letzten Jahren bei 170 bis 180 ein, somit profitieren 250 Erwachsene und 160 Kinder von der Pfaffenhofener Tafel.

Die 85 bis 90 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer arbeiten wöchentlich im Schnitt drei bis vier Stunden.

An die Pfaffenhofener Tafel ist das Projekt „Schulessen“ angegliedert. Weitere Informationen siehe unter „Projekt Schulessen“.

Direkter Kontakt:
Sieglinde Wiegand / Gudula Langmaier
Pfaffenhofener Tafel
Draht 19
85276 Pfaffenhofen
Tel.: 08441 787356

Titel
Pilotprojekt Schulessen
Name
Sieglinde Wiegand
Einrichtung
Die Pfaffenhofener Tafel e.V.
Strasse
Draht 19
PLZ
85276 Pfaffenhofen

Beschreibung
Seit Februar 2008 gibt es ein weiteres Sozialprojekt. Die Pfaffenhofener Tafel hat federführend soziale Institutionen der Stadt an einen Tisch geholt und das „Pilotprojekt Schulessen“ aufgebaut. Alle bedürftigen Kinder, die in eine gebundene Ganztagesklasse der Hauptschule in Pfaffenhofen gingen, konnten zunächst bis Schuljahresende durch die Unterstützung der Institutionen umsonst am Mittagessen teilnehmen.

Im Schuljahr 2008/2009 konnten die bedürftigen Kinder der Hauptschule Pfaffenhofen weiterhin umsonst essen.
Zusätzlich wurde das Projekt auch auf die bedürftigen Kinder der Adolf-Rebl-Schule – ein sonderpädagogisches Förderzentrum – ausgedehnt. In dieser Schule werden Kinder aus dem ganzen Landkreis unterrichtet und gefördert.

Seit dem Schuljahr 2009/2010 unterstützen der Freistaat Bayern und die Stadt Pfaffenhofen jedes bedürftige Kind der gebundenen Ganztagesklasse der Volksschule zu gleichen Teilen. Sollte dieser Betrag nicht reichen, werden die sozialen Institutionen den Restbetrag übernehmen.

Kontaktpersonen: Sieglinde Wiegand und Gudula Langmaier

Titel
Poinger helfen Poingern
Name
Christine Bloch
Einrichtung
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Poing
Strasse
Gotenweg 10
PLZ
85586 Poing

Beschreibung
Im November 2007 wurde ausgehend von der Poinger Tafel das Projekt Poinger helfen Poingern gegründet. Waren und Gelder können gespendet werden, um sie an Bedürftige weiter zu gegeben, soweit keine andere soziale Stelle da ist. (Nachrangigkeitsprinzip). Des Weiteren ist die Unterstützung der Arzneimittel Zuzahlung geplant. Gutscheine werden für bedürftige Schüler bei Schulbeginn ausgegeben.

Titel
Rechtambulanzen
Name
Helmut Türk Berkhan
Einrichtung
Diakonie Rosenheim
Strasse
Klepperstraße 18/OG
PLZ
83026 Rosenheim

Beschreibung
In Kooperation mit dem Anwaltsverein entstand das Projekt Rechtsambulanzen. So bieten derzeit 15 Rechtsanwälte eine juristische Erst- und Kurzzeitberatung für Hartz IV Empfänger und andere Zielgruppen an.
So wurden im Jahr 2009 an 8 Beratungstagen 131 Beratungen durchgeführt, davon 45% Weiterleitung in Anwaltskanzleien.
Sozialrechtliche Fragen: 36,6%
Familienrechtliche Fragen 15,3%
mietrechtliche Fragen 9,9%
Erbrechtliche Fragen 6,9%
Arbeitsrechtliche Fragen 1,6%
Sonstiges, wie z.B. 29,7%
Ausländerrecht, Versicherungsrecht,
Schuldrecht, Gewaltschutz, Vollstreckungsrecht

Auf Grund der starken Inanspruchnahme wird das Angebot 2010 auf insgesamt 11 Nachmittage ausgeweitet.

Titel
Rosenheimer Tafel
Name
Elisabeth Bartel
Einrichtung
Diakonie Rosenheim
Strasse
Neue Heimat 13
PLZ
83022 Rosenheim

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

So wurde im Jahr 2000 gegründet. Träger ist die Diakonie Rosenheim Die Tafel versorgt wöchentlich 390 Personen. In dem Projekt arbeiten 45 ehrenamtliche Frauen und Männer aus der Region, Die Lebensmittelausgabe erfolgt jeden Dienstag und Donnerstag an zwei Ausgabestellen in Rosenheim.

Titel
Schongauer Tafel
Name
Agnes Assmann
Einrichtung
Herzogsägmühle
Strasse
Dominikus-Zimmermann-Straße 1
PLZ
86956 Schongau

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Träger der Tafel ist die Herzogsägmühle (Innere Mission München - Diakonie in München und Oberbayern e.V.) und die Kirchengemeinde Schongau. So wurde im Sept. 2005 die Schongauer Tafel gegründet. Sie versorgt wöchentlich ca 70-80 Bedürftige. Insgesamt wurden 270 Ausweise an berechtigte Personen ausgegeben. Im Projekt arbeiten 35 ehrenamtliche Frauen und Männern aus der Region.
Die Lebensmittelausgabe erfolgt jeden Donnerstag 14:00 bis 15:30.

Titel
Senioren-Kontakt im Oberland
Name
Pfarrer Stefan Blumtritt
Einrichtung
Diakonie Garmisch-Partenkirchen
Strasse
St. Martin-Straße 50
PLZ
82467 Garmisch-Partenkirchen

Beschreibung
Gegründet wurde das Projekt Senioren-Kontakt Oberland im Frühjahr 2008. Das Angebot richtet sich an Senioren allgemein. Gleichzeitig wird ein hoher Anteil an Hilfebedürftigen an der Armutsgrenze betreut. Ziel ist die Prävention gegen Isolation und Vereinsamung. So trifft man fast monatlich auf einen Haushalt mit „Vermüllung“. 1-2 Mal im Jahr müssen Wohnungen nach einem Todesfall geöffnet werden. Das Projekt versteht sich als „ambulante Kirchliche allgemeine Sozialarbeit mit einer Geh-Struktur“. Derzeit können 15 Personen über abgeschlossene Verträge intensiver betreut werden. Der Bedarf liegt aber bei 40 Interessenten. Im Projekt wurde eine 400€ Kraft angestellt.

Titel
Starnberger Tafel
Name
Edith Klemm
Einrichtung
Evangelischer Diakonieverein Starnberg e.V
Strasse
Kaiser-Wilhelm-Straße 18
PLZ
82319 Starnberg

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

In der Starnberger Tafel arbeiten cirka 15 Menschen regelmäßig mit. Auf Anruf holen ehrenamtliche Helfer Waren ab, die knapp vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum stehen, die kleine unwesentliche Fehler haben und darum nicht mehr verkauft werden. Die gesammelten Hilfsmittel werden kostenlos an Bedürftige und Obdachlose verteilt.

Lebensmittel- und Essensausgabe:
Jeden Donnerstag, ab 13.30 Uhr am Evangelischen Gemeindehaus in der Kaiser-Wilhelm-Straße, 82319 Starnberg.

