Zum Inhalt springen
Symbolbild Zahlen und Fakten aus der Diakonie Bayern

Zahlen und Fakten

Allgemein

55.579 Vollzeitstellen im Raum der bayerischen Diakonie

89.009 Mitarbeitende der bayerischen Diakonie

1.324 Mitglieder im Diakonischen Werk Bayern als Dachverband (örtliche Diakonische Werke, Diakonievereine, Kirchengemeinden für Kindergärten usw.)
Mitglieder sind häufig Träger mehrerer Einrichtungen und Dienste.

35 Bezirksstellen als Vertretung des Diakonischen Werkes Bayern in den Dekanatsbezirken und Landkreisen/Städten

 

 

Offene Altenhilfe

ca. 65 Seniorentagesstätten in kirchlich-diakonischer Trägerschaft
ca. 1.000 Seniorenclubs und Seniorenkreise in überwiegend kirchlicher Trägerschaft

 

Altenpflege (teilstationär, stationär)

226 Einrichtungen mit 16.423 Pflegeplätzen, in denen nach § SGB XI gepflegt wird
15 Einrichtungen mit Kurzzeitpflegeplätzen, weitere als „eingestreute Plätze“ in stationären Einrichtungen
32 Einrichtungen mit Tagespflege
79 Einrichtungen des Betreuten Wohnens

 

Ambulante Pflegerische Dienste

233 Diakonie-/Sozialstationen mit insgesamt ca. 7.000 Mitarbeitenden (ca. 2.850 Pflegefachkräfte, ca. 1.900 Mitarbeitende in Pflegehilfe, Hauswirtschaft, Sozialbetreuung, Verwaltung; ca. 2.250 Stundenkräfte, Aushilfen, Ehrenamtliche, Berufspraktikant/innen.)
39 Familienpflegedienste
36 Dorfhelferinnendienste mit 45 Dorfhelferinnen

 

Anti-Gewalt-Arbeit

2 Frauenhäuser mit insgesamt 17 Plätzen für Frauen und 22 bis 32 Plätzen für Kinder
2 Notwohnung / Zufluchtsstätte mit 4 Plätzen für Frauen und 6 bis 7 Plätzen für Kinder
1 Notruf
2 Fachberatungsstellen der Hilfen für Sexarbeiter/innen
2 ökumenische Beratungsstellen gegen Menschenhandel
1 ökumenische Schutzwohnung für von Zwangsheirat bedrohte und betroffene junge Frauen

 

Arbeitslosigkeit

17 spezialisierte Beratungsstellen für Arbeitslose mit 31 Berater/innen, über 17.000 Beratungsgesprächen im Jahr und ca. 7.000 Klient/innen aus der Einzelfallhilfe
29 Soziale Beschäftigungsinitiativen (Träger) an 62 Standorten in Bayern mit ca. 460 hauptamtlich Mitarbeitenden und ca. 1.200 Maßnahmeteilnehmer/innen

 

Bahnhofsmission

12 Bahnhofsmissionen (größtenteils in ökumenischer Zusammenarbeit)

 

Beratungsstellen

69 Dienststellen (ohne Außenstellen) der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit (KASA) mit 111 Fachkräften, 14.586 beratene Klient/innen und ca. 39.976 Beratungsgespräche. Die KASA-Mitarbeitenden engagieren sich in 84 armutsorientierten Projekten (u. a. Tafelläden, Diakoniekaufhäuser, Hospizarbeit, Familienerholung).  1.504 aktive Ehrenamtliche leisteten fast 73.000 Einsatzstunden.

Das Müttergenesungswerk unterstützten 32 Beratungsstellen mit über 1.400 Beratungen. Hinzu kamen Beratungen für Kur- und Erholungsmaßnahmen mit 531 Anträgen und 26 Widersprüchen. Insgesamt wurden 6.384 Gespräche geführt.