Titel
Traunreuter Tafel
Name
Rainer Maier, Pfr.
Einrichtung
Evang.-Luth. Gemeindeverein
Strasse
Traunwalchner Str. 1
PLZ
83301 Traunreuth

Beschreibung
Traunreuter Tafel
Als Unterstützung für Menschen mit schmalem Geldbeutel wurde 1999 die Traunreuter Tafel vom Evang.-Luth. Gemeindeverein gegründet. Ursprünglich war die Ausgabe einmal wöchentlich in den Räumen der evangelischen Kirchengemeinde.
Inzwischen ist die Zahl der Bedürftigen aber auf über 400 gestiegen und im Januar 2010 ist die Tafel in eigene Räume in den Egerweg (hinter der Post) umgezogen. Dort werden an 3 Nachmittagen die Lebensmittel ausgegeben, die bei täglichen Fahrten zu Lebensmittelgeschäften und Bäckereien eingesammelt werden. Insgesamt engagieren sich fast 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Ausgabe und beim Abholen der Lebensmittel.
Um einen Schein für die Tafel zu bekommen, muss ein Einkommensnachweis/Rentenbescheinigung und Nachweise über besondere Belastungen (z.B. Miete), ein Harz IV-Bescheid oder eine Bescheinigung des Sozialamts vorgelegt werden.
Die Scheinvergabe findet Donnerstags von 10 Uhr bis 12 Uhr in den Räumen des Gemeindevereins statt.

Titel
Wasserburger Tafel
Name
Elke Pawelski
Einrichtung
Diakonie Rosenheim
Strasse
Schiffsmühlenweg 3
PLZ
83522 Wasserburg am Inn

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

So wurde im 2003 die Wasserburger Tafel gegründet. Die Tafel versorgt wöchentlich 180 Personen. In dem Projekt arbeiten ca. 25 ehrenamtliche Frauen und Männern aus der Region. Träger ist die Diakonie Rosenheim.
Die Lebensmittelausgabe erfolgt jeden Dienstagvormittag.

Titel
Weilheimer Tafel
Name
Dorothee Nabholz
Einrichtung
Verein für evangelische Gemeindediakonie in Weilheim
Strasse
Am Öferl 8
PLZ
82362 Weilheim

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Die Weilheimer Tafel wurde ende 2003 gegründet. Träger ist der Verein für Evangelische Gemeindediakonie in Weilheim e.V. Die Weilheimer Tafel verteilt 1x wöchentlich (Donnerstag) Lebensmittel an Menschen, die von einem geringen Einkommen leben müssen gegen einen Kostenbeitrag von 1 Euro pro Einkauf. Das können Rentner, Familien mit Kindern, Alleinstehende sein.

Im Dezember 2006 wurde der Weilheimer Tafel der Sozialpreis für natürliche oder juristische Personen, die sich in hervorragender Weise im sozialen Bereich engagiert haben vergeben.

... in Oberfranken

Kategorien

Titel
Aktion Schultüte
Name
Kristian Toball
Einrichtung
Diakonieverein Selb e.V.
Strasse
Pfarrstraße 7
PLZ
95100 Selb

Beschreibung
Die Diakonie Selb verteilte zum Schuljahresbeginn Warengutscheine für die Beschaffung von Schulmaterial. Pro Kind waren 30.- Euro vorgesehen.
Berechtigte sind Kinder aus Familien mit Alg II oder vergleichbarem Einkommen.
Die Aktion fand im Rahmen der Aktion Schultüte des Diakonischen Werkes Bayern statt.

Titel
Aktion Schultüte
Name
Christine Beyer
Einrichtung
Diakonie Hochfranken
Strasse
Theresienstraße 3
PLZ
95028 Hof

Beschreibung
Die Diakonie Hochfranken schloss sich der Bayern weiten Aktion Schultüte des Diakonischen Werkes Bayern an. Schulsachen werden kostenlos an Kinder aus bedürftigen Familien abgegeben. finanziert wird das Projekt durch Spenden. Im Jahr 2008 konnten somit 70 - 80 Kinder und Jugendliche versorgt werden.

Titel
Aktion Weihnachtszimmer
Name
Christine Beyer
Einrichtung
Diakonie Hochfranken
Strasse
Theresienstraße 3
PLZ
95028 Hof

Beschreibung
In Kooperation mit dem Kaufhof wurden in der Vorweihnachtszeit über 230 Geschenkpakete von der Diakonie Hof gesammelt. Somit konnten bedürftige Kinder Geschenke auf dem Weihnachtstisch finden. An der Aktion beteiligten sich weitere Wohlfahrtsverbände, wie die AWO, die Caritas und das Rote Kreuz.

Titel
Andreas-Laden
Name
Annett Kotterer
Einrichtung
Diakonieverein Selb e.V.
Strasse
Von-der-Tann-Straße 4
PLZ
95100 Selb

Beschreibung
Im Second-Hand-Laden „Andreasladen“ werden Sachspenden (Kleidung, Hausrat, Bücher) an bedürftige Familien und allein Lebende mit geringem Einkommen verkauft. Die Erlöse dienen wiederum zur Finanzierung von anderen eigenen Armutsprojekten, die im Schwerpunkt Kinder im Fokus haben.

Titel
Arbeit mit alleinerziehenden Müttern und
Name
Pia Schmidt
Einrichtung
Diakonie Kulmbach und Thurnau
Strasse
Klostergasse 8
PLZ
95326 Kulmbach

Beschreibung
Alleinerziehende Mütter und Väter müssen den Alltag oftmals ohne Hilfe von außen bewältigen. Sie verdienen ihr Geld in einem Halbtags- oder Teilzeitjob, holen die Kinder von der Schule ab, machen mit ihnen die Hausaufgaben und kaufen für das Abendessen ein.

Die Selbsthilfegruppe für alleinerziehende Mütter und Väter trifft sich regelmäßig und bespricht Probleme und Lösungen des Alltags. Wo bekomme ich günstig Second-Hand-Kleidung? An wen wende ich mich, wenn ich krank bin und meine Kinder nicht beaufsichtigen kann? Wie kann ich mir selbst Freiräume schaffen, um mich zu erholen? Diese und andere Fragen werden in der Gruppe erörtert. Unterstützt wird die Gruppe von Mitarbeiterinnen der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit.

Die Gruppe trifft sich alle 14 Tage jeweils mittwochs um 14.30 Uhr im Familientreff in der Negeleinstraße 5 und einmal mtl. Am Wochenende zur Freizeitgestaltung.

Titel
Diakonieladen Immerland
Name
Isolde Reinold
Einrichtung
Diakonisches Werk Bamberg-Forchheim
Strasse
Promenadestraße 1a
PLZ
96047 Bamberg

Beschreibung
Im März 2009 wurde der Diakonieladen Immerland gegründet. Inzwischen wurde er mit dem Ehrenamtspreis der Stadt Bamberg ausgezeichnet. Zudem erhielt der Laden im Herbst 2009 den 2. Preis beim Diakoniewettbewerb des Landesverbandes Bayern unter dem Motto "MiteinanderManagement".

Der Laden ist eine Anlaufstelle für einen sinnvollen Warenkreislauf. Erlöse aus dem Verkauf kommen unseren sozialen Projekten zu Gute.

Wir ...
... sind mehr als 20 engagierte Ehrenamtliche.
... nehmen uns Zeit und widmen uns Ihnen und Ihren Anliegen.
... stehe Ihnen gerne bei Ihrem Einkauf beratend zur Seite.
... informieren Sie auf Wunsch über unterstützende Möglichkeiten des Diakonischen Werkes und weiterer Institutionen in Stadt und Landkreis Bamberg (Sozialberatung).