18 Suchtberatungs- und Behandlungsstellen
3 AIDS-Beratungsstellen mit 1 Außenstelle
27 Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen mit 17 Außenstellen
14 Schwangerenberatungsstellen, davon 10 in diakonischer Trägerschaft und 4 in Trägerschaft der Vereine „Frauen beraten e.V.“
12 Telefonseelsorgestellen, davon 4 in evangelischer und 8 in ökumenischer Trägerschaft
27 Schuldnerberatungsstellen, davon 25 anerkannte Insolvenzberatungsstellen

 

Betreuungsvereine

27 Betreuungsvereine

 

Brot für die Welt

45 Beauftragte in den Dekanatsbezirken
1.560 Kirchengemeinden führen „Brot für die Welt“-Sammlungen durch

Brot für die Welt hat im Jahr 2014 insgesamt 8.041.481 Euro Spenden in Bayern erhalten. Das ist erneut der Spitzenplatz im Vergleich der Landeskirchen. In dieser Summe sind Kollekten und Spenden, die in Kirchengemeinden gesammelt wurden, sowie direkte Überweisungen an das evangelische Hilfswerk zusammengefasst.

Bundesfreiwilligendienst (BFD)

300 Einsatzstellen mit 921 BFD-Plätzen

 

Diakonische Lernorte

153 diakonische Lernorte mit über 3.500 Schüler/innen

37 diakonische Tischgemeinschaften mit 504 ehrenamtlichen und 24 hauptamtlichen Mitarbeiter/innen, die monatlich 5.952 Essen ausgeben

 

Ehrenamt

ca. 25.000 ehrenamtlich Mitarbeitende der bayerischen Diakonie

 

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

206 Einsatzstellen mit 436 FSJ-Plätzen

 

Hilfen für Menschen mit Behinderung

12 Frühförderstellen für Kinder mit Behinderung mit rund 150 Mitarbeitenden und ca. 2.000 Plätzen
35 ambulante Dienste zur Sicherung der Teilhabe von Menschen mit Behinderung
120 Internate, Heime, Wohngruppen für geistig-, körperlich-, sinnesbehinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit ca. 8.000 Plätzen und rund 4.000 Mitarbeitenden
15 Tagesstätten an Förderschulen für geistig-, körperlich- und mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche mit ca. 1.000 Plätzen
2 Berufsbildungswerke zur beruflichen Ausbildung von Jugendlichen mit Behinderung
24 Werkstätten für Menschen mit Behinderung mit ca. 4.000 Plätzen und rund 1.000 Mitarbeitenden
16 Förderstätten für schwerstbehinderte Menschen mit ca. 900 Plätzen

 

Hospizdienste

6 stationäre Hospizdienste
15 ambulante Hospizdienste

 

Katastrophenhilfe

Im Jahr 2014 gingen für die Diakonie Katastrophenhilfe insgesamt 2.263.731 Euro ein.  Mit knapp 750.000 Euro konnte die Irakhilfe das beste Ergebnis erzielen. Rechnet man die Humanitäre Hilfe im Nahen Osten mit 265.600 Euro hinzu, so wurden über eine Million Euro für Hilfen in der Konfliktregion gegeben. 442.000 Euro flossen in den allgemeinen Fonds der Diakonie Katastrophenhilfe. Weitere Schwerpunkte bildeten die Hilfe für die Opfer des Taifuns auf den Philippinen mit 135.012 Euro und die Ebola-Hilfe in Westafrika mit knapp 80.000 Euro.

Die meisten Spenden aus Bayern kamen von Privatpersonen (16.300 Personen bzw. 92 %), gefolgt von Überweisungen durch die Kirchengemeinden und Unternehmen. 88 % der Spenden gingen direkt an die Diakonie Katastrophenhilfe nach Berlin und 12 % wurden über die Diakonie Bayern weitergeleitet.