Alle können bei uns einkaufen. Auf Wunsch erhalten Sie eine Immerland-Kundenkarte, mit der Sie Rabatt auf Ihren Einkauf erhalten.

Je nach Verdienst- und Ausgabensituation (mit den entsprechenden Nachweisen) können wir Ihnen auch eine höhere Ermäßigung gewähren.

Gerne nehmen wir nach Absprache Ihre Sachspenden entgegen.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag, 10.00 bis 18.00 Uhr, Samstag geschlossen

Titel
Die Hofer Tafel
Name
Dr. Friedrich Sticht
Einrichtung
Die Hofer Tafel e.V.
Strasse
Pfarr 3
PLZ
95028 Hof

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

In Zusammenarbeit mit anderen Wohlfahrtsverbänden (Caritas, Diakonie, Rotes Kreuz und AWO sowie Privatpersonen entstand die Hofer Tafel, die bedürftige Menschen einmal pro Woche mit einer Lebensmitteltüte unterstützt. Heute ist die Tafel ein eingetrasgener Verein und Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband. Sie versorgt 700 Personen. In dem Projekt arbeiten fast 50 ehrenamtliche Frauen und Männer mit.

Mit der KASA und dem Migrationsdienst der Diakonie Hochfranken gGmbH besteht eine ebenso enge Zusammenarbeit, wie mit den Sozialdiensten der anderen Wohlfahrtsverbände.

Die Hofer Tafel betreibt seit September 2008 eine Außenstelle in Schwarzenbach an der Saale. Dort findet die Ausgabe am Mittwoch um 17 Uhr statt im Werkladen der Diakonie Bahnhofstraße 18 statt. Zudem gibt es eine weitere Außenstelle in Naila.

Titel
Hilfe für nachbarn
Name
Chrsitine Beyer
Einrichtung
Diakonie Hochfranken
Strasse
Theresienstraße 3
PLZ
95028 Hof

Beschreibung
Die gemeinsame Aktion "Hilfe für Nachbarn" wird von der Frankenpost, den Sparkassen Hochfranken mit der Diakonie Hochfranken durchgeführt. Sie feierte im Jahr 2009 das 10. Jubiläum.

Schnell und unbürokratisch soll Menschen in besonderen Notlagen geholfen werden. Insbesondere alleinerziehende Mütter, Hartz IV Empfänger, Menschen im Alter und andere Hilfebedürftige können sich an die Aktion wenden. Die Verteilung der Mittel läuft über die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit (KASA) der Diakonie Hochfranken. Damit werden z.B. Heizkonsten, die Betreuung in Kindergärten oder eine Mittagsmahlzeit für Bedürftige finanziert.

Neben den direkten Hilfe berät die KASA über staatliche Hilfen und macht Hausbesuche bei den Hilfesuchenden.

Titel
Hilfe für Nachbarn
Name
Bernd Würstl
Einrichtung
Hilfe für Nachbarn e.V.
Strasse
Sonnenplatz 6
PLZ
95028 Hof

Beschreibung
Gemeinsam will der Verein, in Zusammenarbeit mit verschiedenen gemeinnützigen Einrichtungen wie der Caritas, der Arbeiterwohlfahrt, der Diakonie und dem Bayerischen Roten Kreuz, die Not vor der Türe schnell und unbürokratisch lindern. Es richtet sich an Hilfeberechtigte jeden Alters.

Die Bezirksstelle/KASA Hof ist durch regelmäßige Mitarbeit an dem Projekt beteiligt. Während die Sparkassen in Zusammenarbeit mit der Frankenpost die Mittel zur Verfügung stellen, werden sie über die Wohlfahrtsverbande an die bedürftigen verteilet. Die Diakonie Hochfranken konnte im Jahr 2008 726 Personen unterstützen.

Titel
Kulmbacher Schulkinderfond
Name
Pia Schmidt, Jürgen Zinck
Einrichtung
Diakonie Kulmbach und Thurnau
Strasse
Negeleinstraße 5
PLZ
95326 Kulmbach

Beschreibung
Das Diakonisches Werk Kulmbach/Thurnau e.V. gründete zusammen mit dem Caritasverband Kulmbach und der Beratungsstelle für Arbeitslose und mit Unterstützung des Evang.-Luth. Dekanats den „Kulmbacher Schulkinderfonds“.

Aufgabe des Fonds ist es, so gut als möglich materielle Hindernisse beim Erwerb solider Bildung zu verringern.
Das Büro des Fonds ist im „Mehrgenerationenhaus“ (Familientreff) in der Negelein-Str. 5. Gegen Quittungsvorlage und Nachweis der Bedürftigkeit (Leistungsbescheide) kann Unterstützung beantragt werden. Im Einzelfall können bis zu 50,00 €/Schuljahr gewährt werden. Ausnahmen bedürfen der besonderen, schriftlichen Begründung.

Der Fonds richtet sich an Familien im SGB II und SGB XII – Bezug und Schulkinder aus Familien die Kinderzuschlag über die Familienkasse bekommen.

Titel
Kulturtafel Bamberg
Name
Ute Nickel
Einrichtung
Diakonie Bamberg
Strasse
Heinrichsdamm 46
PLZ
96047 Bamberg

Beschreibung
Teilhabe an Bildung
Es gibt Menschen, die sich Besuche von Konzerten, Kinos, Theater- oder
Sportveranstaltungen nicht leisten können – teilweise noch nie – oder seit vielen Jahren nicht mehr!
Das wollen wir ändern!

Das evangelische Dekanat und die Diakonie in Bamberg bieten gemeinsam die KulturTafel Bamberg an. Sie will:
• die Situation bedürftiger Menschen konkret verbessern,
• die Solidarität innerhalb Bambergs stärken,
• auf unkonventionelle Art und Weise Menschen und Dienste zusammenbringen,
• unbürokratisch und überkonfessionell handeln.

Künftig sollen in der Weltkulturerbe-Stadt Bamberg Personen mit niedrigem
Einkommen kostenfrei am kulturellen Leben sowie an Freizeitaktivitäten teilnehmen können. Leere Plätze in Theatern, Konzerthäusern
oder Kinos vermitteln wir an Menschen in prekären Lebenslagen weiter.
So gewinnen beide Seiten: die Organisatoren haben ausgelastete
Häuser mit guter Stimmung und laden Menschen mit geringem Einkommen ein, die Veranstaltungen kostenfrei zu besuchen.
Dei Schrimherrschaft haben Oberbürgermeister Andreas Starke und Landrat Dr. Günther Denzler übernommen.

Titel
LUCAS- Kaufen und Helfen
Name
Pfr. Christoph Schmidt
Einrichtung
Evang. Kirchengemeinde Martkredwitz
Strasse
Kösseinestr. 2
PLZ
95615 Marktredwitz

Beschreibung
Das "Kaufhaus LUCAS - kaufen und helfen" steht für alle offen. Hier können Sie brauchbare Kleidung und alle anderen Gegenstände ( außer Möbel) abgeben. Damit entlasten Sie ihren Dachboden und helfen der Umwelt, den Menschen, die gerne billig einkaufen und Kindern in armen Ländern.

LUCAS- Kaufen und Helfen ist ein Hilfsprojekt der evnagelischen Kirchengemeinde und des Diakonievereins Marktredwitz.

Das Projekt vereint mehrere Vorteile:

Für die Kinder in armen Ländern:
- Sie bekommen bessere Chancen für die Zukunft: Z:B. Kinderarche
Sarajewo:
Kinder, die durch Minen Beine verloren haben können dort ihre schlimmen
Erlebnisse verarbeiten, im Krieg vergewaltigte Frauen lernen dort z.B:
Nähen und bekommen dadurch eine Möglichkeit, Geld zu verdienen.

Für die Menschen in der Region:
- Sie bekommen die Gelegenheit, günstig einzukaufen.
- ein Ort, an dem man sich treffen und austauschen kann
- Eine Initiative, die Menschen Mut macht, sich zu engagieren
- Sie können mit Ihrer Sachspende etwas Gutes tun, ohne dass der
Geldbeutel weiter belastet wird
- LUCAS bietet Arbeitsplätze und Beschäftigungsmöglichkeiten


Für Für die Umwelt:
- Gebrauchtes kommt nicht in den Müll, sondern wieder in den
Warenkreislauf

Für die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen:
- Sie haben eine Tätigkeit, die Spaß macht und sinnvoll ist

Öffnungszeiten:
Montag-Freitag, 10-18 Uhr
Samstag 10-14 Uhr

Titel
Schwarzenbacher Tafel
Name
Dr. Friedrich Sticht
Einrichtung
Die Hofer Tafel e.V.
Strasse
Pfarr 3
PLZ
95028 Hof

Beschreibung
Die Hofer Tafel ist ein eigenständiger Verein und Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband. Sie wurde im Jahr 2005 in Kooperation mit dem Diakonischen Werk Hof, der AWO, der Caritas und dem Roten Kreuz als „Hofer Mahlzeit“ gegründet. Die Schwarzenbacher Tafel ist eine Außenstelle der Hofer Tafel. Die Zusammenarbeit mit den Trägern der Freien Wohlfahrt besteht seitdem. Die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit der Diakonie Hochfranken, stellt als Ausgabestelle für Ausweise für Tafelberechtigte aus.

Fast 50 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer versorgen wöchentlich über 700 Personen mit Lebensmittel. Gespendet werden die Lebensmittel von Metzgereien und Bäckereien der Umgebung ebenso, wie von Supermärkten oder Lebensmittelgeschäften.

Die Hofer Tafel betreibt seit 24.09.2008 eine Außenstelle in Schwarzenbach an der Saale. Dort findet die Ausgabe am Mittwoch um 17 Uhr statt im Werkladen der Diakonie Bahnhofstraße 18. Inzwischen versorgt die Schwarzenbacher Ausgabestelle 90 Personen.

Titel
Second-Hand-Shop
Name
Pia Schmidt
Einrichtung
Geschwister-Gummi-Stiftung
Strasse
Negeleinstraße 5
PLZ
95326 Kulmbach

Beschreibung
Kukatz Kulmbacher Kinderausstattungs-Tauschzentrale.
Zusätzlich zu Spenden kann im Second-Hand-Laden Kommissionsware abgegeben werden. Ehrenamtliche Seniorinnen betreiben dieses Angebot und betreuen bei Bedarf während des Einkaufes auch die Kinder. Finanziell schwach gestellte Familien sollen in dem Projekt unterstützt werden.

Titel
Seniorenwerkstatt
Name
Fritz Meßlinger, Pia Schmidt
Einrichtung
Geschwister-Gummi-Stiftung
Strasse
Negeleinstraße 5
PLZ
95326 Kulmbach

Beschreibung
Das Angebot im Mehrgenerationenhaus soll als Seniorenwerkstatt ausgebaut werden. Wir wollen die Arbeit mit folgenden Inhalten weiter entwickeln:
-Schulung von Ehrenamtlichen als Multiplikatoren
-Kurse für Senioren, Väter, Kinder, Jugendliche und Frauen
-Unterstützung der Seniorenarbeit, Hilfe für Bedürftige, um Räumliche Gegebenheiten zu verbessern
-Hilfe für sozialschwache Familien unter dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ durch Anleitung und Hilfestellung, z.B. bei Umzügen^.

Titel
Sozialforum Aktiv: Kirchencafe auf Spend
Name
Pfarrer Thomas Persitzky
Einrichtung
Kirchengemeinde St Lorenz
Strasse
Lorenzstraße 24
PLZ
95028 Hof

Beschreibung
In dem Projekt wird arbeitslosen Gemeindegliedern eine Beschäftigungsmöglichkeit geboten. Soweit es geht, bekommen die Helfer eine Aufwandsentschädigung. Die Mittel dafür stammen aus Spendenmitteln des Dekanates.

Das Kirchencafe ist ein Projekt der offenen Kirche und wurde im Frühjahr 2008 gegründet. Bei schönem Wetter können sich bedürftige Menschen im Freien zusammensetzen. Von Dienstag bis Samstag, 13:00 Uhr bis 17:00, kommen regelmäßig 10-15 Personen pro Tag. Die Finanzierung erfolgt rein aus Spendenmitteln.

Titel
Suppenküche für Bedürftige
Name
Andrea Harm
Einrichtung
Diakonie Ludwigsstadt-Kronach-Michelau
Strasse
Maximilian-von-Welsch-Straße 3
PLZ
96317 Kronach

Beschreibung
Die Suppenküche in Kronach ist ein Kooperationsprojekt der Diakonie und der Caritas. Der Sozialladen versorgt die Suppenküche mit Lebensmitteln. Das Angebot muss durch Zukauf vieler Produkte erweitert werden.
Mit dem Angebot werden sozial Bedürftige jeden Alters erreicht. Nach der Konzepterweiterung haben nun auch Familien mit Kindern Zugang.

In letzter Zeit treffen vermehrt die Klagen von Geringverdienern/ SGB II Empfängern ein (oft Familien und Alleinerziehende), die Mitte des Monats kein Geld mehr für Lebensmittel haben.
Angeboten wird eine komplette Menüfolge mit Vorsuppe, Hauptgericht, Nachtisch und Tee für 0,50 € und wo nötig mit einem helfenden Gespräch.

Titel
Weihnachtsfeier für Alleinstehende, Obda
Name
Sabine Krauß
Einrichtung
Diakonie Hochfranken
Strasse
Theresienstraße 3
PLZ
95028 Hof

Beschreibung
Jedes Jahr findet am 24. Dezember nachmittags eine Weihnachtsfeier für Alleinstehende, Obdachlose und Einsame statt. In jüngster Zeit kommen zunehmend alleinerziehende Mütter dazu. Im Jahr 2008 feuerte die Diakonie Hochfranken das 25. Jubiläum der Weihnachtsaktion. Geschenke aus Spendenmitteln runden die Feier ab. Erstmals beteiligte sich der Kaufhof mit einem Weihnachtsbaum, unter den Kunden Geschenke für bedürftige Kinderlegten. 80 Erwachsene und 20 Kinder füllen jährlich den Festsaal.

Titel
Wunsiedler Tafel
Name
Dekan Hans-Jürgen Buchta
Einrichtung
Evangelischer Diakonieverein
Strasse
Maximilianstraße 32/34
PLZ
95632 Wunsiedel

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de.

... in der Oberpfalz

Kategorien

Projekte Kirchengemeinden

Titel
Chamer Tafel
Name
Dekan Walter Kotschenreuther
Einrichtung
Evangelisches Bayerwalddekanat
Strasse
Ludwigstraße 21
PLZ
93413 Cham

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Die Chamer Tafel wurde 2007 gegründet und betreut zurzeit ca. 230 Personen. etwa 100 Personen pro Woche bekommen Lebensmittelhilfen. Die Tafel ist in der Trägerschaft der evangelischen Kirchgemeinden der Stadt Cham und in Kooperation mit der katholischen Pfarrgemeinde St. Jakob.