 

Kinder- und Jugendhilfe (stationär, teilstationär und ambulant)

Unter dem Dach der bayerischen Diakonie befinden sich ca. 50 Träger der Kinder- und Jugendhilfe mit rund 2.200 Mitarbeitenden (Voll- und Teilzeitkräfte). Die Träger bieten mit ihren Einrichtungen und Diensten ein breit gefächertes Angebot von Hilfen zur Erziehung (nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetzbuch SGB VIII) mit ca. 800 eigenen Plätzen in Schulen oder zur beruflichen Qualifizierung, Ausbildung und Förderung.

Dazu gehören:

ca. 60  stationäre Einrichtungen (Heime, Familienwohnformen, Internate) mit ca. 3.200 sozial- bzw. heilpädagogischen und -therapeutischen Plätzen

ca. 35 teilstationäre Einrichtungen (insbesondere heilpädagogische Tagesstätten) mit rund 1.100 Plätzen

Dazu kommen:

- vielfältige flexible und ambulante Hilfen wie intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung;

- sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehungsbeistandschaften, soziale Trainingsmaßnahmen;

- die Begleitung junger Menschen oder von Familien mit Kindern in betreuten Wohnformen und die fachliche Betreuung von Pflegefamilien.


Zur Aufnahme der vielen unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge werden in vielen Jugendhilfeeinrichtungen zusätzliche Plätze und neue Gruppen eingerichtet. Vor dem Hintergrund der stetig wachsen Bedarfe und Angebote ist eine aktuelle Bezifferung der damit entstehenden neuen Kapazitäten und Gruppen aktuell nicht seriös möglich.

 

Kindertagesstätten

1.226 Einrichtungen in kirchlicher und diakonischer Trägerschaft mit 77.908 Plätzen für Kinder

 

Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen

7 Allgemeinkrankenhäuser in evangelischer Trägerschaft mit 1.091 Plätzen
2 Kinderkliniken mit 255 Plätzen
9 Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen mit 450 Plätzen

 

Kur- und Erholungshilfe

1 Mutter-Kind-Kureinrichtung
1 Mütter-Kureinrichtung
4 Familienferienstätten

41 Beratungsstellen der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit beraten auch zu Familienerholung, Kindererholung, Seniorenerholung, Mütterkuren und Mutter/Vater-Kind-Kuren. Einige Beratungsstellen führen auch Maßnahmen in den unterschiedlichen Bereichen durch:

- Maßnahmen zur Kinder- und Jugenderholung:

3 Träger bieten 6 Maßnahmen zur Stadtranderholung an.

2 Träger bieten Reisen für Kinder und Jugendliche an.

- Maßnahmen zur Familienbildung am Wochenende:

2 Träger bieten je 1 Wochenendseminar an.

4 Träger bieten 7 Tageskurse am Wochenende an.

- Maßnahmen zur Seniorenerholung:

12 Träger führen 8 Erholungsmaßnahmen im Inland und 7 Erholungsmaßnahmen im Ausland durch.

- Maßnahmen zur Familienerholung:

14 Träger beteiligen sich an der Beratung.

3 Träger führen 11 eigene Familienerholungsmaßnahmen durch.

 

Migration

22 Migrationsberatungsstellen mit 38 Mitarbeitenden
13 Jugendmigrationsdienste mit 27 Mitarbeitenden

4 Projekte für syrische Kontingentflüchtlinge
6 Integrationsprojekte
31 Asylsozialberatungsstellen mit 122 Mitarbeitenden
1 Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge (PSZ) mit 4 Mitarbeitenden
1 Beratungsstelle für Aus- und Rückwanderer, binationale Paare und Familien
1 Fachkraft in einem Rückkehrberatungszentrum für Flüchtlinge

 

Notfonds ausländische Studentinnen und Studenten

243 ausländische Studentinnen und Studenten in Notlagen erhielten im Jahr 2014 Zuwendungen in Höhe von insgesamt 172.432 Euro (+ 10 %). Der Fonds setzte sich zusammen aus Mitteln von Brot für die Welt (127.995 Euro für 168 Studierende), der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (37.737 Euro für 60 Studierende) und Mitteln aus den Diakoniesammlungen in Bayern (6.700 Euro für 15 Studierende). 