Projekte Diakonie

Titel
Leb-mit-Laden
Name
Elfriede Zenglein
Einrichtung
Diakonie Neumarkt
Strasse
Seelstraße 11a
PLZ
92318 Neumarkt

Beschreibung
Mit Unterstützung der Stadt Neumarkt, 60 Ehrenamtlichen und verschiedenen kirchlichen, kommunalen und privaten Spendern wurde 2004 der Leb-mit-Laden eingerichtet. Der Leb-mit-Laden erreichte 2008 122 Bedarfsgemeinschaften mit 481Mitgliedern. Derzeit sind im Laden 8 Arbeitsgelegenheiten integriert; zusätzlich eine 20-Std. Stelle Festanstellung. Im Rahmen der Ehrenamtlichen-Pauschale ist ein weitere Mitarbeiterin angestellt.

Dem Leb-mit-Laden sind diverse Kleinprojekte zugeordnet:

Der 2. Einkaufskorb – Der Kulturbeutel
Das Angebot des Leb-mit-Ladens wurde um Hygieneartikel und Eintrittskarten für kulturelle Veranstaltungen erweitert. In Drogerien der Stadt können Kunden beim Einkauf Hygieneartikel in einem extra Einkaufskorb hinterlegen. Die gespendeten Artikel stehen dem Leb-mit-Laden zum Verkauf zu Verfügung.

Aktion Schultüte
Wie viele diakonische Träger, so beteiligt sich auch der Leb-mit-Laden an der Aktion des Diakonischen Werkes Bayern. In Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Neumarkt, Geschäften, Parteien und Privatpersonen wurde um Spenden von Schulartikeln etc. gebeten. Die Verteilung läuft über den Leb-mit-Laden.

Gebraucht? Na und!
Im Leb-mit-Laden wurde eine kleine Boutique für Kunden des Ladens eingerichtet. Dies wurde durch eine Förderung des Diakonischen Werkes Bayern in Nürnberg und durch die Mitarbeit von Ehrenamtlichen und Mitarbeitern mit Arbeitsgelegenheiten ermöglicht.
Frühstücken in Gemeinschaft
Im Leb-mit-Laden wird je nach Anmeldung ein Frühstück für die Kunden angeboten.

Tauschbörse: Mein Wissen - Dein Wissen
Im Leb-mit-Laden geben Klienten ihr Wissen weiter, z. B. Wir kochen zusammen ein kostengünstiges Mahl, wir kochen Marmelade oder wir stricken gemeinsam Socken

Projekte Kirchengemeinden

Titel
Medikamente und Fahrdienst zur Tafel
Name
Pfarrerrin Heidi Gentzwein
Einrichtung
Evangelische Kirchengemeinde Schwarzenfeld
Strasse
Martin-Luther-Platz 3
PLZ
92521 Schwarzenfeld

Beschreibung
Ein zusätzliches Hilfsangebot bietet die Evangelische Kirchengemeinde in Schwarzenfeld für die Tafel Schwandorf. Notwendige Medikamente werden von der Apotheke St. Nikolaus gesammelt und an Bedürftige zu günstigen Preisen abgegeben. So kann die medizinische Versorgung sichergestellt werden.

Zugleich gibt es in Zusammenarbeit mit dem Busunternehmen Scholz einen Fahrdienst zur Tafel für Personen, die aufgrund von Gehbehinderungen oder weiter Entfernung die Tafel alleine nicht erreichen können.

Die Projekte finden in Kooperation mit der St. Nikolaus Apotheke, den Templern und dem Omnibusunternehmen Scholz statt.

... in Schwaben

Kategorien

Titel
Aktion kostenlose Sehhilfe
Name
Helmut Weiß
Einrichtung
DW Donau-Ries
Strasse
Bürgermeister-Reiger-Straße 38
PLZ
86720 Nördlingen

Beschreibung
Menschen mit Berechtigung auf Hilfen nach Arbeitslosengeld II (Hartz IV) erhalten bei Bedarf kostenlose Brillen aus dem Fachgeschäft. 50% der Kosten finanziert der Kiwanis-Club; 50% übernimmt das Optikerfachgeschäft vor Ort. Diakonie und Caritas vermitteln die Bedürftigen an das Fachgeschäft. Die Einkommensüberprüfung und Ausstellung eines Berechtigungsscheines erfolgt durch die Beratungsstellen der Verbände.

Titel
Aktion Schultüte
Name
Lisa Hagins
Einrichtung
Diakonie Augsburg
Strasse
Spenglergäßchen 7a
PLZ
86152 Augsburg

Beschreibung
Im Juni 2008 veranstaltete das Referat Kirchliche Allgemeine Soziale Arbeit der Diakonie Augsburg unter Mithilfe von Ehrenamtlichen einen Flohmarkt mit Kinderartikeln. Im Rahmen der „Aktion Schultüte“ des Diakonischen Werkes Bayern kam der Erlös Kindern aus dem Landkreis zugute. Sie bekommen eine Schultüte und Schulmaterialien geschenkt. Gleichzeitig informierte die Schuldnerberatung zum Schulstart über Schuldenfallen für junge Menschen.

Die Aktion fand in Kooperation mit der Stadt Augsburg (Projekt „Kinderchancen“) statt. Während Projekt Kinderchancen sich ausschließlich auf das Stadtgebiet begrenzt, bediente die Diakonie Familien im Landkreis.

Titel
Aktion Schultüte
Name
Helmut Weiß, Michael Stetz
Einrichtung
Diakonie Daonau-Ries
Strasse
Bürgermeister-Reiger-Str. 38
PLZ
86720 Nördlingen

Beschreibung
Für Familien mit schulpflichtigen Kindern im ALG II-Bezug wurden Sach- und Geldspenden für den Schulanfang gesammelt. Gleichzeitig wiesen Diakonie und Caritas in der Öffentlichkeit auf mangelnde Bedarfsdeckung und fehlende einmalige Beihilfen im zweiten Sozialgesetzbuch hin.

Titel
Aktion Schultüte, Aktionstag mit Flohmar
Name
Catrin Wolfer, Susanne Grußler
Einrichtung
Diakonie Augsburg, Landkreis Augsburg: Schuldnerberatung
Strasse
Spenglergäßchen 7a
PLZ
86152 Augsburg

Beschreibung
Am 21. Juni 2008 Aktion am Manzubrunnen am Königsplatz; Schuldnerberatung fachliche Informationen Referat Allgemeine Soziale Arbeit der Diakonie unter Mithilfe von Ehrenamtlichen einen Flohmarkt u. a. mit Kinderartikeln im Rahmen der „Aktion Schultüte“; Erlös für Kinder aus dem Landkreis; zum Schulstart bekommen sie eine Schultüte und Schulmaterialien; Kooperation mit Stadt Augsburg Projekt „Kinderchancen“ ergänzend durch die Diakonie für Familien im Landkreis; am Aktionstag aufklären (Öffentlichkeitsarbeit); Appell an die Politiker.

Titel
Alphabetisierungskurse
Name
Werner Bieneck
Einrichtung
Diakonie Donau-Ries
Strasse
Bürgermeister-Reiger-Straße 38
PLZ
86720 Nördlingen

Beschreibung
Für Empfänger von Arbeitslosengeld II, Spätaussiedler und Ausländer werden Grund- und Aufbaukurse angeboten. In jeweils 10 Einheiten von 90 Min. Erlernen die Besucher Grundfertigkeiten im Lesen und Schreiben, um den Alltag meistern zu können. Dazu gehört das Lesen der Tageszeitung, Hinweisschilder in Ämtern und Behörden, sowie das ausfüllen von Formularen. Die Gesamtkosten pro Teilnehmenden betragen Kosten: 20 € /TN. Der Rest muss über spenden finanziert werden.

Titel
Burgauer Tafel
Name
Pfarrer Dr. Martin Diederich
Einrichtung
Evangelische Kirchengemeinde Burgau
Strasse
Landrichter-von-Brück-Straße 2
PLZ
89331 Burgau

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Die Burgauer Tafel wurde Mai 2008 gegründet und betreut zurzeit 75 Personen mit zunehmender Tendenz. In Kooperation mit der Günzburger Tafel, die in Trägerschaft der Caritas liegt wurde in der evangelischen Kirchengemeinde eine Ausgabestelle eingerichtet.

Die Ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden von der Kirchengemeinde mit betreut.

Titel
CaDW – Tafel- und Kleiderladen
Name
Helmut Weiß
Einrichtung
Diakonie Donau-Ries
Strasse
Bürgermeister-Reiger-Str. 38
PLZ
86720 Nördlingen

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Die Diakonie Nördlingen ist sowohl für die Organisation als auch den Betrieb des Tafel- und Kleiderladens zuständig. Der Laden ist ein Kooperationsprojekt mit der Caritas und wird von der Stadt Nördlingen unterstützt. Zirka 80 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten gewonnen werden und erhalten Begleitung durch die Diakonie. Die Stadt übernimmt die Kaltmiete für den Laden; die Betriebskosten müssen erwirtschaftet werden.

Titel
Diakonie Herberge am Heiligen Abend
Name
Heike Bayer
Einrichtung
Diakonie Neu-Ulm
Strasse
Eckstraße 25
PLZ
89231 Neu-Ulm

Beschreibung
Menschen, die im Raum Neu-Ulm und Ulm auf der Straße leben aber auch Personen, die am Heiligen Abend alleine sein müssen, werden nach dem biblischen Beispiel des großen Festmahls eingeladen und verbringen einen würdevollen Abend In der zurückliegenden Jahren stieg die Zahl von 100 auf 120 Gäste. Obdachlose, Alleinstehende, Alleinerziehende mit Kindern, Familien, Psychisch Kranke, Senioren sind Zielgruppen, die durch das Angebot erreicht werden.

Mit der steigenden Zahl der Gäste nimmt auch die Anzahl der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sowie der Sponsoren stetig zu. Die Herberge wird allein durch Ehrenamtliche und Spender finanziert.

Im Programm findet sich neben der Andacht mit Dekanin Gabriele Burmann, die Vorspeise mit warmem Essen, Kaffee und Kuchen, gemeinsames Singen von Weihnachtsliedern. Zudem gibt es eine Kinderecke mit Beschäftigung und zum Ausklang eine Weihnachtstüte mit nützlichen Dingen des täglichen Bedarfs für jeden Gast.

Titel
Diakoniekaufhaus
Name
Renate Kuhles
Einrichtung
Diakonisches Werk / Johannisverein Kempten Allgäu e. V.
Strasse
St.-Mang-Platz 10
PLZ
87435 Kempten

Beschreibung
Entstanden nach dem zweiten Weltkrieg aus der Kleiderkammer; aufgrund der zunehmenden Armut (auch in Folge von Hartz IV) beschloss der Vorstand, ein Sozialkaufhaus einzurichten ( Juni 2004). Eröffnung am 19. März 2005

Angebot von Kleidern und Waren für alle Personen zu günstigen Preisen (soziale Randgruppen 50% Ermäßigung über „Clubkarte“);Betreuung durch Ehrenamtliche z. T. aus den Beratungsstellen; weitere Anstellung von Beschäftigten im Rahmen der Arbeitsgelegenheiten nach SGB II.

Titel
Fahrradaktion
Name
Helmut Weiß
Einrichtung
Diakonie Donau-Ries
Strasse
Bürgermeister-Reiger-Str. 38
PLZ
86720 Nördlingen

Beschreibung
Vorrangig für Tafelkunden sammelte der Tafelladen 80 gebrauchte Fahrräder, die an die Bedürftigen versteigert wurden. Der Preis pro Fahrrad betrug zwischen 5.- € und 15,- €. Die Fahrräder wurden vom Abfallwirtschaftsverband in den Recyclinghöfen eingesammelt, instandgesetzt und sicherheitsüberprüft.

Titel
Frühstück für Schulkinder
Name
Pfrarrer Dr. Martin Diederich
Einrichtung
Evangelische Kirchengemeinde Burgau
Strasse
Landri-von-Brück-Straße 2
PLZ
89331 Burgau

Beschreibung
Ein Frühstück für von Armut betroffene Schulkinder in Burgau wird seit Mai 2007 von der Kirchengemeinde angeboten. Das Projekt ist ausschließlich von Ehrenamtlichen getragen. Kleine Hilfestellungen gab es in der Aufbauphase durch die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit der Diakonie Neu Ulm.

Das kostenfreie Frühstück steht in der Schulzeit jeden Morgen zur Verfügung.

Titel
Füssener Tafel
Name
Jens Müller
Einrichtung
Caritasverband Ostallgäu
Strasse
Augsburger Straße 6
PLZ
87629 Füssen

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

In Füssen gibt es seit Kurzem eine Tafel in der Trägerschaft des Caritasverbandes. Es arbeiten Mitglieder evangelischen Kirchengemeinde mit und der Diakonieverein Füssen e.V. ist zudem Mitglied der Füssener Tafel.

Titel
Gemeinde und Diakonie in Kooperation mit
Name
Pfarrer Frank Zelinsky
Einrichtung
Diakonie Augsburg
Strasse
Hirtenmahdweg 8
PLZ
86154 Augsburg

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Seit September 2007 betreiben die katholische, die methodistische und die beiden lutherischen Kirchengemeinden unseres Viertels eine Ausgabestelle der Augsburger Tafel e.V. – Menschen, die ihre Bedürftigkeit nachweisen, können hier für einen Euro einmal in der Woche Lebensmittel erhalten, die wir in Märkten einsammeln. Die Ausgabe ist immer Dienstags von 14.00-16.00 Uhr, Ausweise stellt die Augsburger Tafel e.V. immer Montags im Hirtenmahdweg 8 aus, Tel.313331.

Einmal in der Woche kommen ca. 120 Besucher. Die Arbeit wird jedoch mit einem eigenen Team und einem eigenen Fahrzeug geleistet.
Weitere Informationen: http://www.barfuesser-augsburg.de/html/augsburger_tafel.html.

In Zusammenarbeit mit der KASA = Kirchlichen Allgemeinen Sozialen Beratung des Diakonischen Werk Augsburg, geben wir den Menschen die Gelegenheit, ihre Bescheide überprüfen zu lassen und bieten Im Einzelfall eine soziale Beratung durch die KASA der Diakonie an.

Titel
Kaufhaus des Diakonischen Werkes - K-DW
Name
Christa Ansorge
Einrichtung
Diakonie Memmingen
Strasse
Kalchstraße 22
PLZ
87700 Memmingen

Beschreibung
Das K-DW wurde am 21. November 2008 eröffnet. Es entwickelte sich aus einem zuvor Kleiderladen, den die Diakonie in unterschiedlicher Form seit dem 2. Weltkrieg
in Memmingen betreibt.
Träger ist das Diakonische Werk Memmingen.
nach unseren Schätzungen werden ca. 400 Personen wöchentlich erreicht. Zielgruppe sind alle Bevölkerungsschichten und Altersgruppen.