 

Partnerschaftsarbeit

13 Diakonische Träger und Fachschulen pflegen diakonische Partnerschaften zu den Kirchen Osteuropas, insbesondere in Ungarn. Zwei weitere Partnerschaftsbeziehungen sind im Aufbau.

 

Schulen

42 Förderschulen mit 6.761 Schülerinnen und Schülern und 1.230 Pädagog/innen
31 Allgemeinbildende Schulen mit 10.090 Schülerinnen und Schülern und 894 Pädagog/innen
73 Berufliche Schulen mit 6.355 Schülerinnen und Schülern und 771 Pädagog/innen
12 Internate und Schülerheime mit 950 Kindern und Jugendlichen und 156 Pädagog/innen

 

Sozialpsychiatrie

33 Sozialpsychiatrische Dienste (incl. 2 Krisendiensten) mit 14 Außenstellen und 22 Orten für Außensprechstunden, die rund 18.500 Klient/innen, inklusive Angehörigen, begleiten und betreuen
38 Tagesstätten für Menschen mit einer seelischen Behinderung mit 564 Plätzen
1.469 Plätze im Betreuten Wohnen für Menschen mit einer psychischen Erkrankung bzw. Behinderung
5 Übergangseinrichtungen zur Rehabilitation psychisch kranker Menschen mit 144 Plätzen
1 Rehabilitationseinrichtung für psychisch Kranke (ERPEKA) mit 68 Plätzen

1 Einrichtung der medizinischen Rehabilitation (§111 SGB V) mit 50 Plätzen
14 Wohnheime und 15 Außenstellen/Außenwohngruppen für Menschen mit einer psychischen Behinderung mit 739 Plätzen
7 Integrationsfachdienste (IFD) (in Kooperation)
11 Stellen mit Schwerpunkt der Begleitung Schwerbehinderter im Arbeitsleben

7 Gerontopsychiatrische Dienste

 

Straffälligenhilfe

8 stationäre Einrichtungen der Straffälligenhilfe mit ca. 150 Plätzen
3 teilstationäre Einrichtungen für straffällige und wohnungslose Menschen
8 Fachberatungsstellen der Straffälligenhilfe
4 Fachstellen zur Vermittlung gemeinnütziger Arbeit („Schwitzen statt Sitzen“)
4 Fachstellen für Täter-Opfer-Ausgleich
3 Dienste für ambulant betreutes Wohnen
4 soziale Trainingsmaßnahmen für jugendliche und erwachsene Straffällige
2 Familienseminare für Inhaftierte und deren Angehörige
2  psychotherapeutische Fachambulanzen für Sexualstraftäter
Mehrere Projekte im Rahmen der ehrenamtlichen Straffälligenhilfe

 

Wohnungslosenhilfe

11 stationäre Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe mit ca. 700 Plätzen
9 Kurzzeit-Übernachtungsmöglichkeiten für wohnungslose Menschen mit
ca. 140 Plätzen
11 Tagesaufenthalte / Wärmestuben
14 Fachberatungsstellen der Wohnungslosenhilfe
8 stationäre Angebote für Frauen in besonderen Lebenslagen mit ca. 100 Plätzen
7 Dienste für ambulant betreutes Wohnen
3 Fachberatungsstellen für Frauen in besonderen Lebenslagen
11 Fachstellen zur Verhinderung von Obdachlosigkeit
7  Einrichtungen für Aufsuchende Straßensozialarbeit (Streetwork)

 

Stand: 1.10.2015

Ihr Kontakt

  • Titel
    Pressesprecher
    Vollständiger Name
    Daniel Wagner
    Firma
    Diakonisches Werk Bayern e.V.
    Adresse
    Postfach 120320
    Postleitzahl
    90332
    Stadt
    Nürnberg
    Telefonnummer
    0911 9354-205
    Mobiltelefonnummer
    0911 935434-205
    Faxnummer
    0911 9354-215
    E-Mail-Adresse
    wagner(at)diakonie-bayern(dot)de