Das Projekt ist an die Tagesstätte „An der Kappel“ angebunden. Arbeitsprojekte für Menschen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Möglichkeiten für eine sinnvolle
Beschäftigung finden, sind in das Kaufhaus Diakonisches Werk integriert.

Ein großes Freiwilligenteam ist vor allem im Verkauf und in der Vorbereitung der Ware im Einsatz.

Titel
Kinderfrühstück
Name
Elke Gerstlauer
Einrichtung
Evangelische Kirchengemeinde Burgau
Strasse
Landr.-v.-Brück-Straße 2
PLZ
89331 Burgau

Beschreibung
Das Projekt Kinderfrühstück wurde im Juni 2007 ins Leben gerufen. Während der Schulzeit bietet die Kirchengemeinde von Montag bis Freitag ein Kinderfrühstück an. 8-10 Schüler der Hauptschule Burgau können in einem Klassenzimmer regelmäßig vor dem Unterricht frühstücken. Die morgendliche Mahlzeit ist kostenlos und wird über Spenden der Kirchengemeinde finanziert. Zusätzlich bietet die örtliche Bäckerei Lebensmittel an. Die Hauptschule stellt die Räumlichkeiten zur Verfügung.

Aufgrund der Erfahrungen soll das Projekt auf die Grundschule in Burgau ausgeweitet werden.

Titel
Meitinger Tafel
Name
Christine Möritz
Einrichtung
Ökumenische Sozialstation
Strasse
St. Wolfgang Straße 14e
PLZ
86405 Meitingen

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Die Ökumenische Sozialstation wird von der Caritas und dem Diakonieverein Meitingen getragen. Er ist der Träger der Meitinger Tafel, die gleichzeitig Mitglied im Bundesverband ist.

So wurde im August 2004 die Meitinger Tafel gegründet. Sie versorgt wöchentlich ca. 40 Personen bzw. Familien mit Lebensmittel. Die Ausgabe erfolgt einmal in der Woche, jeden Freitag. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer beider Gemeinden engagieren sich in der Tafel.

Titel
Mittagessen am Freitag
Name
Renate Koch
Einrichtung
Mehrgenerationenhaus Neu-Ulm
Strasse
Kasernstraße 54
PLZ
89231 Neu-Ulm

Beschreibung
Von Armut betroffene Schulkinder aus einkommensschwachen (Teil-)Familien aus Neu Ulm bekommen einmal pro Woche ein kostenfreies Mittagessen.
Das Projekt des Mehrgenerationenhauses wird von Ehrenamtlichen getragen. Das Mittagessen spendet eine ansässige Cateringfirma. Vermittelt wurde der Kontakt durch die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit der Diakonie Neu Ulm.

Titel
Mittagstisch
Name
Hannelore Weber
Einrichtung
Evang. Kirchengemeinde St. Thomas
Strasse
Rockensteinstraße 21
PLZ
86156 Augsburg

Beschreibung
Die Tische im Gemeindesaal werden festlich und passend zum Tagesmenü gedeckt. Kinder, Jugendliche und Erwachsene jedes Alters und jeder Konfessionszugehörigkeit sind da und warten gespannt darauf, dass um 12.30 Uhr das Geheimnis des Tischmenüs gelüftet wird. Nach einem kurzen Tischgebet werden die Speisen für unsere 60 bis 80 Gäste aufgetragen. Seit März 2004 kochen wir für unsere Gäste in fünf Teams mit insgesamt 27 ehrenamtlichen Mitarbeitern jeden Mittwoch (außer in den Schulferien) ein 3 Gänge Menü. In dieser Zeit wurde etwa 160 Mal gekocht und rund 10.000 Menschen haben in St. Thomas in Gemeinschaft gegessen, gelacht und neue Bekanntschaften geschlossen.

Das Mittagessen kostet für jeden Erwachsenen 4,00 €. Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr essen kostenlos. Die Gemeinde erhät für diese diakonische Aufgabe keinen Zuschuss und ist deshalb auf Spenden angewiesen. Wer schlecht zu Fuß ist wird mit dem Auto abgeholt.

Titel
Offener Mittagstisch
Name
Irene Richter
Einrichtung
Diakonie Memmingen
Strasse
Rheineckstraße 45
PLZ
87700 Memmingen

Beschreibung
In Kooperation mit der Kirchengemeinde Versöhnungskirche und der Sozialen Stadt Memmingen entstand im September 2008 Das Projekt „Offener Mittagstisch“. Am Dienstag und Donnerstag jeder Woche kommen insgesamt 30 Personen zusammen, die gegen einen geringen Eigenbeitrag zu Mittagessen können. Finanziert wird das Projekt durch den Eigenbeitrag der Besucher und Spenden. Die Infrastruktur wird von der evangelischen Versöhnungskirche und der Sozialen Stadt Memmingen zur Verfügung gestellt. Zielgruppen alle Menschen im Quartier insbesondere Menschen im Alter, Hartz IV Empfänger und zunehmend Kinder. Zudem besteht die Kooperation mit dem benachbarten Kinder- und Jugendzentrum „Splash“ und der Hauptschule; ab März 2008 sollen bei den Treffen thematische Impulse angeboten werden, wie z.B. „Stolperfalle, Wohngeldantrag, Befreiung von Zuzahlung zu Medikamenten und weitere Themen um das SGB XII, Wohnraumanpassung, „Sehschwäche im Alter“ u. v. m.

Titel
Runder Tisch Soziales
Name
Siegfried Wendling
Einrichtung
Evangelisches Pfarramt St. Johannes
Strasse
Donauwörther Str. 3
PLZ
86154 Augsburg

Beschreibung
Im Dezember 2007 startete das Kooperationsprojekt von Kirchengemeinde und Diakonie. Behinderte, Arbeitslose, von Armut Betroffene, Kinder und Jugendliche, Alleinerziehende, Menschen im Alter, Migranten sollten durch den runden Tisch vernetzt werden. Ein Ausschuss (8-10 Personen) koordinierte einzelne Maßnahmen, wie z.B. Aufbau einer Selbsthilfegruppe, Informations- und Bildungsveranstaltungen. Mit dem Ziel der Hilfe zur Selbsthilfe, der Ermutigung und Stärkung des Selbstwertgefühls und Selbstbewusstseins werden seitdem Aktionen geplant und durchgeführt.

Titel
Sendener Tafel
Name
Jutta Rupprecht
Einrichtung
Evangelische Kirchengemeinde Senden
Strasse
Hauptstraße 51
PLZ
89250 Senden

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Die Sendener Tafel begann ihre Arbeit im Sommer 2004 mit nur einem Kühlschrank im evangelischen Gemeindehaus. Sie wurde auf eine Initiative der Senioren-Union und der evangelischen Kirchengemeinde gegründet. Seit 2005 kann sie in einen von der Stadt für 10 000 Euro umgebauten Güterschuppen ihre Arbeit fortsetzen. Inzwischen musste sie einem Bauprojekt weichen, bekam aber von der Stadt neue Räume zugewiesen. Mittlerweile sind rund 50 ehrenamtliche Mitarbeiter aktiv und besorgen,
sortieren und geben zweimal die Woche gespendete Lebensmittel an hilfsbedürftige und sozial schwache Menschen aus. Rund 500 Berechtigte sind es zurzeit, Tendenz steigend.

Titel
Sprachförderung im Kindergarten St. Mart
Name
Roland Vogel
Einrichtung
Diakonie Donau-Ries
Strasse
Bürgermeister-Reiger-Str. 38
PLZ
86720 Nördlingen

Beschreibung
Zur Integration von Familien mit Migrationshintergrund und Verbesserung der Bildungschancen bietet die Diakonie Donau-Ries Sprachförderung für Kinder ab einem Alter von drei Jahren an. Die Kinder kommen aus Spätaussiedler- und Ausländerfamilien, welche die deutsche Sprache nicht beherrschen und bei denen zu Hause auch kein Deutsch gesprochen wird. Eine Honorarmitarbeiterin schult die jungen Menschen einmal wöchentlich in Gruppenkursen. Das Angebot ist für die Zielgruppe kostenlos.

Titel
Unbürokratische Hilfe für Menschen in No
Name
Heike Bayer
Einrichtung
Diakonie Neu-Ulm
Strasse
Eckstraße 25
PLZ
89231 Neu-Ulm

Beschreibung
Menschen in finanziellen Krisenzeiten und akuten Notsituationen erfahren neben der Beratung auch Unterstützung durch Sach- und Geldzuwendungen. In der Regel kommen die Personen aus dem Dekanatsbezirk Neu-Ulm. Die Hilfen werden unabhängig von Alter, Geschlecht oder Konfession an alle Hilfebedürftige geleistet.
Der Fond Menschen in Not wurde im Jahr 2004 gegründet. Spender sind Kirchengemeinden, Gruppen, Firmen und Privatpersonen. Jährlich wird durch einen Bericht über die Art der Verwendung der Spendengelder Rechenschaft abgelegt.

Gutscheine für Sachzuwendungen, wie Lebensmittel, Gebrauchtwaren oder Kleidung gehören ebenso zum Hilfsangebot, wie Überweisungen z.B. für Miete oder Strom direkt an den Vermieter bzw. Stromanbieter. In vertretbaren Ausnahmefällen erfolgt eine Barauszahlung.

... in Unterfranken

Kategorien

Titel
Aktion Familien in Not
Name
Michael Donath
Einrichtung
Diakonie Lohr am Main
Strasse
Bahnhofstraße 1
PLZ
97846 Partenstein

Beschreibung
Durch Dekan Wehrwein wurde ein Fonds gegründet, der über die Familienpflegerinnen der Diakonie materielle Hilfen an Personen aller Altersgruppen vermittelt. Ziel ist es, schnelle und unbürokratische Hilfen an den bekannten Personenkreis weiterzuleiten. Die Mittel werden durch Spenden akquiriert.

Titel
Aktion Patenkind
Name
Helmtrud Hartmann
Einrichtung
Diakonie Bad Neustadt
Strasse
Hedwig-Fichtel-Straße 1a
PLZ
97616 Bad Neustadt

Beschreibung
In Zusammenarbeit mit dem Main-Presse-Verlag Würzburg initiierte die Diakonie Bad Neustadt eine auf die Weihnachtszeit begrenzte Aktion. Die Main-Presse sammelte Geld- und Sachspenden, das Diakonische Werk Bad Neustadt übernimmt die Verteilung der Mittel und Sachspenden an die Hilfeberechtigten und beantragt entsprechende Mittel bei der Mainpost. Die Mittel gehen an Menschen ohne oder mit geringem Einkommen.

Titel
Lohrer Tafel
Name
Michael Donath
Einrichtung
Diakonie Lohr am Main
Strasse
Eichhornstraße 13
PLZ
97816 Lohr am Main

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

Das Projekt zur Lebensmittelverteilung an Bedürftige wurde am 07. Mai 2005 gegründet. Zu den Bedürftigen zählen wir Menschen, die unter die Einkommensgrenzen der unterfränkischen Tafeln fallen, in der Regel Hartz IV-Empfänger oder Einzelpersonen oder Familien mit geringem Einkommen bzw. mit Verschuldung. Wir begannen mit 30 Berechtigungsscheinen und sind im Juli 2008, bei 230 Scheinen.
Öffnungszeiten: Sa 14.30 Uhr 16.30 Uhr, Ottenhofstr. 21-25 in Lohr.
Uns unterstützen insgesamt ca. 60 ehrenamtliche Helfer, aufgeteilt in drei Mitarbeiterteams, die je Team jeden 3. Samstag im Monat Lebensmittel einsammeln und im Tafel-Laden verteilen.

Titel
Mobile Tafel Ebern
Name
Helmtrud Hartmann
Einrichtung
Diakonie Haßberge
Strasse
Hedwig-Fichtel-Straße 1a
PLZ
97616 Bad Neustadt

Beschreibung
Nicht alle Menschen haben ihr tägliches Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit ehrenamtlichen Helfern, für die Bedürftigen ihrer Stadt. Das Ziel der Tafeln ist es, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so diesen Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft
Konzept und Grundsätze sowie eine Liste aller Tafelprojekte finden sie unter www.tafel.de

In Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden Ebern, der Haßfurter Tafel und vielen Ehrenamtlichen der Diakonie Haßberge werden Nahrungsmittel von der Haßfurter Tafel auf Bestellung abgeholt und über die Diakonie vor Ort an berechtigte Menschen verteilt, die nicht mobil sind. Hauptzielgruppen sind Menschen im Alter, Kranke und Pflegebedürftige, Personen ohne Fahrzeug.

Titel
Schweinfurt hilft Schweinfurt
Name
Klaus Wanka
Einrichtung
Diakonisches Werk Schweinfurt - KASA
Strasse
An den Schanzen 6
PLZ
97421 Schweinfurt

Beschreibung
Das Diakonische Werk Schweinfurt unterhält zusammen mit dem Schweinfurter Tagblatt die Stiftung "Schweinfurt hilft Schweinfurt". Hier können Menschen aus dem Verbreitungsgebiet des Schweinfurter Tagblattes in akuten finanziellen Notlagen einmalige Hilfen erhalten. Schriftliche Anträge werden über alle örtlichen Organisationen und Kirchen an die KASA des Diakonischen Werkes Schweinfurt gerichtet.

Titel
Schweinfurter Tafel mit Kindertafel
Name
Klaus Wanka
Einrichtung
Schweinfurter Tafel e.V.
Strasse
Brombergstr. 9
PLZ
97424 Schweinfurt

Beschreibung
In Zusammenarbeit mit der Schweinfurter Tafel e.V. werden Nahrungsmittel an Bedürftige ausgegeben. Die Diakonie prüft das Einkommen und stellt „Berechtigungsscheine“ aus.

Titel
Tafel Bad Neustadt
Name
Helmtrud Hartmann
Einrichtung
Diakonie Bad Neustadt
Strasse
Hedwig-Fichtel-Straße 1a
PLZ
97616 Bad Neustadt

Beschreibung
In Zusammenarbeit mit der Bad Neustädter Tafel werden Nahrungsmittel an Bedürftige ausgegeben. Die Diakonie prüft das Einkommen und stellt „Berechtigungsscheine“ aus.

Ihr Kontakt

Titel
Partnerschaftsarbeit, Katastrophenhilfe
Name
Fritz Blanz
Einrichtung
Diakonisches Werk Bayern e.V.
Strasse
Postfach 120320
PLZ
90332 Nürnberg
Tel.
Mobil
Fax
Web
Visitenkarte
vkpornodepfile.com